Die Großgruppe Kering will die Kontrolle über Courrèges übernehmen

Es wird angenommen, dass die riesige Kering-Gruppe kurz vor dem Abschluss der Verhandlungen stehe, eine wesentliche Anteilsbeteiligung an dem französischen Modehaus Courrèges zu erwerben. Die Marke ist für ihren futuristischen Stil berühmt.

Show ansehen
Courrèges - Frühjahr/Sommer 2017 - Womenswear - Paris - © PixelFormula

Die Mutmaßungen über die Verhandlungen wurden am Freitag in einer originellen Weise erneut laut, nachdem Coqueline Courrèges, die Witwe des Gründers André Courrèges, bei einer Live-Debatte über die Modeindustrie in Paris den Kering-CEO François-Henri Pinault unterbrach.

"Ich mag nicht, was Sie mit Balenciaga gemacht haben, denn das ist abscheulich; und ich mag die Vorstellung nicht, was Sie mit Courrèges vorhaben könnten", rief die Witwe zu Pinault in einem kleinen Überfall während eines Fashion Talks zwischen dem CEO von Condé Nast Frankreich, Xavier Romatet, und Pinault beim Vogue Paris Fashion Festival.

Courrèges, gekleidet in einem ganz weißen, für die Marke kennzeichnenden Outfit, fuhr damit fort, ein großes A3-Blatt mit dem Logo von Balenciaga (eine Marke der Kering Group) auf der einen Seite und mit Bildern von halbnackten Frauen auf der anderen Seite zu enthüllen.

"Ich bin sehr stolz auf das, was wir bei Balenciaga machen", erwiderte Pinault leise, bevor Security-Mitarbeiter ruhig die Witwe wegführten.

Er äußerte sich nicht zu ihrer effektvollen Behauptung, Kering kaufe Courrèges, aber gut informierte Quellen bestehen darauf, dass Kering oder die Artémis Gruppe, (Pinaults Familieninvestitionsvehikel, das die riesige französische Luxusgruppe kontrolliert), kurz davor stünde, die Kontrolle über Courrèges von den jetzigen Besitzern Jacques Bungert und Frédéric Torloting (zwei Werbefachleute) zu übernehmen. Bereits im Jahr 2015 gab es unbestätigte Berichte, wonach Artémis eine 30-prozentige Beteiligung an Courrèges erworben hätte. Ein Sprecher von Kering bestätigte FashionNetwork.com gegenüber tatsächlich, dass Artémis die 30-prozentige Beteiligung erworben habe, verwies jedoch für alle anderen Anfragen an die Pinault Holding. Eine Artémis Sprecherin beantwortete keine Anrufe. Diesen Juni benutzten die Pinaults bereits Artémis für den Kauf einer großen Minderheitsbeteiligung an Giambattista Valli.

Genaue Zahlen sind nicht bekannt, aber es wird geschätzt, dass Courrèges einen Jahresumsatz von weniger als 20 Millionen Euro verzeichne und Verluste mache. Das Haus listet mehrere hundert Verkaufsstellen auf seiner eigenen Website auf, aber viele von diesen sind Optiker und Sonnenbrillengeschäfte und keine Mode-Boutiquen. Das Haus schloss im Zuge einer erheblichen Kürzung in diesem Jahr auch sein historisches Produktionswerk in Pau und kündigte dabei 18 von 23 Mitarbeitern. Der berühmte Flagshipstore in der Rue François 1er, Hausnummer 40 in Paris bleibt geöffnet, eine wertvolle Eigentumsimmobilie, die sich – wie man annimmt – im Besitz des Modehauses befinden soll.

Bei Courrèges bestand François Le Ménahèze, der im April zum Präsidenten ernannt wurde, darauf, dass ihm keine Verhandlungen bekannt wären. "Ich habe viel über Madame Courrèges gehört und davon gehört, dass sie eine besondere Person sei. Ich weiß, dass sie Herrn Pinault nicht liebt. Es gibt viele Gerüchte. Ich habe gerade erst vor ein paar Monaten angefangen – nicht um einen Verkauf von Courrèges vorzubereiten, sondern um das Haus zu erhalten und weiterzuentwickeln", sagte Le Ménahèze.

André Courrèges, ein ausgebildeter Bauingenieur, der letztes Jahr verstarb, gründete 1961 sein Modehaus und entwickelte sich aufgrund seiner klaren, geometrischen Designs und skulpturalen, einfarbigen Formen zu einem einflussreichen Designer. Courrèges wird von vielen als Erfinder des Minirocks angesehen und gilt als der wichtigste futuristische Designer der Modegeschichte. Im Jahr 2011 verkaufte Courrèges sein Haus an Bungert und Torloting. Die beiden brachten das Haus 2015 zurück auf den Pariser Laufsteg, nachdem sie die zwei talentierten, jungen französischen Designer Sébastien Meyer und Arnaud Vaillant engagiert hatten. Diese letzteren beendeten ihre eigene mit einem ANDAM-Preis ausgezeichnete Marke Coperni, als sie die Posten übernahmen. In diesem Frühjahr wurden Meyer und Vaillant jedoch von den Eigentümern rausgeschmissen, obwohl die verbundenen Kreativdirektoren sehr positive Kritiken erhielten. Bezeichnenderweise hat das Haus auch vier Monate nach dem Ausscheiden des Design-Duos Ende Juli noch keinen Ersatz verkündet.

Übersetzt von Elisa Gerlach

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterMode - AccessoiresMode - VerschiedenesLuxus - Prêt-à-PorterLuxus - AccessoiresLuxus - VerschiedenesPeoplePersonalienBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN