×
2 432
Fashion Jobs
ESPRIT
Brand Partnerships Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Brand Partnerships Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
HUGO BOSS
Technical IT Consultant Integration & Edi (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Emea Buying Coordinator Boss Menswear (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Digital Showroom Content Manager Boss Menswear (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Specialist Marketplace Management Global Ecommerce (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Senior Business Process Manager Accounting & Controlling
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Trading Manager Marketplaces Ecommerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
HEADHUNTING FOR FASHION
Key Account Manager* Private Label DACH
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
HUGO BOSS
Expert IT Consultant Sap Retail (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant Sap (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Senior Manager Influencer Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Manager Licensed Business Teamsport
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Business Analyst Scm Finance - hq Planning & Analysis
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
Area Manager (M/W/D) - Germany South
Festanstellung · München
ESPRIT
Area Manager (M/W/D) - Germany North
Festanstellung · Hamburg
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
International Sales Manager (M/W/D) Premium Brands
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
PUMA
Senior Business Process Manager Accounting & Controlling
Festanstellung · Herzogenaurach
OLGA HOFMANN RECRUITMENT
Operativer Controller (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
HEADHUNTING FOR FASHION
Head of* Social Media & Campaign Management
Festanstellung · HAMBURG
HUGO BOSS
CRM Analyst (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
Werbung
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
09.04.2020
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Die Tierrechtsorganisation PETA kauft Aktien von Kering, Burberry und Ralph Lauren

Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
09.04.2020

Die weltweite Coronavirus-Krise schickt die Börsenwerte der Luxusunternehmen auf Talfahrt, doch für PETA USA kommt die Baisse wie gerufen: Die Tierrechtsorganisation hat Aktien von zahlreichen Modeunternehmen gekauft. Die Organisation People for the Ethical Treatment of Animals (PETA), die sich dem Schutz der Tierrechte verschrieben hat, erklärt, sie habe "Aktien von fast zwei Dutzend Unternehmen" gekauft, "darunter der französische Luxusriese Kering, Burberry, Ralph Lauren und Guess".


PETA wird Aktionärin der Kering-Gruppe, zu der auch Alexander McQueen zählt - PixelFormula


Ziel sei es, "die Modemarken dazu zu bringen, die Nutzung von Wolle, Mohair und Kaschmir einzustellen", wie die Organisation in einer Pressemitteilung erklärte. Sie machte jedoch keine genaueren Angaben zur Anzahl gekaufter Aktien oder zum Kaufpreis.

"Als Aktionäre können wir große Konzerne und Marken von Kering bis Guess dazu bewegen, auf moderne, umweltfreundliche und ethische Stoffe umzustellen", erklärt die PR-Verantwortliche der französischen PETA-Tochter, Mathilde Dorbessan.  Weiter verweist sie darauf, dass die "Verbraucher von heute Unternehmen mit denselben Werten unterstützen wollen, die nur Pullover und Mäntel verkaufen, für die kein Tier leiden musste".

Es ist nicht der erste bedeutende Aktienkauf für die Tierrechtsorganisation. PETA USA besitzt bereits eine Beteiligung an Prada und Hermès und profitierte 2018 vom Börsengang von Farfetch, um Aktien des Onlinehandelsriesen zu kaufen und ihn "zum Ausstieg aus dem Pelz" zu zwingen.

Oft kauft die Organisation nur die Mindestanzahl Aktien, um an der Hauptversammlung der Modeunternehmen teilnehmen zu können. Damit bezweckt sie, Strategien und Entscheidungen von innen zu beeinflussen, so Mathilde Dorbessan. PETA ist unter anderem Aktionärin von Urban Outfitters, Under Armor, Deckers Outdoor Corporation (Mutterkonzern von UGG) und Capri Holdings (Michael Kors, Jimmy Choo und Versace).

PETA prangert nach Untersuchungen in Südafrika, China und der Mongolei an, dass Ziegen und Schafe für die Herstellung von Mohair- und Kaschmirstoffen bei bestimmten Produzenten bei der Schur oder auf dem Weg zum Schlachthof massiver Tierquälerei ausgesetzt sind.

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.