×
2 536
Fashion Jobs
ADIDAS
Business Analyst (M/F/D) Assortment Planning - Brand Adidas Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Product Line Manager Sportstyle Apparel Global Speed
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Product Line Manager Sportstyle Apparel
Festanstellung · Herzogenaurach
NEW YORKER
Personalsachbearbeiter* Schwerpunkt Controlling in Wiesbaden
Festanstellung · WIESBADEN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
(Senior) Sales Manager (M/W/D) Shoes Premium - Süd Deutschland
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
(Junior) Sales Manager (M/W/D) Shoes & Leather - Premium - Nord Deutschland
Festanstellung · DÜSSELDORF
HIGHSNOBIETY
Senior Project Manager (f/m/d)
Festanstellung · BERLIN
HIGHSNOBIETY
Freelance Retail Operations Manager/ Project Manager (f/m/d)
Festanstellung · BERLIN
HIGHSNOBIETY
Head of Retail (f/m/d)
Festanstellung · BERLIN
CHRIST
(Junior) Account Manager International (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
PUMA
Manager Commercial Marketing Motorsport
Festanstellung · Herzogenaurach
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Einkäufer (w/m/d) – Bereich DOB Premium & Contemporary
Festanstellung · ESSEN
CHRIST
Brand Manager Marketing (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
VALMANO
Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
ARMEDANGELS
Senior Produktmanager*in (w/m/d) Flat Knit
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
IT-Projekt Manager (w/m/d) Supply Chain Solutions
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
User Experience (UX/UI) Lead (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Praktikant*in im Content Management (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Marketplace Business Development Specialist (M/W/D)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Digital Growth Director (f/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ESPRIT
Brand Partnerships Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Brand Partnerships Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
25.11.2021
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Circular Fashion ist laut GFA möglich, erfordert jedoch Investitionen und Zusammenarbeit

Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
25.11.2021

​Ein am Montag veröffentlichter Bericht von GFA geht davon aus, dass "die Mode durch vorwettbewerbliche Zusammenarbeit zur Stärkung des Textil-Recyclings zu 80 Prozent auf 'Circular Fashion' umstellen kann".


Der neue GFA-Bericht


Global Fashion Agenda (GFA) ist eine gemeinnützige Gruppe, die sich zur Stärkung der Nachhaltigkeit der Mode für eine Zusammenarbeit auf Branchenebene einsetzt. Die Gruppe ist überzeugt, dass der Schritt zur Circular Fashion auch Arbeitsplätze und einen Mehrwert für Investoren schaffen wird. Durch den Ausbau des Textil-Recyclings könnte ein Markt entstehen, der zwischen USD 10 und 20 Milliarden wert ist.

In Folge der UN-Klimakonferenz in Glasgow veröffentlichte GFA den Bericht Scaling Circularity, in dem die Chancen und die erforderlichen Investitionen für den großflächigen Ausbau der Circular Fashion erörtert werden.

Der Bericht wurde in Zusammenarbeit mit dem strategischen Partner McKinsey & Company erstellt und kommt zum Schluss, dass die Modebranche bis 2030 zu 80 Prozent auf Circular Fashion umstellen könnte. Hierfür bedarf es jedoch bedeutender Investitionen in bestehende Recycling-Technologien und -Infrastrukturen.

Die Ergebnisse stützen sich auf unabhängige Analysen und Erkenntnisse aus der Circular Fashion Partnership mit Sitz in Bangladesh. Es handelt sich um ein branchenübergreifendes Projekt, dessen Ziel es ist, postindustrielles Recycling auszubauen und den Textilienwert im eigenen Land, das ein bedeutender Bekleidungsproduzent ist, einzufangen. Seit dem Start im Oktober 2020 ist es der Partnerschaft gelungen, durch den Einsatz der Plattform Reverse Resources SaaS, über 1000 Tonnen Textilabfälle in Bangladesh auszumachen. Bis Ende 2021 sollen monatlich über 200 Tonnen zusammenkommen.

GFA geht davon aus, dass die wichtigsten Recycling-Technologien hinsichtlich Treibhausgasemissionen und Wasser- und Bodennutzung bessere Umweltergebnisse bieten als alternative Verfahren. Alle Technologien haben "das Potenzial, kostenwirksamer als die Verwendung von Neuwaren zu werden, sofern sie in einem großen Maßstab angewendet werden".

Die bestehenden Technologien könnten in der Modebranche bis zu 75 Prozent der Textilien zu neuen Textilien verwerten und weitere 5 Prozent Recyclingware könnte aus anderen Branchen dazukommen. Doch dies bedingt, dass bis 2026 (mindestens) USD 5 bis 7 Milliarden in Recycling-Technologien investiert werden. Und für die Infrastruktur, um die Textilien einzusammeln und auszusortieren, wären weitere Investitionen erforderlich.

Diese riesigen Summen dürften für viele Branchenakteure abschreckend wirken, doch zeigen die Daten laut GFA, dass "das Geschäftsszenario für die Investition in Recycling-Infrastrukturen attraktiv ist", sofern mehr Transparenz zur Nachfrage nach Recycling-Stoffen und der konsequenten Verfügbarkeit hochwertigen und rückverfolgbaren Rohmaterials herrscht.

Die Branche müsse einflussreiche Akteure in der gesamten Wertschöpfungskette der Mode beiziehen, eine Möglichkeit zur Rückverfolgbarkeit der Abfallströme entwickeln und sich auf gemeinsame Anreize stützen.

CEO Federica Marchionni erklärte: "Dieser Bericht belegt, dass die erforderlichen Recycling-Technologien vorhanden sind, dass sie enorme Verbesserungen hinsichtlich der Umweltauswirkungen bieten und dass das System großflächig wirtschaftlich ist. Die Herausforderung besteht darin, die richtigen Bedingungen für eine Skalierung zu schaffen. Mit ausreichenden Investitionen, positiven Richtlinien und der Ermöglichung der vorwettbewerblichen Zusammenarbeit bin ich zuversichtlich, dass wir ein profitables Kreislaufsystem schaffen und den Weg der Branche in Richtung Netto-Null beschleunigen können".

Karl-Hendrik Magnus, Senior Partner und Leader of Apparel, Fashion & Luxury Group bei McKinsey erklärte: "Dieser Bericht zeigt, welche Chancen im Textilrecycling von postindustriellen Abfällen liegen, die gerne übersehen werden. Er betont das Gewicht der Branchenbeteiligten, wenn sie zusammenarbeiten, um den Wandel zu beschleunigen".

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.