×
2 347
Fashion Jobs
PUMA
Senior Business Process Manager Accounting & Controlling
Festanstellung · Herzogenaurach
OLGA HOFMANN RECRUITMENT
Operativer Controller (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
HEADHUNTING FOR FASHION
Head of* Social Media & Campaign Management
Festanstellung · HAMBURG
HUGO BOSS
CRM Analyst (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
CRM Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
HR Specialist Compensation & Benefits (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
ESPRIT
IT Specialist Apple (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
WEITBLICK GMBH & CO.KG
Produktmanager Workwear (M/W/D)
Festanstellung · ASCHAFFENBURG
LVMH PARFUMS & KOSMETIK DEUTSCHLAND GMBH
Senior Brand Manager (M/W/D) Givenchy
Festanstellung · DÜSSELDORF
LVMH PARFUMS & KOSMETIK DEUTSCHLAND GMBH
Trainer (M/W/D) Region Nord-Ost
Festanstellung · BERLIN
LVMH PARFUMS & KOSMETIK DEUTSCHLAND GMBH
Merchandising Manager (M/W/D) Retail
Festanstellung · DÜSSELDORF
ESPRIT
IT Specialist Microsoft 365 (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
IT Specialist Microsoft 365 (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
HUGO BOSS
Retail Operations Manager Germany & Austria i Befristet (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Senior Business Developer (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Senior Director Tech Project Management (M/F/D) - Business Warehouse 4Hana
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
sr. Director Product Management fw - Sportswear - bu Sportswear And Training (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
NEW YORKER
Mitarbeiter* HR Controlling in Wiesbaden
Festanstellung · WIESBADEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Product Manager*
Festanstellung · MÜNCHEN
ETIENNE AIGNER AG
Sales Manager (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
ESPRIT
IT Specialist Store Network (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
IT Specialist Store Network (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
Werbung
Von
DPA
Veröffentlicht am
27.06.2017
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Einzelhandel-Tarifstreit: Verdi setzt auf Warnstreiks und Demos

Von
DPA
Veröffentlicht am
27.06.2017

Mit Warnstreiks und Kundgebungen hält die Arbeitnehmerseite im Einzelhandel-Tarifstreit den Druck hoch. Etwa 1.300 Beschäftigte legten am Dienstag in zahlreichen Geschäften ihre Arbeit nieder, wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte. Zudem untermauerten die Arbeitnehmervertreter ihre Forderung nach 6 Prozent mehr Lohn und Gehalt in der Einzelhandelsbranche bei zwei Demos - in Mannheim versammelten sich den Angaben zufolge etwa 800 Menschen, in Reutlingen 220.

Einzelhandel-Tarifstreit: Verdi setzt auf Warnstreiks und Demos.dpa - dpa


Verdi-Landeschef Martin Gross sprach auf dem Mannheimer Paradeplatz. Er appellierte an die Handelsfirmen, ihren Beschäftigten deutlich mehr Geld zu zahlen und damit auch der drohenden Altersarmut vieler Menschen vorzubeugen. Nach seiner Auffassung könnte die Branche höhere Personalkosten gut schultern, auch weil sie derzeit angesichts einer brummenden Wirtschaft und kräftigen Konsumlaune in der Bevölkerung gute Geschäfte mache.

Widerspruch hierzu kam vom Handelsverband. Nach Darstellung von Sabine Hagmann, Hauptgeschäftsführerin des Handelsverbands Baden-Württemberg, stagnierten die Umsätze der Südwest-Händler zuletzt. Die Lage sei für viele stationäre Geschäfte auch wegen der scharfen Konkurrenz durch Online-Händler angespannt.

Von den Warnstreiks betroffen waren am Dienstag nach Angaben von Verdi unter anderem Filialen des Möbelkonzerns Ikea, der Drogeriemarktkette dm sowie der Modeshops H&M, Esprit, Zara und Primark in Städten wie Stuttgart, Heilbronn, Freiburg, Konstanz und Tübingen. Arbeitsausstände in einzelnen Geschäften im Südwesten gab es bereits in den vergangenen Wochen. Aus Mangel an Personal dürfte aber kein Laden zugemacht haben, da die Geschäftsführungen die personellen Lücken mit anderen Arbeitskräften zu stopfen versuchen.

Arbeitgeber und Gewerkschaft treffen sich an diesem Freitag in Korntal-Münchingen zu ihrer vierten Verhandlungsrunde. Die Fronten sind verhärtet: Während Verdi ein Plus von 6 Prozent für die Beschäftigten für einen einjährigen Tarifvertrag fordert, bieten die Arbeitgeber in einem zweijährigen Tarifvertrag zunächst 1,5 Prozent mehr Geld und in einem zweiten Schritt 1,0 Prozent mehr an.

Copyright © 2022 Dpa GmbH