×
4 267
Fashion Jobs
ADIDAS
sr. Manager Team Effectiveness & Transformation (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Brand Communications Sportswear - Global Brands - bu Sportswear & Training (M/F/D) 2x
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
L'OREAL GROUP
Data & Daily Business #Meetmatthias
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Marketplace Manager Global Ecommerce (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Junior Product Line Manager Sportstyle Apparel Smu
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Junior Manager IT Sap Integration
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner - Advanced Analytics Brand (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
sr. Manager Sales Finance - Wholesale (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
SCOTCH & SODA
Buyer Womenswear (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
ADIDAS
Senior Product Owner Ibp (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner (M/F/D) - Market Rollouts
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior Merchandise Planning Manager Boss Menswear Emea (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Senior Merchandise Planning Manager Hugo (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Business Process Manager Controlling
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Business Process Manager Accounting
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Tech Project Manager (M/F/D) - Major Market Expansion
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Technology Consultant (M/F/D) - Consumer Order Management
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior Manager Global Content Production (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Stock Planning Manager (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Project Manager IT Digital Workplace Solutions
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Junior Manager Loss Prevention
Festanstellung · Herzogenaurach
Von
Fabeau
Veröffentlicht am
27.04.2010
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Esprit schwächelt in Europa

Von
Fabeau
Veröffentlicht am
27.04.2010




Der Modekonzern Esprit liefert enttäuschende Zahlen für sein drittes Quartal (Stichtag 31.03.2010) ab. Die Umsätze im Bereich Retail und Wholesale sind im einstelligen Bereich gesunken. Ist das jetzt das Ende der Erfolgsstory? Esprit wurde von anderen Unternehmen hinsichtlich seiner Expansionsstrategie und seines Einstiegs in den eCommerce-Bereich oft in einer Vorreiterrolle gesehen. Nun aber Ernüchterung: Die zwischen Januar und März 2010 erzielten Umsätze liegen unter 1,8% unter denen des Vorjahresquartals bei 26,7 Mrd. Hongkong Dollar (etwa 2,2 Mrd. Euro).


Das Unternehmen schwächelt vor allen Dingen in seinem Heimatmarkt Europa, wo der Konzern über 84% seines Gesamtumsatzes erwirtschaftet. Hier brachen die Umsätze währungskursbereinigt um 3,2% - ohne Währungskursbereinigungen machte lag der Umsatz sogar 6,6% unter den Werten aus dem Vorjahr. Besser war die Performance des Modeherstellers mit Sitz in Hongkong in den anderen Märkten: in der Asia Pazific Region legt das Unternehmen währungskursbereinigt um 5,8% und in Nordamerika, wo sogar um 8,4% zu.
Auch innerhalb der Geschäftsbereiche ergibt sich ein nicht wirklich zufriedenstellendes Bild. Der Bereich Wholesale, der mit über 12,9 Mrd. HK-Dollar knapp 50% zum Konzernumsatz beiträgt, verbuchte ein Minus von 12,5%. Besonders traf es Europa und Asien, die jeweils einen zweistelligen Rückgang in dem Segment vermelden. Der Bereich Retail, zu dem neben den eCommerce-Aktivitäten und eigene Shops gehören, konnte dagegen zulegen. Währungsbereinigt legte das stärkste Segment der Esprit-Gruppe um über 11% auf über 13,5 Mrd. HK-Dollar zu. Dies ist vor allem auf zahlreiche Neueröffnungen von direkt gemanagten Esprit-Stores zurückzuführen. In Europa öffneten 36 neue Läden. In China wurde nicht gekleckert, sondern geklotzt mit über 289 eigenen Neueröffnungen. Damit stieg die Gesamtzahl der eigenen Läden auf weltweit 1.128. Die Zahl der integrierten Stores nahm hingegen dramatisch ab: bei den Franchise Stores gibt es 86 Standorte weniger als im Vorjahr. Es wurden auch immer mehr Shop-in Stores und Esprit Corners geschlossen: deren Zahl sank von 12000 Flächen auf unter 11000 Flächen.
Innerhalb der Produktpalette konnten die Linien Casual und Collection um 1,6% bzw. 6,4% zulegen. Die Marke edc verlor 2,5%. Schwach liefen vor allen Dingen Lizenzprodukte und Accessoires, Schuhe, Salonprodukte und Kidswear.

© Fabeau All rights reserved.