×
2 889
Fashion Jobs
HAYS AG
Strategischer Einkäufer - Nicht-Produktionsmaterial (M/W/D)
Festanstellung · STUTTGART
HAYS AG
Strategischer Einkäufer Shop Construction (M/W/D)
Festanstellung · STUTTGART
HAYS AG
E-Commerce Sales Manager (M/W/D)
Festanstellung · BIELEFELD
FOREO
Sales Manager (DACH)
Festanstellung · Nürnberg
ADIDAS
Manager Merchandising Acc (f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Merchandising Ftw x5 (f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Process & Tools x2 (f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Manager Merchandising Kids x3 (f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Manager - Training Women's - Bras - bu Sportswear And Training (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Reports & Monitoring (f/m/d) - Merchandising Planning & Insights
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Manager Merchandising Ftw (f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Manager Merchandising App (f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Director Head Office, Strategy & Business Acceleration (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner DTC Backoffice (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Operations Key Cities M/F/D
Festanstellung · Herzogenaurach
OLGA HOFMANN RECRUITMENT
Senior Category Manager (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
ASICS
Key Account Manager Onitsuka Tiger - Germany
Festanstellung · Berlin
HUGO BOSS
Head of Buying & Disposition (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Team Leader Buying & Disposition - Jersey (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Senior Manager Sales Ooh Controlling (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner - Experience Nps (Net Promoter Score) (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner - Retail Payment (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
27.10.2021
Lesedauer
4 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Desigual präsentiert erste teilnehmende Unternehmen seines Startup-Accelerators

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
27.10.2021

Im Juli hatte das in Barcelona ansässige Unternehmen sein Projekt namens "Awesome Lab" angekündigt. Mehr als 150 Start-ups aus bis zu 25 Ländern sind diesem Aufruf gefolgt. Mit einer Investition von einer Million Euro ist Desigual das erste spanische Modeunternehmen, dass einen eigenen Startup-Accelerator in dieser Größenordnung ins Leben gerufen hat, um die Zusammenarbeit zu einer "tragenden Säule" zu machen und Kreativität und Innovation zu fördern. Nur drei Monate nach dieser Aufforderung zur Einreichung internationaler Projekte präsentierte das Modeunternehmen am 21. Oktober bei einer gemeinsam mit der Plattform Plug and Play organisierten Veranstaltung seine erste Auswahl von sieben teilnehmenden Unternehmen.

Thomas Mayer, fundador de Desigual - Desigual


"Wir wollen ein 'Open Desigual' aufbauen, mit dem wir ein Ziel verwirklichen, das darin besteht, die Zusammenarbeit zu einem Instrument zu machen, das uns differenziert und es uns ermöglicht, wettbewerbsfähiger zu sein", eröffnete der Gründer des Modeunternehmens, Thomas Meyer, der selbst nur selten im Rampenlicht steht, die Präsentation. "Wir sind auf der Suche nach einem offeneren Modell, das in der Lage ist, auf Start-ups in ihren frühen Phasen zuzugehen und ihre Lösungen in unser Geschäftsmodell zu integrieren. Dieses Engagement wird uns helfen, uns in dieser neuen Wachstumsphase, in der wir uns befinden, weiter zu verändern. Zusammenarbeit ist die Zukunft", fügte der Desigual-Chef über die Initiative hinzu. Er sei stolz auf dieses Projekt, das "die offene Innovation in den Mittelpunkt der Strategie stellt und als Plattform für den Austausch von Trends, Ideen und Kreativität dient".

An der Veranstaltung am Hauptsitz von Desigual am Fuße des Strandes La Barceloneta, wo die Mitarbeiter seit kurzem nur noch vier Tage pro Woche arbeiten, nahm auch Javier Fernández teil, Leiter des Innovationsbereichs von Desigual und Leiter des Accelerators "fashtech". "Diese Erfahrung ist eine Übung zur Erschließung neuer Arbeitsmodelle, ein Mentalitätswechsel hin zu Kooperationsformen, die uns mit Talenten von außerhalb des Unternehmens verbinden", erklärte er.

Zu diesem Zweck ermittelte das von Alberto Ojinaga geleitete Unternehmen die "zu bewältigenden strategischen Herausforderungen" und wählte die geeignetsten Vorschläge anhand von Kriterien wie "Marktpotenzial und Innovationsgrad" aus, erklärte Fernández. Die sieben von der Unternehmensleitung in Zusammenarbeit mit der Innovationsabteilung, Plug and Play und Fachleuten aus verschiedenen Bereichen ausgewählten Projekte haben nun Zugang zu Ressourcen wie dem Hauptsitz des Unternehmens, Material, wichtigen Kontakten und sogar einem Netz von Lieferanten und Logistikdiensten. Innerhalb der nächsten 9 Monaten werde man Konzepte entwickeln, um die Start-ups schließlich bei einem "DemoDay" vor Gästen aus der Risikokapitalbranche, wie Investmentfonds oder Business Angel, zu präsentieren.

Desigual


"Wir fördern nicht die Exklusivität, sondern die Freiheit", sagte Fernandez gegenüber FashionNetwork.com und erklärte, dass Desigual zwar möglicherweise enger mit Unternehmen zusammenarbeiten oder in bestimmte Lösungen investieren könnte, das Programm aber völlig offen sei und dazu dienen solle, globale Entwicklungen in diesem Sektor voranzutreiben. "Wir wollen nicht, dass das Wachstum von Start-ups gestoppt wird, wir sind es ihnen schuldig, erfolgreich zu sein", fuhr der Innovationsexperte fort und wies darauf hin, dass das Programm in der Regel jährlich durchgeführt wird, die Bewerbungsphase aber nie geschlossen sei. "Wir können uns weiter vernetzen und Start-ups im Laufe des Programms einbeziehen", sagte er und betonte den innovativen und dynamischen Charakter des Projekts.

Die Projekte, die ausgewählt wurden, sind sehr vielfältig. Das britische Unternehmen Vestico kombiniert künstliche Intelligenz mit nutzergenerierten Inhalten, um Artikel vor dem Kauf virtuell anzuprobieren, während das ebenfalls aus Großbritannien stammende Unternehmen Personify XP dank künstlicher Intelligenz automatisch die Vorlieben von E-Commerce-Besuchern erkennt und die interessantesten Inhalte anzeigt. Das in Boston ansässige Unternehmen Syrup Tech optimiert den Warenbestand mit einem maschinellen Lernsystem; das belgische Unternehmen Resortecs vereinfacht das Recycling mit seiner automatisierten Lösung für die Zerlegung von Kleidungsstücken in großem Maßstab; das deutsche Unternehmen Exonode bietet einen Algorithmus zur Minimierung der Retourenquote an; und das in New York ansässige Unternehmen SXD optimiert das Design von Anfang an, um Kosten und Stoffabfälle zu reduzieren.

Als einziges spanisches Start-up wurde das 2020 gegründete Swearit ausgewählt. Das von Uber inspirierte Unternehmen mit 186 Kunden aus dem Lebensmittelsektor und insgesamt 12 Mitarbeitern hat sich zum Ziel gesetzt, "Rückverfolgbarkeit in Transparenz umzuwandeln", indem Informationen mit der Blockchain-Technologie verifiziert und den Verbrauchern über einen QR-Code präsentiert werden. "Wir wollen eine einzigartige Plattform für Transparenz sein und die Dinge für den Verbraucher einfacher und verständlicher machen. Desigual ist ein Vorbild, und mit der Unterstützung der Mentoren wollen wir unser Modell replizieren und an die Modeindustrie anpassen", erklärte der CEO des Start-ups, Miguel Díaz Escorihuela.

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.