Condé Nast ernennt ersten CEO der Gemeinschaftsstruktur

Neue Führungsspitze bei Condé Nast: Der Herausgeber von Vogue, Vanity Fair GQ und Glamour hat sich für einen neuen CEO entschieden. Die Wahl fiel auf Roger Lynch, der nun die im November unter einem Dach zusammengeführten Filialen Condé Nast US und Condé Nast International überblicken soll. Im Rahmen der Vereinigung der beiden Konzerntöchter wurden die Geschäftsführer der amerikanischen Einheit, Bob Sauerberg, und der internationalen Filiale, Jonathan Newhouse, entlassen. Letzterer wurde als Erbe der Inhaberfamilie von Condé Nast zum Präsidenten des Verwaltungsrats des Unternehmens ernannt. Weiter ist er Mitglied in den Verwaltungsräten des Plagiatserkennungsprogramms Turnitin und von Vestiaire Collective.


Condé Nast hat einen neuen CEO - Vanity Fair

"Ich freue mich sehr darüber, den Verwaltungsrat von Condé Nast in diesem neuen Entwicklungsschritt für das Unternehmen als moderne Mediengruppe anzuführen", erklärte Jonathan Newhouse. "Ich verlasse Condé Nast International als florierendes Unternehmen in einem starken und internationalen Konzern, der (bald) vom erfolgreichen Geschäftsmann Roger Lynch angeführt wird".

Roger Lynch tritt seine neue Funktion am 22. April an und wird von New York aus arbeiten. In der Vergangenheit war er in führender Position für verschiedene Medienunternehmen tätig. Fünf Jahre lang arbeitete er für das von ihm gegründete Projekt Sling TV und bis im Februar 2019 war er über ein Jahr lang CEO eines der führenden Radio-Streaming-Anbieter der USA, Pandora.

Der neue CEO wurde nicht zuletzt aufgrund seiner kombinierten Erfahrungen in den Bereichen Medien und neue Technologien ausgewählt. Die Condé Nast-Gruppe ist in 30 Märkten vertreten und erreicht eigenen Angaben zufolge 1 Milliarde Verbraucher weltweit. Angesichts des schwierigen Marktumfelds für die Pressebranche hat der Konzern in den vergangenen Jahren die Printausgaben mehrerer Titel in den USA eingestellt (Glamour, Teen Vogue, Self). Nun setzt das Unternehmen viel auf die Onlinepresse und die Internationalisierung seiner Inhalte. 2017 richtete Condé Nast in diesem Sinne in London einen internationalen Hub für die Vogue ein. Dieser liefert Inhalte, die in allen Ausgaben der Zeitschrift verwendet werden können.
 

Übersetzt von Aline Bonnefoy

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Luxus - VerschiedenesMedienPersonalien
NEWSLETTER ABONNIEREN