×
1 200
Fashion Jobs
keyboard_arrow_left
keyboard_arrow_right

Europäisches Parlament unterstützt weltweites Verbot von Tierversuchen zu kosmetischen Zwecken

Von
DPA
Veröffentlicht am
today 04.05.2018
Lesedauer
access_time 3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments verabschiedeten am Donnerstag, den 03.05., eine Resolution für ein weltweites Verbot von Tierversuchen zu kosmetischen Zwecken. Die Resolution, die von einer deutlichen Mehrheit von 620 Abgeordneten befürwortet wurde und von The Body Shop und Cruelty Free International unterstützt wird, soll Verantwortlichen und Mitgliedsstaaten der Europäischen Kommission und des Europäischen Rates den Rücken stärken, sich bei den Vereinten Nationen für ein weltweites Verbot von Tierversuchen zu kosmetischen Zwecken einzusetzen.

The Body Shop


Die Resolution folgt auf den 5. Jahrestag des bahnbrechenden EU-Verbotes, neue kosmetische Produkte und Inhaltsstoffe in Europa zu vertreiben, die außerhalb der EU an Tieren getestet wurden. Diesem mutigen und progressiven Schritt gingen frühere europaweite Verbote voraus, die 2003 das Testen kosmetischer Produkte an Tieren und 2009 das Testen von Inhaltsstoffen im Tierversuch untersagten. Seitdem wurden hierdurch weltweit Gesetzgebungen beeinflusst und es folgten Verbote in weiteren Ländern wie Südkorea, Neuseeland und Indien.

Jessie Macneil-Brown, Head of Global Campaigns, The Body Shop: "The Body Shop setzt sich mit aller Kraft dafür ein, endgültig ein weltweites Verbot von Tierversuchen zu kosmetischen Zwecken durchzusetzen. Für unsere Kundinnen und Kunden auf der ganzen Welt ist tierfreundliche Kosmetik ein sehr wichtiges Thema. So konnten wir in nur 10 Monaten mehr als 5,7 Millionen Unterschriften für unsere Forever Against Animal Testing Kampagne sammeln. Das EU-Verbot hat gezeigt, dass es möglich ist, einen erfolgreichen Kosmetikmarkt ohne Tierversuche zu gestalten. Die heutige positive Abstimmung bringt uns einem internationalen Abkommen einen großen Schritt näher."

Michelle Thew, CEO von Cruelty Free International: "Trotz der Verfügbarkeit alternativer Testmethoden und für den Menschen unbedenklicher Inhaltsstoffe gibt es in 80 Prozent der Länder weltweit immer noch keine gesetzlichen Regelungen für Tierversuche zu kosmetischen Zwecken. Unseren Schätzungen zufolge leiden pro Jahr immer noch mehr als eine halbe Million Tiere – Kaninchen, Mäuse, Ratten, Meerschweinchen und Hamster – für grausame und unnötige Tierversuche. Fünf Jahre nach dem EU-Verbot ist es an der Zeit, einen Schritt weiterzugehen. Die Führungsrolle, die die Abgeordneten mit der Verabschiedung dieser Resolution übernommen haben, verdient große Anerkennung. Jetzt ist es an der Zeit zusammenzuarbeiten, um Tierversuchen zu kosmetischen Zwecken und dem Leid von Tieren weltweit ein Ende zu setzen."

2017 haben Cruelty Free International und The Body Shop eine gemeinsame Kampagne für ein weltweites Verbot von Tierversuchen für kosmetische Produkte und Inhaltsstoffe begonnen.

Yvonne Rostock, General Manager The Body Shop Germany / Austria: "Den Konsumenten ist es sehr wichtig, dass Kosmetikprodukte tierfreundlich sind – nicht nur hier in der EU, sondern überall auf der Welt. Wir sehen eine große Begeisterung und ein großes Engagement für unsere globale Kampagne. Wir alle wissen, wie wichtig jede Stimme ist – und es werden täglich mehr!"

Cruelty Free International zählt zu den ältesten und anerkanntesten Tierschutzorganisationen der Welt. Die Organisation gilt als Autorität in allen Fragen zu Tierversuchen und agiert als Berater und Gutachter im Auftrag von Regierungen, Medien, Unternehmen sowie Behörden.

Das weltweit agierende Kosmetikunternehmen The Body Shop wurde 1976 von Anita Roddick in Brighton, England, gegründet. The Body Shop bietet von der Natur inspirierte Hautpflege-, Haarpflege- und Make-up-Produkte an. Zu The Body Shop gehören weltweit mehr als 3.000 Geschäfte in über 60 Ländern. In Deutschland und Österreich ist das Unternehmen mit 116 Geschäften vertreten.

Copyright © 2019 Dpa GmbH