×
2 365
Fashion Jobs
ADIDAS
Business Analyst Corporate Controlling - Talent Pool (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Business Analyst Corporate Controlling - Innovation Finance (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner - Product Operations & Processes (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Director HR Transformation (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Director go to Market & Business Planning (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner (M/F/D) Hype
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Global IT Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Stuttgart
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Digital Business Analyst (w/m/d)
Festanstellung · Essen
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Senior Online Marketing Manager (w/m/d) - Display & Social
Festanstellung · Essen
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Personalentwicklungsreferent / Trainer (w/m/d)
Festanstellung · Essen
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Einkäufer (w/m/d) im Bereich Sport
Festanstellung · Essen
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Sachbearbeiter (w/m/d) im Einkauf im Bereich Herren Fashion Und Young Fashion
Festanstellung · Essen
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Sachbearbeiter (w/m/d) im Einkauf
Festanstellung · Essen
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Sales Performance Manager M/W/D
Festanstellung · Frankfurt am Main
HEADHUNTING FOR FASHION
Retail Operations Manager*
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Working Student Intellectual Property
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Project Manager Global Trade Compliance
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Manager Eemea Trade Compliance
Festanstellung · Herzogenaurach
MARC CAIN
Retail Leasing Coordinator (M/W)
Festanstellung · BODELSHAUSEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Global Manager* E-Mail Marketing & Mediaplanung
Festanstellung · MÜNCHEN
ADIDAS
Product Manager Footwear Running (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
L'OREAL GROUP
Merchandising Manager (w/m/d) Cpd
Festanstellung · Düsseldorf
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
17.06.2021
Lesedauer
4 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Dr. Martens trotz schwierigem Jahr weiter auf dem Vormarsch

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
17.06.2021

Dr. Martens hat am Donnerstag seine ersten Ergebnisse als börsennotiertes Unternehmen veröffentlicht. Die Zahlen zeigen, warum der kürzliche Börsengang ein solcher Erfolg war.

Dr Martens


In dem Jahr bis zum 31. März stieg der Umsatz um 15 % und das EBITDA sogar um 22 %. Und das, obwohl das Jahr eine Pandemieperiode umfasste, in der die Geschäfte monatelang geschlossen waren und die gesamte Kategorie "Schuhe" Berichten zufolge schwach abschnitt.

Das Unternehmen räumte ein, dass es im Laufe des Jahres Herausforderungen zu bewältigen hatte, aber CEO Kenny Wilson sagte, dass seine "Strategie starke Ergebnisse liefert. Wir setzen weiterhin auf den Direktverkauf an unsere Kunden und da der Einzelhandel durch die Covid-19-Restriktionen stark beeinträchtigt wurde, haben wir unsere Bemühungen auf einen deutlichen Wandel im E-Commerce konzentriert und ein Umsatzwachstum von 73 % erzielt".

Er fügte hinzu, dass "die Investitionen und Verbesserungen, die wir in den letzten Jahren in unsere Lieferkette getätigt haben, zusammen mit unserem länderübergreifenden Beschaffungsmodell und engen Lieferantenbeziehungen es uns ermöglicht haben, rasch auf ein sich schnell veränderndes Umfeld zu reagieren und dabei minimale Beeinträchtigungen und eine durchgehend gute Verfügbarkeit zu gewährleisten".

Schauen wir uns also die Zahlen, über die er sich so freute, etwas genauer an. Wie bereits erwähnt, stieg der Umsatz um 15 % bzw. währungsbereinigt um 16 % und erreichte 773 Mio. Pfund. Das EBITDA stieg um 22 % auf 224,2 Mio. Pfund, während der bereinigte Gewinn vor Steuern um 34 % auf 151,4 Mio. Pfund zulegte. Der Nettogewinn sank zwar um 52% auf 35,7 Mio. Pfund, was allerdings auf außerordentliche Posten zurückzuführen ist, die sich auf mehr als 80 Mio. Pfund im Zusammenhang mit dem Börsengang summieren.

Dies ist sicherlich ein beeindruckendes Zahlenwerk, zumal das Unternehmen in allen Regionen ein starkes Wachstum verzeichnen konnte. Wie erwartet, wuchs der Umsatz in EMEA und Amerika um 17% und in APAC um 7%. In APAC verzeichnete das Unternehmen ein langsameres Wachstum in Japan, seinem größten asiatischen Markt, "aufgrund des höheren physischen Einzelhandelsmixes, der durch Covid-19 erheblich beeinträchtigt wurde". In China hingegen wuchs der Umsatz um 46%. In der Region EMEA verzeichnete das Unternehmen die stärkste Performance in Deutschland, nach der "sehr erfolgreichen Umstellung auf ein direkt betriebenes Geschäft im Vorjahr".

Der Direct-to-Consumer-Anteil lag bei 43%, was aufgrund der Schließung eigener Läden einen Rückgang um zwei Prozentpunkte zur Folge hatte. In der Tat bedeuteten Schließungen und Einschränkungen, dass der D2C-Einzelhandelsumsatz um 40 % auf 99,7 Mio. Pfund fiel und der Mix bei 13 % lag (minus 12 Prozentpunkte). Die E-Commerce-Umsätze stiegen jedoch, wie erwähnt, um 73 % und machten 30 % des gesamten Umsatzmixes aus, was einem Anstieg von 10 Prozentpunkten entspricht.

Der Großhandel wuchs weiter, wobei die Umsätze um 18 % auf 437,9 Mio. Pfund stiegen. Dies ist auf die starke Performance von Online-Kunden weltweit zurückzuführen, gepaart mit einem "robusten Handel" seitens der US-Kunden.

Das Unternehmen gab an, dass der Großhandel es ihm ermöglicht, mehr Verbraucher an mehr Orten weltweit zu erreichen, "und unsere Strategie hier ist es, weniger, dafür aber tiefere Großhandelsbeziehungen mit Qualitätspartnern zu pflegen, die unsere Marke verstehen und schätzen". Das Unternehmen erwartet, dass die Großhandelsumsätze in absoluten Zahlen weiter wachsen, aber prozentual gesehen einen kleineren Anteil am Konzernumsatz ausmachen werden.

Erfreulich war auch, dass die Bruttomarge um 1,2 Prozentpunkte auf 60,9 % anstieg, was vor allem auf die schnellere Umsetzung von Effizienzsteigerungen in der Lieferkette zurückzuführen ist.

Während viele Unternehmen im Laufe des Jahres ihre Ausgaben einschränkten und auch Dr. Martens selbst vorsichtig mit seinen Barmitteln umging, investierte das Unternehmen weiterhin in seine Marke und sein Geschäft. Dazu gehörte die Aufstockung der Belegschaft um mehr als 250 Mitarbeiter und die Eröffnung von 18 neuen Geschäften sowie eines Drittanbieter-Vertriebszentrums (DC) in New Jersey in den USA.

Soweit zum aktuellen Stand, aber wie sieht es mit der Zukunft aus? Die zum Zeitpunkt des Börsengangs ausgegebene Prognose bleibt bestehen und für das Geschäftsjahr 2022 erwartet das Unternehmen ein Umsatzwachstum im hohen Zehnerbereich, nachdem die Covid-Auswirkungen des Geschäftsjahres 2021 abgeklungen sind.

Ab dem Geschäftsjahr 2023 und mittelfristig erwartet das Unternehmen ein Umsatzwachstum im mittleren Zehnerbereich. Der Anteil des E-Commerce soll auf 40 % steigen, während der Anteil des D2C-Geschäfts, einschließlich des Einzelhandels, 60 % betragen soll. Der Handel seit dem Jahresende entsprach eigenen Angaben zufolge den Erwartungen. Am 29. Juli wird das Unternehmen ein Update zum ersten Quartal vorlegen.

Die Marke kündigte ebenfalls ein tiefergehendes Nachhaltigkeitsengagement an und strebt eine CO2-Neutralität bis 2030 sowie die Herstellung aller Schuhe aus nachhaltigen Materialien bis 2040 an.

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.