×
765
Fashion Jobs
PUMA
Ecommerce Fulfillment Specialist
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
Head of Ecommerce Operations (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ADIDAS
Senior Product Owner (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
C&A
Product Manager / Buyer (M/F/D) Clockhouse
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
B2B E-Commerce Operations Specialist (M/W/D) - Befristet
Festanstellung · Ratingen
HUGO BOSS
Content Manager Brand Merchandise Management (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Content Manager Brand Merchandise Management (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Finance Business Partner (M/W/D) Mit Fokus Auf Order-tO-Cash (o2c) Prozesse Und Projekte
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Finance Business Partner (M/F/D) Focusing on Order-tO-Cash (o2c) Processes And Projects
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Business Process Manager Analytics
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Service Manager Sre Operations (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
LEVI'S
Digital Sales Manager North Europe (M/F/D)
Festanstellung · Offenbach
C&A
Project Unit Lead Business Transform For Success t4s (M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
UNIQLO
Marketing Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Content Delivery Manager Global E-Commerce
Festanstellung · Herzogenaurach
C&A
Central Training Coordinator - Logistics (M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Brand Delivery Coordinator (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
PUMA
Key Account Manager Omnichannel
Festanstellung · Herzogenaurach
C&A
IT Business Analyst (M/W/D) Ecommerce Loyalty
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
Product Management Assistant (M/F/D) Clockhouse Girls
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
CRM Campaign Manager Sales (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Senior Product Manager Ecommerce (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
Werbung
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
06.11.2020
Lesedauer
4 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Die Zukunft der Fashion Weeks aus der Sicht der vier größten Modeverbände der Welt

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
06.11.2020

Noch vor wenigen Monaten hätte sich kaum jemand vorstellen können, dass ein hybrides Format in der Lage sein würde, die Medienwirkung von Laufsteg-Shows während der Fashion Weeks um ein Sechsfaches zu steigern. Und doch sind – wie aus den Daten der jüngsten von Launchmetrics veröffentlichten Studie hervorgeht – im Zeitalter der durch die Pandemie verursachten "neuen Normalität" immer noch positive Ergebnisse möglich.
 
Die Fähigkeit, aus der aktuellen Situation Nutzen zu ziehen, beruht auf Anpassungsfähigkeit und Reaktivität – zwei Eigenschaften, die den Hauptvertretern der vier großen internationalen Modewochen wohlbekannt sind: Pascal Morand, Generaldirektor der französischen Fédération de la Haute Couture et de la Mode (FHCM), Steven Kolb, CEO des Council of Fashion Designers of America (CFDA), Carlo Capasa, Präsident der Camera Nazionale della Moda Italiana (CNMI), und Caroline Rush, CEO des British Fashion Council (BFC). Launchmetrics lud alle vier zur Teilnahme an der ersten Ausgabe seines Digital Performance Summit ein.

Im Uhrzeigersinn von oben links: Steven Kolb, Caroline Rush, Pascal Morand und Carlo Capasa - DR


"Die Fashion Week bietet einen sehr fruchtbaren Boden für Innovationen. Im vergangenen Jahr erlebten wir eine unglaubliche Beschleunigung in bestimmten Aspekten, die normalerweise zehn Jahre gedauert hätte", sagte Pascal Morand. In der Tat hat die Coronavirus-Pandemie die Digitalisierung der Pariser Modewoche deutlich vorangetrieben.

Sein italienischer Amtskollege, Capasa, teilt diese Einschätzung. "Es war ein wunderbares Experiment, an dem wir auch in Zukunft weiter arbeiten müssen. Es hat gewöhnlichen Menschen die Möglichkeit gegeben, Zugang zu Modeschauen zu erhalten. Wir öffnen und demokratisieren uns", erklärte der Präsident der Camera Nazionale della Moda Italiana. Trotz allem merkt er an, dass "Mode zum Anfassen und Fühlen gemacht ist, und es ist noch immer schwierig, das Physische mit dem Digitalen zu vermischen."

Eine ähnliche Meinung über das neue Format äußert Rush, die optimistisch in die Zukunft blickt. "Diese Zeit erlaubt mehr Freiheit und Kreativität", sagte die CEO des British Fashion Council während eines Round-Table-Gesprächs, das von der Modejournalistin Jessica Michault moderiert wurde. Im Vergleich zu früheren physischen Formaten fügte sie hinzu: "Digitale Modewochen geben Marken eine größere kreative Freiheit. Kleinere Unternehmen konzentrieren sich darauf, wie sie den Direktverkauf an den Verbraucher (D2C) optimieren, sowie auf die Idee von mehr Inklusivität und Nachhaltigkeit in der Modebranche. Ich hoffe, dass diese Einflüsse bleiben".

Auch Kolb zeigte sich zufrieden mit den ersten Schritten, die die New Yorker Modewoche in der Ära der Hybrid-Shows unternommen hat. "Wir wussten, dass die ganze Saison eine Herausforderung sein würde und dass wir Entscheidungen in Echtzeit treffen müssten", kommentierte der CFDA-CEO die positiven Reaktionen sowohl der Öffentlichkeit als auch der Branchenfachleute. Letztendlich ist er jedoch der Meinung, dass Marken "das tun müssen, was für sie am besten ist", und plädiert nach wie vor für die wichtige Rolle der Modewochen.
 

Flexibilität, Kreativität und Innovation als Schlüssel zur Zukunft


 
"Die Modewochen sind eine Geschichte für sich, sie tragen eine eigene kulturelle Botschaft in sich. Sie bieten einen Treffpunkt für Fachleute. Sie beleben die Modeindustrie und die Wirtschaft der Städte, die sie beherbergen", fuhr Kolb fort. Er erklärte, dass die Modewochen auch weiterhin in New York stattfinden werden, selbst wenn parallel dazu die Tür für Marken geöffnet werden könnte, ihre Kollektionen zu anderen Zeiten zu präsentieren. "Offensichtlich sind die Kosten eine Herausforderung. Für eine Marke im Besitz von LVMH ist es nicht dasselbe wie für einen unabhängigen amerikanischen Designer", räumte der CEO ein und schloss mit der Frage, "wie man den Rahmen der Modewoche aufrechterhalten und gleichzeitig den verschiedenen Akteuren der Branche Flexibilität bieten kann".
 
Für die Organisatoren könnte dieser Anpassungsprozess durch gemischte Shows erfolgen, wie es Ralph Lauren und Michael Kors bereits in New York vorgemacht haben. Nach Ansicht von Kolb ein Format, das es Designern ermöglichen kann, "die übergreifende Geschichte der Marke zu erzählen".
 
Capasa hingegen argumentierte, dass "Italien eine mächtige Männermodeindustrie hat, die eine separate Laufsteg-Saison erfordert" und weist gleichzeitig darauf hin, dass es für einige Marken, die sowohl Herren- als auch Damenkollektionen präsentieren, "nicht möglich ist, beide gleichzeitig zu produzieren". Angesichts dieser komplexen Landschaft unterschiedlicher und spezifischer Bedürfnisse möchte der Präsident der CNMI "flexibel sein, getrennte Saisons beibehalten, aber den Marken die Möglichkeit geben, sich selbst zu organisieren", indem sie zum Beispiel Damenkollektionen während der Männermodewoche präsentieren oder sich auf ein "genderless" Angebot konzentrieren.

Wenn alles gut geht, wird die Mailänder Modewoche daher ihre Januar- und Februar-Ausgaben getrennt abhalten. Morand verpflichtete sich in gleicher Weise, die Pariser Wochen für Herren- und Damenmode sowie Haute Couture – die wieder mit einem hybriden Format stattfinden warden – mit unterschiedlichen Terminen beizubehalten. "Digitale Präsentationen werden niemals physische Shows ersetzen, aber wir stehen am Anfang eines Prozesses, durch den die Digitalisierung die Kreativität und die visuellen Künste bereichert hat", kommentierte der französische Exekutivpräsident und betont die Bedeutung von Kooperationen und der Implementierung einer Videoplattform mit einem eigenen Magazin, das "Spaß macht, für Fachleute von Nutzen ist und mit den Marken in Verbindung steht". Was den für diese Initiativen notwendigen Übergang anbelangt, so ist dieser laut Morand bereits im Gange. "Wir werden weiterhin innovativ sein und nicht zur Vergangenheit zurückkehren", schloss er.

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.