×
12 127
Fashion Jobs
LUMAS
Product Manager (M/W/x) E-Commerce
Festanstellung · BERLIN
LUMAS
Director E-Commerce & Performance (M/W/x)
Festanstellung · BERLIN
HIGHSNOBIETY
Global Retail Operations Manager (d/f/m)
Festanstellung · BERLIN
HIGHSNOBIETY
Senior Account Manager (F/M/D)
Festanstellung · BERLIN
HIGHSNOBIETY
Finance Manager - Commerce (d/f/m)
Festanstellung · BERLIN
HIGHSNOBIETY
Senior Brand Partnerships Manager (d/f/m)
Festanstellung · BERLIN
HIGHSNOBIETY
Product Manager, E-Commerce (d/f/m)
Festanstellung · BERLIN
HIGHSNOBIETY
Merchandising Manager (d/f/m)
Festanstellung · BERLIN
HIGHSNOBIETY
IT Support Specialist (d/f/m)
Festanstellung · BERLIN
COTY
HR Digital & Delivery Service Manager (M/W/D)
Festanstellung · Darmstadt
ESPRIT
Regional Manager Retail Region Berlin (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
TOM TAILOR
Werkstudent (M/W/D) Planning / Controlling
Festanstellung · HAMBURG
GALERIA KAUFHOF
Manager Interne Kommunikation (M/W/D)
Festanstellung · Frankfurt am Main
GERRY WEBER
Merchandise Planner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Manager E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
CRM - Analyst (w/m/x) E-Commerce
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Tax Manager (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - Projektmanager (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Business Analyst Merchandise Management (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sales Manager Bayern (w/m/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
ZALANDO
Senior Product Manager - Multi-Channel Fulfillment
Festanstellung · DUBLIN
ZALANDO
(Senior) Consumer Insights Strategy Consultant
Festanstellung · BERLIN
Werbung
Von
DPA
Veröffentlicht am
12.11.2015
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Der Kunde vor Weihnachten, ein unbekanntes Wesen

Von
DPA
Veröffentlicht am
12.11.2015

Für manch einen kommt Weihnachten bekanntlich jedes Jahr überraschend. Die Einzelhändler aber können es sich nicht leisten, erst spät an die Festtage zu denken. Schließlich rieselt im Geschenkegeschäft traditionell besonders viel Geld in die Kassen. «Der stationäre Handel erzielt knapp 19 Prozent, der Internethandel gut 25 Prozent seines Jahresumsatzes im November und Dezember», sagt der Präsident des Handelsverbands (HDE), Josef Sanktjohanser.

archiv

Alle Jahre wieder wagen verschiedene Studien Prognosen. In diesem Jahr kommen alle zu dem Ergebnis, dass die Kunden beim Weihnachtsshopping wohl nicht sparen werden. Aussagen darüber, wie viel jeder Kunde letztlich für Geschenke springen lässt, weichen indes sehr stark voneinander ab - ein Indiz dafür, dass bei solchen Studien immer auch ein wenig Spekulation und Wunschdenken dabei ist.

Besonders tief stapelt der Wirtschaftsdienstleister Deloitte in seiner jährlichen Weihnachtsstudie: Pro Haushalt planten die Deutschen, für die Pakete unterm Weihnachtsbaum 256 Euro springen zu lassen. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young will wissen, dass jeder Einzelne 259 Euro ausgeben will. Noch mehr Konsumlust unterstellt der Handelsverband HDE den Deutschen: Ganze 460 Euro plane jeder Kunde im Schnitt, in Präsente zu investieren.

Hinter diesen großen Abweichungen steckt eine entscheidende Schwäche aller Weihnachtsprognosen: Kaum ein Kunde weiß im Voraus, wie viel er für Geschenke ausgeben will. Einige der Studien wurden schon im September durchgeführt, als draußen noch T-Shirt-Wetter herrschte. Da dürfte niemand eine fertig addierte Preisliste im Kopf haben. Und wenn die Last-Minute-Hektik der Tage vor Heiligabend vorüber ist, weiß vielleicht auch der ein oder andere gar nicht mehr, was er tatsächlich alles eingekauft hat.

Professor Oliver Gansser vom ifes Institut für Empirie und Statistik in München hat die Studie für den HDE durchgeführt. Er erklärt sich die Gräben zwischen den Ergebnissen mit methodischen Unterschieden. Für seine Studie seien über 46 000 Leute von Angesicht zu Angesicht befragt worden. Bei anderen Erhebungen riefen Call-Center-Angestellte viel weniger Menschen an - meist zu Hause. Daher sei dort «die ganze arbeitende Bevölkerung nicht drin.»

HDE-Präsident Sanktjohanser schätzt, dass der Einzelhandel im diesjährigen Weihnachtsgeschäft zwei Prozent mehr umsetzen wird als im vergangenen Jahr, der Online-Handel sogar zwölf Prozent. Seit 2009 steigen die Umsatzzahlen vor und nach den Festtagen. Klassiker unterm Weihnachtsbaum bleiben Gutscheine, Bücher, Spiele und Kosmetik.

Copyright © 2023 Dpa GmbH