×
595
Fashion Jobs
RALPH LAUREN
Operations Manager (w/m/d)
Festanstellung · ZWEIBRÜCKEN
HUGO BOSS
Account Manager (M/W/D) Key Account Hugo Woman Sales
Festanstellung · Metzingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamleitung (M/W/D) Product Management DOB
Festanstellung · WÜRZBURG
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
HEADHUNTING FOR FASHION
Merchandise Manager E-Commerce (M/W/D) Multibrand
Festanstellung · BERLIN
HUGO BOSS
(Senior) Planning Manager E-Commerce (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Planner Retail Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Business Process Manager Accounting & Controlling
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Business Process Manager Accounting
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Business Process Manager Controlling
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Duales Studium Bachelor of Arts Bwl Digital Business Management (M/W/D) 2021
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Duales Studium Bachelor of Arts International Business (M/W/D) 2021
Festanstellung · Herzogenaurach
C&A
IT Supporter (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
IT Business Analyst (M/W/D) Bereich Logistik
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
IT Business Analyst (M/W/D) Bereich Buying Planning Allocation
Festanstellung · Düsseldorf
TIFFANY & CO
Human Resources Manager, German Cluster
Festanstellung · Munich
PUMA
Manager IT Sales Solutions
Festanstellung · Herzogenaurach
SALAMANDER
Controller / Merchandise Planner - Ware / Digitalisierung (M/W/D)
Festanstellung · Wuppertal
C&A
Senior Business Process Specialist (M/W/D) Warehouse
Festanstellung · Düsseldorf
TIFFANY & CO
Sales Supervisor (M/F/D)
Festanstellung · MUNICH
HUGO BOSS
IT Consultant E-Commerce (M/F/D) 1
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
CRM Manager (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen

Corona: Turbobeschleuniger für Strukturwandel im Sportgeschäft

Von
DPA
Veröffentlicht am
16.07.2020
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Die Corona-Epidemie hat die langjährige Krise des traditionellen Sportgeschäfts schlagartig verschärft: Der Online-Anteil im Sporthandel hat sich innerhalb weniger Monate fast verdoppelt. Die Epidemie wirke wie ein Turbobeschleuniger, sagte Stefan Herzog, Generalsekretär des Verbands Deutscher Sportfachhandel, der Deutschen Presse-Agentur. "Vorher hatten wir einen Online-Anteil von etwa 25 bis 30 Prozent. Dieser hat sich auf etwa 50 Prozent erhöht."

John Lewis


Ein Teil dieses Corona-Effekts wird nach Herzogs Einschätzung von Dauer sein: "Wir denken, dass es eine substanziell nachhaltige Verschiebung im zweistelligen Prozentbereich geben wird", sagte der Manager, der seit Juni auch Präsident des europäischen Sporthandelsverbands Fedas ist. "Es gibt viele Kunden, die während der Krise erstmals online bestellt haben und nun auf den Geschmack gekommen sind. Die Händler, die sich nicht digital aufgestellt haben, sind auf der Verliererseite."

Der Sport habe im Handel aber nicht so stark gelitten wie etwa die Modebranche, sagte Herzog. "Es gab während der Hochphase des Lockdowns sogar einige Segmente, die richtig gut gelaufen sind: Laufen, Fitness Indoor. Das Fahrrad erlebt einen Boom."

Coronabedingte Einbußen gab es demnach bei Teamsportarten oder bei Bademode.
Dass Sportgeschäfte im Laufe der nächsten Jahre komplett aussterben, erwartet der frühere langjährige Geschäftsführer der Münchner Sporthandelskette SportScheck nicht.

"Ich bin überzeugt, dass auch stationäre Konzepte noch eine Zukunft haben", sagte der Manager. "Der Händler muss aber ein klares Bild haben, was er macht. Kleine Geschäfte, die als Generalisten von allem ein bisschen anbieten, haben Probleme."

Es gebe aber auch kleine Händler, die sich sehr erfolgreich auf eine Sportart spezialisiert hätten, beispielsweise Laufen. Und das Verkaufen alleine reicht nicht mehr: "Wichtig sind dabei auch die Dienstleistungen und die Kundenkommunikation."

Copyright © 2020 Dpa GmbH