×
2 058
Fashion Jobs
BA&SH
Sales Supervisor f/m - Hambourg
Festanstellung · HAMBOURG
SALAMANDER
Project Management Officer (Pmo) / Inhouse Consultant (W/M/D) (Ref. : 2022-1302) - Sonstiges
Festanstellung · Wuppertal
HEADHUNTING FOR FASHION
HR Business Partner* DACH
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Sourcing Buyer* Womenswear
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamlead* E-Commerce
Festanstellung · MÜNCHEN
ON RUNNING
Search Engine Optimization Lead
Festanstellung · BERLIN
AEYDĒ GMBH
Junior Finance Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
AEYDĒ GMBH
Brand Marketing Project Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
Head of Product Data Management (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · ERFURT
FASHION CLOUD
Sales Manager Germany - Shoes Market (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
FASHION CLOUD
(Senior) Sales Manager (M/W/D) - Remote Aus de
Festanstellung · HAMBURG
CLAUDIE PIERLOT
Area Manager Germany & The Netherlands H/F
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Junior Product Line Manager Teamsport Accessories …
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Working Student Business Solutions Planning & bi
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Manager Creative Planning & Production
Festanstellung · Herzogenaurach
AEYDĒ GMBH
Art Director/ Graphic Designer (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
AESOP
Verkaufsberater - Retail Consultant (M/W/D) | Teilzeit | München, Oberpollinger
Festanstellung · München
AESOP
Retail Consultant - Verkaufsberater (M/W/D) | Teilzeit | Alsterhaus, Hamburg
Festanstellung · Hamburg
ESPRIT EUROPE GMBH
(Central Germany) Area Manager Vertrieb (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
HERRENAUSSTATTER.DE
Content Manager Schwerpunkt Social Media in München-Nord (M/W/D)
Festanstellung · GARCHING BEI MÜNCHEN
ADIDAS
Senior Manager Hype Merchandising - bu Originals, Basketball & Partnerships (m/wd)
Festanstellung · Herzogenaurach
Von
Fabeau
Veröffentlicht am
18.07.2013
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Es kann nur besser werden bei Billabong

Von
Fabeau
Veröffentlicht am
18.07.2013



Für einen größeren Zweck: Billabong gibt DaKine auf
Die Billabong International Ltd. ist einen großen Schritt vorwärts gekommen bei ihrem Bestreben, alternative Finanzierungsmöglichkeiten zu finden. Nach Gesprächen mit den beiden Investmentgesellschaften Altamont Capital Partners und Sycamore Partners, die den Surfkonzern ursprünglich eigentlich kaufen wollten, konnte eine Einigung mit Altamont erreicht werden, so dass Billabong nunmehr in der Lage ist, seine enorme Schuldenlast zu refinanzieren.

Frisches Geld durch Darlehen und Verkauf

Ganz billig ist der Deal für Billabong allerdings nicht: Altamont (und andere Investoren) werden Billabong mit einem Bridge-Darlehen in Höhe von 325 AUS-Dollar (228 Mio. Euro) aushelfen, das dann in Unternehmensanteile (maximal 40,49% nach 9 ½ Jahren) umgewandelt werden kann. Gleichzeitig verkauft Billabong die eigentlich ganz gut laufende Accessoires-, Taschen- und Modemarke DaKine an Altamont. Billabong hat bei der damaligen Übernahme von DaKine im Jahr 2008 gut 100 Mio. AUS-Dollar gezahlt (70 Mio. Euro) und bekommt nun nur 70 Mio. AUS-Dollar (49 Mio. Euro) dafür – dumm gelaufen, aber Billabong hatte wohl keine andere Wahl, als das Schätzchen rauszurücken. Gleichzeitig erhalten die Altamont-Gründer Jesse Rogers und Keoni Schwartz zwei Sitze im Billabong-Verwaltungsrat, um mehr direkten Einfluss auszuüben.

Mehr Erfahrung im Chefsessel

Darüber hinaus machte sich Altamont für einen Führungswechsel stark: Scott Olivet wurde zum neuen CEO von Billabong ernannt. Der frühere Oakley-Manager folgt damit auf Launa Inman, die ihren Posten nun nach über einem Jahr wieder räumen muss. Scott selbst verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Actionsport-Brance und war u.a. in führenden Positionen bei Nike (deren Tochterfirmen Converse und Hurley), Collective Brands, Skullcandy und Gap tätig.
Mit dem Deal, so teuer er auch sein mag, kann jetzt endlich wieder Ruhe bei Billabong einziehen. Das Unternehmen hatte in den letzten zwei Jahren sehr unter möglichen Übernahmeverhandlungen, verschiedene Spar- und Restrukturierungsmaßnahmen und dem Absturz des Aktienkurses zu leiden gehabt. Dennoch haben die Marken des Konzerns großes Potential, das es nun auszuspielen gilt. Ein erster Ansatz wurde neulich mit der neuen Brand-Strategie für die Womens-Linie gemacht.

Foto: DaKine

© Fabeau All rights reserved.

Tags :
Sport
Business