Closed lanciert umweltfreundlichere Jeanslinie "A Better Blue"

Die Jeansproduktion des Hamburger Labels Closed soll jetzt sauberer und nachhaltiger werden. Closed gibt an, dass ökologische Wasch- und Färbeverfahren 50 Prozent weniger Wasser, 25 Prozent weniger Energie und 65 Prozent weniger Chemikalien als konventionelle Verfahren benötigen.

Jeans aus der "A Better Blue"-Linie - Closed

Nach der Kampagne "Fair" und der umweltfreundlichen Kapsel-Kollektion "The Limited" führt Closed nun sein Engagement fort. "A Better Blue" soll beweisen, das sich Trend- und Umweltbewusstsein nicht ausschließen müssen. Jede Jeans wird von der Firma Jeanologia analysiert, um sicherzustellen, dass sie in die Kategorie "Low Impact" fallen.

Um dies zu erreichen, verzichtet Closed auf Chlor, Sandstrahlen, Kaliumpermanganat und andere umweltgefährdende Verfahren bei der Herstellung von "A Better Blue"-Jeans. Stattdessen stehen grünere Initiativen wie Laser, Ozonbehandlungen, Bio-Enzym-Waschungen und Trockeneisstrahlen im Vordergrund. Zum Färben wird das Kitotex®-Verfahren vom Closed-Partner Candiani verwendet. Diese patentierte Technologie, basierend auf einem natürlichen Polymer in Garnelenschalen, reduziert den Wasserverbrauch drastisch.

Herstellung von A Better Blue - Closed

40 Prozent der für A Better Blue verwendeten Baumwolle stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Baumwollplantagen. Alle Closed-Jeans werden traditionsgemäß "Made in Italy" bleiben.

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterDenimBranche
NEWSLETTER ABONNIEREN