×
1 788
Fashion Jobs
LIMANGO
Product Owner/ IT Project Manager/ IT Product Manager (M/W/D) Operations
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
CRM Manager/ Direct Marketing Manager/ Online Marketing Manager (M/W/D) Tell-A-Friend Programm / Ecommerce
Festanstellung · MÜNCHEN
THE KADEWE GROUP
Product Manager App (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Senior PR Manager Sportstyle Marketing
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
PR Manager Corporate Communications
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner Workplaces (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT EUROPE GMBH
Merchandise Manager Lizenzen (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT EUROPE GMBH
Merchandise Manager Licenses (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
LEVI'S
IT Business Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Dorsten
AEYDĒ GMBH
Art Director/ Graphic Designer (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
(Junior) Sap Authorization Consultant (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
Brand Relations Manager (M/W/D) im E-Commerce
Festanstellung · BERLIN
ON RUNNING
Talent Business Partner Lead
Festanstellung · BERLIN
ON RUNNING
d365 f&o Functional Consultant
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Junior Product Line Manager Sportstyle Apparel
Festanstellung · Herzogenaurach
PREMIUM GROUP
Senior Marketing And Communications Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
PREMIUM GROUP
Digital Marketing Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
PREMIUM GROUP
Senior Marketing & Communications Manager*in (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
PREMIUM GROUP
Digital Marketing Manager*in (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
SKECHERS
Verkaufstalent (m,w,d), Teilzeit
Festanstellung · WUSTERMARK
SKECHERS
Verkaufstalent (M/W/D) in Vollzeit
Festanstellung · METZINGEN
LIMANGO
Junior Sales Manager Marktplatz (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
19.01.2022
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Euratex bezeichnet Brexit als "lose-lose"-Situation für die Textilindustrie

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
19.01.2022

Seit dem 1. Januar gelten zwischen dem Vereinigten Königreich und der Europäischen Union umfassende Zollkontrollen. Dies werde die ohnehin schon schlechte Lage der Textil- und Bekleidungsindustrie noch weiter verschlechtern, so Euratex. Der europäische Verband verweist auf einen Rückgang der britischen Importe um 44% in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 und einen Rückgang der britischen Exporte um 22%.

Shutterstock


Die Einnahmeausfälle für die EU werden allein in diesen drei Quartalen auf 2 Milliarden bzw. 1,6 Milliarden Euro geschätzt. Italien, die Niederlande, Belgien und Deutschland seien bei ihren Textilexporten am stärksten vom Brexit betroffen. Auf der Importseite verzeichnen Deutschland, Irland und Frankreich die stärksten Rückgänge. Bei einer Analyse der einzelnen Produkte sei Bekleidung mit Handelsverlusten in Höhe von 3,4 Milliarden Euro sowohl bei den Ein- als auch bei den Ausfuhren am stärksten betroffen.

Im Mai dieses Jahres gab die UK Fashion and Textile Association in Großbritannien die Ergebnisse einer Umfrage unter 138 Unternehmen der Branche bekannt, darunter Einzelhändler, Hersteller, Agenturen und Großhändler. Die Studie ergab, dass 71% der Unternehmen von Importen aus der EU abhängig sind. Neben dem konjunkturellen Anstieg der Frachtkosten (92%) berichteten sie über höhere Zollkosten und -verfahren (83%), Auftragsstornierungen aufgrund der Art und Weise, wie das Abkommen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU umgesetzt wird (53%), und viele hatten mit doppelten Zollabgaben zu kämpfen (41%).

"Die überwiegende Mehrheit der befragten [britischen, Anm.d.Red.] Unternehmen gab an, dass sie die gestiegenen Kosten in den nächsten sechs bis zwölf Monaten an die Verbraucher weitergeben werden", so Euratex. Dies entspricht der Situation in der europäischen Bekleidungsbranche insgesamt, wo Preiserhöhungen als Reaktion auf Lieferengpässe und Kostensteigerungen immer häufiger vorkommen. In Frankreich zeigt eine Umfrage des Institut Français de la Mode (IFM), dass die Hälfte der Marken in diesem Jahr ihre Preise erhöhen wird.

Shutterstock


Für den europäischen Dachverband ist die Situation umso kritischer, als das Vereinigte Königreich der größte Kunde für europäische Textilien und Bekleidung ist. "Euratex fordert die Europäische Union und das Vereinigte Königreich auf, effektiv zusammenzuarbeiten, um die Probleme des Handelsabkommens zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich, die derzeit reibungslose Handelsströme zwischen beiden Seiten des Ärmelkanals verhindern, anzugehen, zu lösen und zu beseitigen. Diese führen zu erheblichen Verlusten für Textilunternehmen sowohl in der EU als auch im Vereinigten Königreich", so die Organisation, die befürchtet, dass die neuen Maßnahmen, die am 1. Januar eingeführt wurden, die Situation noch weiter verschärfen werden.

In der ersten Hälfte des Jahres 2021 importierte das Vereinigte Königreich europäische Bekleidung im Wert von 1,89 Mrd. Euro und europäische Textilien im Wert von 1,28 Mrd. Euro.
 

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.