×
1 200
Fashion Jobs
keyboard_arrow_left
keyboard_arrow_right

Estée Lauder hebt Jahresprognose an

Von
Reuters
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
today 05.02.2019
Lesedauer
access_time 2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Estée Lauder Cos Inc. hob am Dienstag seine Jahresprognose für Gewinn und Umsatz an, nachdem es besser als erwartet ausgefallene Quartalsergebnisse vorgelegt hatte, die von der höheren Nachfrage nach Luxus-Hautpflegeprodukten getragen wurden. Diese Nachricht trieb die Aktien um 10 Prozent nach oben.

DR


Das Wachstum in der Region Asien-Pazifik, Online- und Reiseeinzelhandelskanäle, Marken wie La Mer, M.A.C. und Origins sowie starke Verkaufszahlen von Jo Malone London Parfüms während der Festtage sorgten für ein robustes Quartal, sagte das Unternehmen.

"Trotz eines volatilen und herausfordernden Umfelds sind wir für den langfristigen Ausblick unseres Unternehmens optimistisch", sagte Chief Executive Officer Fabrizio Freda.

Das Unternehmen erwartet nun einen bereinigten Gewinn für das Geschäftsjahr 2019 in einer Spanne von 4,92 bis 5 US-Dollar pro Aktie gegenüber einer früheren Prognose von 4,73 bis 4,82 US-Dollar. Außerdem wird ein bereinigtes Umsatzwachstum zwischen 8 und 9 Prozent erwartet. Zuvor hatte das Unternehmen zwischen 7 bis 8 Prozent prognostiziert.

Der Umsatz im Hautpflegegeschäft stieg im Quartal um 16 Prozent, während die Region Asien-Pazifik mit 17 Prozent das größte Wachstum verzeichnete.

Der dem Unternehmen zurechenbare Jahresüberschuss stieg im zweiten Quartal zum 31. Dezember 2018 gegenüber dem Vorjahr, als das Unternehmen eine steuerliche Belastung erfuhr, um das Vierfache auf 573 Millionen US-Dollar oder 1,55 US-Dollar pro Aktie.

Auf bereinigter Basis erwirtschaftete das Unternehmen 1,74 US-Dollar pro Aktie und übertraf damit die Schätzungen von 1,55 US-Dollar, so die Daten von Refinitiv.

Der Nettoumsatz stieg um 7 Prozent auf 4,01 Milliarden US-Dollar und übertraf damit auch die durchschnittliche Erwartung der Analysten von 3,92 Milliarden US-Dollar, so die IBES-Daten von Refinitiv.

© Thomson Reuters 2019 All rights reserved.