×
2 453
Fashion Jobs
HEADHUNTING FOR FASHION
Account Manager*
Festanstellung · DÜSSELDORF
PUMA
Business Process Manager Purchase to Pay
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Business Process Manager Order to Cash
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
Team Lead CRM Campaigns (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Team Lead CRM Technology (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
PUMA
Project Manager Global E-Commerce
Festanstellung · Herzogenaurach
RALPH LAUREN
Recruiter (Talent Acquisition Advisor) (w/m/d)
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
PUMA
Working Student Business Solutions Planning & bi
Festanstellung · Herzogenaurach
HEADHUNTING FOR FASHION
Key Account Manager*
Festanstellung · DÜSSELDORF
ADIDAS
Senior District Manager Retail & Franchise - Middle Germany (M/F/D)
Festanstellung · Frankfurt am Main
ADIDAS
Senior Specialist Payroll (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Social And Partner Publishing - Sportswear - bu Sportswear And Training (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Manager Global Marketing E-Wholesale Boss (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Marketing E-Wholesale Boss (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Marketing Wholesale Boss (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Marketing Wholesale Boss (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Product Owner Omnichannel Fulfillment Dss(M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Junior Product Line Manager Sportstyle Apparel Smu
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Junior Manager IT Sap Integration
Festanstellung · Herzogenaurach
SCOTCH & SODA
Buyer Womenswear (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Senior Merchandise Planning Manager Hugo (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
Von
AFP
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
23.11.2018
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Dolce & Gabbana entschuldigen sich auf Chinesisch

Von
AFP
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
23.11.2018

Die Gründer des italienischen Modehauses, Domenico Dolce und Stefano Gabbana, entschuldigten sich am Freitag bei ihren chinesischen Kunden, nachdem ein Online-Streit über rassistische Posts aus dem Ruder geriet und ihre Produkte von lukrativen Handelsplattformen boykottiert wurden.

 


Um ihr Image im weltweit wichtigsten Absatzmarkt für Luxusprodukte zu retten, veröffentlichten Domenico Dolce und Stefano Gabbana auf ihrem Account in den sozialen Netzwerken in China ein 90 Sekunden langes Entschuldigungsvideo, in dem sie zum krönenden Abschluss auf Chinesisch "Entschuldigung" sagen.

"Unsere Familien haben uns gelehrt, andere Kulturen in der ganzen Welt zu respektieren. Deshalb möchten wir Sie um Verzeihung beten, wenn wir uns in der Interpretation Ihrer Kultur geirrt haben", erklärt Domenico Dolce darin zunächst auf Italienisch. Stefano Gabbana pflichtet ihm bei: "Wir möchten uns bei den vielen Chinesinnen und Chinesen auf der Welt entschuldigen, und wir nehmen diese Entschuldigung und diese Botschaft sehr ernst".

Der Clip wurde auf dem offiziellen Weibo-Profil der Marke veröffentlicht. Auf dieser chinesischen Twitter-Version erreicht die Marke knapp eine Million Follower. Bereits zu Beginn der Woche veröffentlichte das Unternehmen eine schriftliche Entschuldigung auf Weibo, nachdem der Skandal Dolce & Gabbana dazu gezwungen hatte, eine in Shanghai geplante Show abzusagen.

Die Kontroverse wurde zunächst durch ein kurzes Instagram-Video der Marke ausgelöst, in dem eine Chinesin versucht, mit Stäbchen Pizza, Spaghetti und einen Cannoli zu essen, was als kulturell unsensibel erachtet wurde.



SStefano Gabbana wies die Verantwortung für die kontroversen Messages auf Instagram von sich Instagram - Stefano Gabbana/ Instagram



Zum eigentlichen Eklat aber kam es, als Screenshots von einem vermeintlichen Chat mit dem als launisch bekannten Stefano Gabbana auf Instagram gepostet wurden, in dem der Designer China mit fünf Scheißhaufen-Emojis umschreibt und das Land und seine Bewohner beschimpft.

Das Unternehmen erklärte, dass der Firmenaccount wie auch derjenige von Stefano Gabbana gehackt worden seien und sich die Rechtsabteilung um die Untersuchung des Vorfalls kümmere.

Ungeachtet der schriftlichen Entschuldigung des Modehauses wurden die Produkte des Luxuskonzerns von mehreren chinesischen Onlineplattformen zurückgezogen. Eine Sprecherin des Portals Suning.com erklärte, alle Produkte von Dolce & Gabbana seien nach dem Vorfall vom Verkauf zurückgezogen worden. Auch auf anderen bedeutenden Portalen wie Taobao und JD.com waren die Produkte nicht mehr verfügbar, einen Kommentar gaben die beiden Unternehmen jedoch nicht ab.

Auf den sozialen Netzwerken in China schienen die User von der Entschuldigung indes nicht überzeugt. Nur drei Stunden nach der Veröffentlichung des Videos verzeichnete es bereits über 100.000 Kommentare. Auf Weibo kommentierte ein Follower: "Sie beugen ihr edles Haupt vor dem Renminbi (Yuan)".
 

Copyright © 2021 AFP. Alle Rechte vorbehalten. Wiederveröffentlichung oder Verbreitung der Inhalte dieser Seiten nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung von AFP.