Colect gewinnt Millionen-Investment

Der auf den Modemarkt spezialisierte Softwareentwickler Colect schließt sich mit der niederländischen Private Equity Gesellschaft Shoe Investments zusammen. Hintergrund ist eine Finanzierung zur Beschleunigung der Produktentwicklung, um das internationale Wachstum von Colect voranzutreiben. 

colect

Die Cloud-basierte Plattform bietet skalierbare Lösungen für den mobilen, B2B- und Ladenvertrieb von Marken in den Bereichen Mode, Schuhe, Sportbekleidung, Unterwäsche und Accessoires. 

Colect will das Wachstumsgeld in nicht näher genannter Höhe entsprechend für einen beschleunigten Roll-out in Europa nutzen. In den Niederlanden, Skandinavien und Deutschland hat sich das Unternehmen bereits als führender Player auf dem Markt positioniert. 

Colect hilft Modemarken, gesamte Kollektion in Echtzeit zu präsentieren und Bestellungen per iPad oder Online-Shop abzuwickeln. Da die mittlerweile 78.000 Anwender direkt Einsicht in Ist-Bestände und Preisanpassungen über eine direkte ERP-Verlinkung hätten, können sie mit weniger Fertigungsmustern viel schneller und effizienter arbeiten, heißt es seitens des IT-Unternehmens.

Die neueste Entwicklung ist ein volldigitalisierter Showroom, der den Einkaufsprozess anhand von Flachbildschirmen, auf denen die gesamte Kollektion mit Fotos und bewegten Bildern dargestellt und Aufträge sofort bearbeitet werden können, deutlich vereinfachen soll.

Zu den mehr als 300 Modemarken, die mittlerweile mit Colect arbeiten, gehören Scotch & Soda, Triumph, Björn Borg, Denham, Peak Performance, Puma und O’Neill. 

Die Gesamtzahl der Anwender ist in den letzten Jahren um rund fünfzig Prozent auf rund 78.000 gestiegen. Die Zahl der vom System verarbeiteten Aufträge wächst jährlich um rund zwanzig Prozent und belief sich im vergangenen Jahr auf über 37 Millionen.

2018 wurde über die Colect-Plattform ein Handelsvolumen von mehr als drei Milliarden Euro abgewickelt.

"Mit unserer Software innovieren wir die Modeindustrie und werden unsere Position als Marktführer auf diesem Gebiet international weiter ausbauen", sagt Nick Andriesse, Gründer und Geschäftsführer des Mutterkonzerns Apptitude.

"Ich bin davon überzeugt, dass das Know-how und die Erfahrung von Shoe Investments uns helfen kann, die Organisation schnell und zuverlässig zu vergrößern, um die hohe Nachfrage nach unserer Software beantworten zu können. Außerdem haben wir das Managementteam um Arthur Hoffman, einen Profi mit über zwanzig Jahren Erfahrung auf dem Gebiet der internationalen Unternehmensexpansion im digitalen Sektor, verstärkt."
 
Modemarken und Einzelhändler erleben eine rasante Digitalisierung ihrer Märkte, ist dieser überzeugt. "Die weitreichende Digitalisierung versetzt die Branche in die Lage, die Wiederverkaufsgeschwindigkeit zu erhöhen, Preise und Lagerbestände zu optimieren sowie besser und schneller Einsicht in eigene Bestände und die Kollektion zu erhalten", so Hoffman. 

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - SchuheBrancheVertrieb
NEWSLETTER ABONNIEREN