×
1 758
Fashion Jobs
C&A
Business Controller Transformation (M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
V. F. CORPORATION
Altra - Sales Representative (m/f/x)
Festanstellung · HANNOVER
V. F. CORPORATION
Altra - Sales Representative (m/f/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
VANS
Field Sales Manager (m/f/x) Vans
Festanstellung · MÜNCHEN
ADIDAS
Senior Director Sales Finance - Retail/Franchise & Digital (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager E-Commerce Dpc (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Vice President Talent Acquisition (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner Digital Communications (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Vice President For Digital Engineering (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Director Digital Business Development #Dpc (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager E-Commerce - Partner Development Dpc (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HEADHUNTING FOR FASHION
Buying Manager (M/W/D) Multibrand
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
PUMA
Senior Content Manager Ecommerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Business Process Manager Purchase to Pay
Festanstellung · Herzogenaurach
L'OREAL GROUP
Senior Product Manager Ysl (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
Junior Supply Manager (M/W/D)
Festanstellung · Karlsruhe
TJX COMPANIES INC.
Market Manager Assistant (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
MARC O'POLO EINZELHANDELS GMBH
Stock Coordinator Wolfsburg M/W/D
Festanstellung · WOLFSBURG
MARSHALLS
Buying Administrator (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
IT Business Analyst (M/W/D) Store Solutions
Festanstellung · Düsseldorf
KARSTADT
Einkäufer Schuhe (w/m/d)
Festanstellung · Essen
Werbung

Desigual verbessert Profitabilität und verlangsamt Umsatzrückgang im ersten Halbjahr

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
today 26.07.2019
Lesedauer
access_time 4 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Licht am Ende des Tunnels für Desigual. Das von Thomas Meyer gegründete katalanische Unternehmen beendete das erste Halbjahr 2019 mit verbesserten Zahlen, die die Ergebnisse des im Jahr 2015 gestarteten Restrukturierungsplans widerspiegeln. Von Januar bis Juni erreichte das EBITDA des Unternehmens 27,2 Mio. Euro und stieg damit um 22,1 % gegenüber dem Vergleichszeitraum 2018.

Das Unternehmen präsentierte im Juni sein neues Image und Logo - Desigual


Steigende Rentabilität, die jedoch mit einem Umsatzrückgang von 10 % auf 290,7 Mio. Euro einherging, gegenüber den 323 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2018. Damals schrumpfte der Umsatz im ersten Halbjahr um 14,5 %, verglichen mit einem Rückgang von 9,6 % im gleichen Zeitraum 2017 mit einem Umsatz von 378 Millionen Euro. Trotz insgesamt verhaltenerer Umsätze gelang es dem Konzern, den Rückgang zu begrenzen und er strebt an, den zweistelligen Rückgang zu stoppen.

"Das erste Halbjahr 2019 ist ermutigender als erwartet", sagt Alberto Ojinaga gegenüber FashionNetwork.com. Der seit September 2018 neue CEO ergänzt: "Im ersten Halbjahr haben wir im Rahmen unseres Transformationsplans deutliche Fortschritte gemacht." Diese Verbesserung sei zum Teil auf die gute Performance der Frühjahr/Sommer-Kollektion 2019 zurückzuführen, was zu besseren Ergebnissen "für die meisten Kanäle und Märkte" führte. Das Jahr 2018 hingegen war für das Unternehmen ein sehr schwieriges Jahr gewesen. Es hatte sich dafür entschieden, die Veröffentlichung seiner Finanzergebnisse zu verschieben, um zu vermeiden, dass sie zeitlich mit der Präsentation des neuen Marken-Images zusammenfallen und um gleichzeitig die ersten Zahlen für 2019 präsentieren zu können.

"2018 war ein sehr schwieriges Jahr, das von vielen Entwicklungen für Desigual geprägt war. Zunächst kaufte Thomas Meyer die 10%ige Beteiligung von Eurazeo im vergangenen August zurück. Dann wurde der Verwaltungsrat neu gestaltet und die Geschäftsleitung und der Ausschuss erneuert", sagt der Geschäftsführer. Desigual hat sich auch für ein neues und jüngeres Managementteam entschieden, das in den letzten Monaten mehrfach besetzt wurde. In diesem vom Umbruch geprägten Kontext ging der Umsatz zum vierten Mal in Folge seit dem ersten Halbjahr 2015 zurück.

Blick ins Innere des Desigual inBeta Pop-ups auf Ibiza - Desigual


So schloss Desigual das letzte Geschäftsjahr mit einem Umsatz von 654,6 Mio. Euro ab, 14,3 % weniger als im Vorjahr, entsprechend dem Rückgang von 14,5 % im ersten Halbjahr. Das EBITDA lag bei 63,5 Millionen Euro und entsprach 10 % des Umsatzes. Diese Zahlen sind weit entfernt von den starken Ergebnissen von 2014, dem Jahr, in dem Eurazeo sich an dem Unternehmen beteiligte. Damals erzielte die katalanische Marke einen Umsatz von 962,5 Millionen Euro und strebte für das folgende Jahr eine Milliarde Euro an. Heute schließt Ojinaga dieses Ziel nicht aus, betont aber, dass es Zeit brauche bis der Transformationsplan des Unternehmens Wirkung zeige. Ein möglicher Börsengang, der Teil der Ambitionen von Eurazeo war, als es sich an der Marke beteiligte, sei nicht mehr relevant.

Eine der Kernachsen des Unternehmens ist der Online-Umsatz. Im vergangenen Jahr lag dieser bereits bei 12,7 % und stieg im ersten Halbjahr 2019 um 7,3 % auf 14,1 % des Gesamtumsatzes. "Heute stammen 25 % des Umsatzes aus dem digitalen Kanal oder aus dem Vertrieb außerhalb Europas. Unser Ziel ist es, innerhalb von fünf Jahren 60 % zu erreichen", erklärt der Manager. Zu diesem Zweck hat Desigual bereits mit dem Umbau seiner Logistikinfrastruktur mit vier Zentren begonnen: zwei in Spanien, Gava und Viladecans, eines in den USA und eines in Hongkong.

Diese Transformation der Logistikprozesse, der Informationssysteme und des Vertriebsnetzes erforderte zwischen 2016 und 2018 Investitionen von 62 Millionen Euro. Ziel sei es, ein integriertes Vertriebsmodell zu fördern. Das RFID-System findet derzeit in 30 Filialen Anwendung, aber bereits im nächsten Jahr soll das gesamte Netzwerk davon profitieren. Für 2019 plant das Unternehmen Investitionen von bis zu 30 Mio. Euro – 10 Mio. Euro mehr als in den Vorjahren. Dieser Betrag wird für die Renovierung der Verkaufsstellen, die Verbesserung der Struktur und die Suche nach Vereinbarungen mit digitalen Partnern verwendet. "Wir wollen strategische Allianzen mit großen E-Händlern wie Zalando oder El Corte Inglés stärken", erklärt Alberto Ojinaga.

Eine der neuen Strategien von Desigual besteht in der Zusammenarbeit mit Künstlern wie Miranda Makaroff - Desigual


"Wir stärken unser Vertriebsnetz, indem wir den Online-Kanal und Franchising nutzen, um in Märkte wie Südamerika und Asien zu expandieren", sagt Alberto Ojinaga. Desigual hat einen Fünfjahresplan entwickelt, um den japanischen Markt zu erobern. Es wird erwartet, dass ein Geschäft in Ginza (Tokio) eröffnet wird und mehrere Franchiseunternehmen in Sekundärstädten. Gemessen am Marktanteil liegt Japan hinter Spanien, Italien, Frankreich und Deutschland auf Platz fünf. Entgegen dem allgemeinen Trend stieg der Umsatz auf dem asiatischen Markt in den ersten sechs Monaten 2019 um 4,7 %.

Der im Jahr 2015 gestartete Restrukturierungsplan zielt darauf ab, die Unternehmensstruktur zu stärken, indem es sich auf agilere Methoden und nachhaltigeres Wachstum fokussiert. Zu diesem Zweck konzentrierte sich Desigual auf eine umfassende Reorganisation des Vertriebsnetzes. Mit 31 Schließungen im vergangenen Jahr beendete die Marke das Jahr mit insgesamt 510 Filialen (386 eigene und 124 Franchiseunternehmen), was einem Dutzend mehr Verkaufsstellen als im Vorjahr entspricht, aber weit entfernt ist von den 552, mit denen das Unternehmen 2015 schloss. Um den angestrebten Aufschwung auch nach außen hin gut sichtbar zu machen, gestaltete Desigual sein Markenimage und sein Produkt neu, mit "innovativeren Designs, besserer Qualität ohne Preiserhöhungen und der Entwicklung von Accessoires". Das Transformationsprojekt des Unternehmens soll bis Ende 2020 abgeschlossen sein. Mit etwas Geduld sollte Desigual also bald in der Lage sein, die Früchte seiner Arbeit zu ernten...

Copyright © 2020 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.