×
2 053
Fashion Jobs
BA&SH
Sales Supervisor f/m - Hambourg
Festanstellung · HAMBOURG
SALAMANDER
Project Management Officer (Pmo) / Inhouse Consultant (W/M/D) (Ref. : 2022-1302) - Sonstiges
Festanstellung · Wuppertal
HEADHUNTING FOR FASHION
HR Business Partner* DACH
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Sourcing Buyer* Womenswear
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamlead* E-Commerce
Festanstellung · MÜNCHEN
ON RUNNING
Search Engine Optimization Lead
Festanstellung · BERLIN
AEYDĒ GMBH
Junior Finance Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
AEYDĒ GMBH
Brand Marketing Project Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
Head of Product Data Management (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · ERFURT
FASHION CLOUD
Sales Manager Germany - Shoes Market (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
FASHION CLOUD
(Senior) Sales Manager (M/W/D) - Remote Aus de
Festanstellung · HAMBURG
CLAUDIE PIERLOT
Area Manager Germany & The Netherlands H/F
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Junior Product Line Manager Teamsport Accessories …
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Working Student Business Solutions Planning & bi
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Manager Creative Planning & Production
Festanstellung · Herzogenaurach
AEYDĒ GMBH
Art Director/ Graphic Designer (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
AESOP
Verkaufsberater - Retail Consultant (M/W/D) | Teilzeit | München, Oberpollinger
Festanstellung · München
AESOP
Retail Consultant - Verkaufsberater (M/W/D) | Teilzeit | Alsterhaus, Hamburg
Festanstellung · Hamburg
ESPRIT EUROPE GMBH
(Central Germany) Area Manager Vertrieb (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
HERRENAUSSTATTER.DE
Content Manager Schwerpunkt Social Media in München-Nord (M/W/D)
Festanstellung · GARCHING BEI MÜNCHEN
ADIDAS
Senior Manager Hype Merchandising - bu Originals, Basketball & Partnerships (m/wd)
Festanstellung · Herzogenaurach
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
29.03.2022
Lesedauer
5 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Die Daten-Analyse-Plattform Launchmetrics übernimmt ihren Hauptkonkurrenten DMR

Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
29.03.2022

Die auf die Mode-, Luxus- und Beautybranche spezialisierte Daten-Analyse-Plattform Launchmetrics hat soeben ihren wichtigsten Konkurrenten, das von Enzo di Sarli geführte Analyse-Unternehmen DMR, übernommen. Die Akquisition folgt auf eine Reihe weiterer strategischer Zukäufe, angefangen 2017 mit dem Buyout der Influencer-Plattform Style Coalition und des italienischen Akteurs Visual Box. Launchmetrics bezweckt eine Stärkung seiner Daten- und Analyse-Kapazitäten, um gemessen an der Markenleistung zum unbestrittenen Branchenführer zu werden. Der Übernahmebetrag für die jüngste Transaktion wurde nicht bekanntgegeben.


Enzo di Sarli, Gründer und Präsident von DMR mit Launchmetrics-CEO Michael Jais - Launchmetrics


"Diese Übernahme bietet beiden Unternehmen zahlreiche Vorteile. Es ist eine Win-Win-Situation. Wir verbinden das Beste aus zwei Welten. Wir kombinieren die modernste Technologie von Launchmetrics mit den historischen Daten von DMR und erweitern diese um soziale und weitere Daten, auf die unsere Konkurrenten keinen Zugang haben, beispielsweise aus dem chinesischen Markt", erklärte Launchmetrics-CEO Michael Jais im Interview mit FashionNetwork.com.

Die beiden Unternehmen arbeiten seit sechs Monaten am Projekt, das noch vor Jahresende abgeschlossen werden soll. Es handelt sich um die fünfte Übernahme von Launchmetrics. Nach einer Finanzierungsrunde im September 2018, an der 50 Millionen Euro gesammelt wurden, übernahm das Unternehmen 2019 den auf die Entwicklung von digitalen Inhalten spezialisierten Branchenakteur IMAXtree und nur ein Jahr später die chinesische Plattform Parklu.

Mit dem Kauf des italienischen Konkurrenten DMR, der auf eine 20-jährige Erfahrung in der Branche zurückblickt und über 200 Angestellte sowie 400 Kunden weltweit verfügt, erhöht Launchmetrics seine Kundenanzahl auf 1200 und den Personalbestand auf 400 Angestellte an 10 Standorten weltweit.

"Wir wollen beide dasselbe Dienstleistungsniveau erhalten, das wir unseren Kunden bisher geboten haben. Ich bin überzeugt, dass die Transaktion langfristig spannende neue Möglichkeiten für Launchmetrics eröffnet. Wir werden nicht nur über die besten Online-Medien, Print-Medien und sozialen Daten verfügen, sondern auch in der Lage sein, genau das zu tun, was für unsere Kunden am wichtigsten und wertvollsten ist: Sie mit Geschäftsdaten zu verbinden", so der CEO. Mit Blick auf die neuen Chancen, die sich durch die Übernahme von DMR ergeben, betonte er: "Wir werden nicht mehr länger im Wettbewerb stehen, wir werden schlicht über die besten Daten in aller Welt und die beste Deckung verfügen, wodurch wir alle unsere Ressourcen in die Verknüpfung dieser Daten mit Finanz- und Geschäftsdaten stecken können".

Ein sanfter Übergang zur Konsolidierung

Um im Jahr 2022 einen "sanften Übergang" zu gewährleisten, stützt sich Jais auf den Gründer und Präsidenten des italienischen Unternehmens, Enzo di Sarli, als "Fachberater". Über die Zukunft dieser Zusammenarbeit bleibt der CEO grundsätzlich offen.

"Es wird ein sehr sanfter Übergang, ohne Restrukturierungsbedarf. Es ist ja nicht so, dass wir zwei Technologien kombinieren, sondern vielmehr ihre Daten in unsere aufnehmen. Ich war überrascht, wie wenig Überschneidungen es zwischen den Kunden gab, so behalten wir dieselben Teams bei, die daran arbeiten, die Daten zu koppeln".

"Unser Daten-Hintergrund und das bestehende Portfolio wichtiger Kunden wird es uns ermöglichen, unser Analyseangebot auch kleineren Marken zugänglich zu machen", führte er weiter aus. Ziel sei es, mit 10 000 bis 20 000 neuen Marken zusammenzuarbeiten, die potenziell an den Dienstleistungen von Launchmetrics interessiert sein könnten.

Auf die Frage, ob er weitere Übernahmen plane, gab Jais eine klare Antwort: "Ich denke, dass wir heute gut aufgestellt sind und ich sehe keine direkten Konkurrenten, die einen Mehrwert schaffen würde", erklärte er. Dennoch sei er an Add-on-Tools und integrierten Lösungen interessiert.

"Wir beginnen gerade erst auf dieser Reise und auf dem Weg wird es viele Konsolidierungsstrategien geben. Marken wollen nicht mit vielen Verkäufern arbeiten, sei es aus finanziellen Gründen, oder weil sie lieber mit einer einfachen und abgerundeten Plattform arbeiten wollen. Je mehr Tools und Daten wir aufnehmen können, umso besser für unsere Kunden", erklärte Jais.

Ziel: Mehr als 100 Millionen Dollar Umsatz bis 2025

Launchmetrics blickt optimistisch in die Zukunft und rechnet für das laufende Geschäftsjahr mit einem Umsatz von rund 60 Millionen US-Dollar.

"Unser Ziel ist es, diesen Wert in den kommenden zwei oder drei Jahren zu verdoppeln, das ist die Zielgröße für einen Börsengang", enthüllte der französische Manager seine ehrgeizigen Ziele. "Seit der Corona-Pandemie haben wir in einem Jahr mehr Fortschritte erzielt als im vergangenen Jahrzehnt. In den vergangenen 10 Jahren gingen Analysten und Journalisten davon aus, dass sich die Luxusbranche bei der Digitalisierung verglichen mit anderen Branchen nur langsam entwickelte. Doch nun hat sie ihren Rückstand aufgeholt. Und die Frage ist nicht, was das digitale Umfeld für den Luxus tun kann, sondern was das Luxus-Know-how für die Branchen tun kann". Weiter betonte Jair, dass Akteure der Modebranche daran gewohnt seien, "sich schnell zu hinterfragen und ihre Geschäftsabläufe rasch anzupassen".

Als Branchen-Außenseiter beschreibt der CEO die Zukunft der Modebranche als "hybrid, eine Kombination beider Welten", aber auch "mit Engagement".

"Kunden erwarten zunehmend mehr Engagement. Weltweite Krisen haben die Marken dazu gezwungen, den Fokus auf ihren Wert und ihre Geschäftsabläufe zu legen, und im kommenden Jahr wird eine Entwicklung der ökologischen und sozialen Ansätze mit Blick auf ethische Fragen stattfinden".

Was Launchmetrics betrifft, ist jedoch die Kultur viel wichtiger als die Werte. "Als CEO kann ich sagen, dass die Werte meines Unternehmens so und so sind. Das ist ein erster Schritt, aber das bedeutet nicht unbedingt, dass sie auch von den Angestellten befolgt werden. Die Kultur durchdringt ein Unternehmen von unten nach oben", gab er zu bedenken und betonte, dass Bescheidenheit die grundlegende Qualität für seine Mitarbeitenden sei.

"Man muss sein Ego an der Tür lassen, das ist die Unternehmenskultur, die wir unter den Mitarbeitenden fördern. Wenn man im Rampenlicht stehen will, ist man zum Beispiel bei Chanel, Dior oder Louis Vuitton besser aufgehoben. Unser Fokus richtet sich auf den Erfolg unserer Kunden", sagte er und bestätigte, dass dieser Ansatz auch nach der Übernahme von DMR weiterverfolgt werde.

Seine bescheidene Art wird auch auf die Teams in Paris, London, New York, Schanghai, Mailand und Madrid übertragen. Der 2016 aus dem Zusammenschluss des französischen Unternehmens Augure und der New Yorker Marke GPS entstandene Konzern Launchmetrics ist in erster Linie ein internationaler Akteur.

"Wir sind nicht mehr ein französisches Unternehmen", so der ehemalige Mitbegründer von Augure. Stolz erklärte er, dass es "zunächst schwierig war, aber die globale Tätigkeit hat unser Leben verändert".

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.