Die Pariser Messen für Menswear eröffnen nächste Woche

Was ist los mit den Herrenmodemessen, die in dieser Saison parallel zur Fashion Week Man (vom 19. bis 21. Januar 2018) in Paris stattfinden werden? Der Treffpunkt für die Messe Man ist wieder der Place Vendôme und wird wie im letzten Jahr zwei Veranstaltungsorte umfassen, den Pavillon Vendôme und den Showroom des Hotel d'Evreux (vom 17. bis 21. Januar), und zusätzlich 25 Marken in der Rue Froissart 5 begrüßen. Mit rund hundert anwesenden Marken – eine ähnliche Anzahl wie zur letzten Ausgabe im Juni – sind die treuen Anhänger wie Paraboot, Fred Perry, Gitman Vintage, Sage de Crêt, Arpenteur, Le Mont Saint Michel oder Veja und zudem ein Dutzend neue Akteure präsent.

Unter ihnen Ovadia & Sons, eine New Yorker Marke, die bereits an mehr als 70 Verkaufspunkten in den USA erhältlich ist und zudem Finalist des CFDA/Vogue-Preises im Jahr 2013 war. - Ovadia & Sons - DR

Unter ihnen Ovadia & Sons, eine New Yorker Marke, die bereits an mehr als 70 Verkaufsstellen in den USA erhältlich ist und Finalist des CFDA/Vogue-Awards im Jahr 2013 und des International Woolmark Prize im darauffolgenden Jahr war. Zu verfolgen sind auch die schwedische Marke Schnayderman's, ein Hemdenspezialist, oder Ancor (im Showroom in der Rue Froissart), ein 2016 in Paris lanciertes Label, das einen Mix aus Straßenkultur und Klassizismus sowie die Produktion in Frankreich verspricht.

Parallel zur Man Paris denken die Gründer – Antoine Floch, Olivier Migda und Romain Bernardie-James – die mit Man New York (vom 23. bis 25. Januar) zusammenhängen, über ein kohärenteres Format für die Damenmodemesse in Paris nach und knüpfen an ihr neues Messeprojekt in Tokyo an: Ein Ort des Austausches, der zwanzig Marken mit einer Verbindung zum japanischen Markt vereint und dessen Programm am 12. Januar enthüllt wird.

Bis dahin erwartet die Man Paris schon einmal ab dem 19. Januar seine Besucher, zudem mit einer Cocktailparty, die am Eröffnungstag auf der Messe stattfinden wird, gefolgt von einem Event am darauffolgenden Tag in der neunen Bar des Hôtel Bourbon.

Sol-Sol stellt Streetwear mit südafrikanischen Wurzeln auf der Messe Capsule aus. Sol-Sol

Was die Capsule anbelangt, reiht sich die 2014 von Reed Exhibitions gekaufte Messe nach mehreren Jahren im Maison de la Mutualité jetzt in das dritte Arrondissement von Paris ein, in der Rue du Vertbois 14 – für eine verkürzte Ausgabe vom 19. bis 21. Januar. Auf vier Etagen bietet die Capsule etwa fünfzig kreative Labels (gegenüber den rund hundert zuvor), "unabhängige Marken mit dem coolst möglichen Design."

Neben anderen groß Angekündigten wie Eastpak oder Naked & Famous Denim fördert die Capsule aufstrebende Talente wie Sol-Sol, ein Streetwear-Label aus Südafrika, das bereits mit Levis zusammengearbeitet hat, oder Syndicate Original (Streetwear made in Ukraine), das Label Seveskig, die Leder mit Schneiderkunst verbinden oder schließlich Wons Mous mit Accessoires ebenfalls au Leder.

In den französischen Reihen ist die Präsenz von Veni Vedi Vici, das Pariser Label für Sweatshirts und grafische T-Shirts, zu vermerken. Oder auch die Marke Cabane, spezialisiert in Strick und Made in France, die kürzlich von Alix Briffaud ins Leben gerufen wurde.

John Varvatos präsentiert sich auf der Messe Tranoï. John Varvatos

Mit den gleichen Terminen (19.-21. Januar) stellt die Messe Tranoï in diesem Jahr aus, aber mit einem Wechsel in der Organisation und mit thematischen und in Szene gesetzten Ausstellungsflächen. Konkret wird diese im Veranstaltungsort Carreau du Temple stattfinden, wo sich mehr als 80 Männermodemarken präsentieren (die Frauenmarken sind im Palais de la Bourse versammelt) und in vier verschiedene Universen aufgeteilt sind: "The Hype Society" mit Streetwear, Sportswear und Hip-Hop-Trends, "The Rule Breaker", mehr rockig und anti-konform, "The Timeless" mit zeitlosen Marken und schließlich "The Eclectic" für die Exzentrischeren.

Unter ihnen werden etwa 50 neue Marken präsentiert, wie etwa Guerrilla-Group (ein taiwanesisches Kollektiv), M's Braque (eine japanische Vintage-Marke) oder Les Hommes Urban (die Sportlinie der Marke Les Hommes), das amerikanischen Label John Varvatos, das französische Label Agnelle und schließlich vervollständigt Wattinne Paris das Geschwader.

Zusätzlich zu den Themengebieten fügt die Messe eine weitere Gruppe hinzu, die fünfzehn aufstrebende Marken umfasst, einschließlich das originale Designer-Duo von Bodybound, die ehemaligen Finalisten des Festivals von Hyères und in London stationiert, sowie die Letten von Mareunrol's oder das Pariser Kollektiv von 8IGB.

Zu beachten ist ebenfalls die Einladung der zehn asiatischen Designer "10 asian designers to watch", in Zusammenarbeit mit der Fashion Asia Hong Kong und dem Hong Kong Design Center. Diese werden an den drei Messetagen präsentiert, darunter die Kollektionen von Christian Dada, Simon Gao oder The World is Your Oyster.

Schließlich wird die Messe auch ihre Galerie vom 18. bis 23. Januar in der Rue du Vieille du Temple 108 (Paris 3. Arr. ) abhalten und im Rahmen der "Tranoï Week" den London Show Room des British Fashion Council organisieren, mit Herrenmarken wie Art School mit deren eigentümlichen Identität sowie Stefan Cooke, jüngster Gewinner des "H&M Design Award 2018".

Übersetzt von Elisa Gerlach

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterMode - AccessoiresMode - SchuheMode - VerschiedenesLuxus - Prêt-à-PorterLuxus - AccessoiresLuxus - SchuheLuxus - VerschiedenesMessen
NEWSLETTER ABONNIEREN