×
924
Fashion Jobs
L'OREAL GROUP
Product Manager Sanoflore (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
Key Account Manager Luxe (w/m/d)
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
(Junior) Brand Medical Communication Manager Vichy (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Campaign Manager - Email Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
LE LABO
Sales & Education Coordinator (M/W/D) le Labo de/ch
Festanstellung · Berlin
ESPRIT
Business Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Business Analyst (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
HUGO BOSS
Praktikum Global Retail Business Systems & Operations (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Product Manager Ecommerce (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Content Editor (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Content Editor (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Retail Operations Manager Germany & Austria Schwerpunkt Outlet (M/W/D) i Befristet
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Praktikum Global Brand Merchandise Management & Buying Hugo Menswear
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Senior Manager Group Strategy m&a (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager R&D Fabrics Boss Womenswear (M/W/D) | Befristet
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Consultant Datenschutz (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
L'OREAL GROUP
Business Planner (w/m/d) Cpd
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
HR Manager Labor Law And Labor Relations (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
LEVI'S
HR Manager (M/F/D) Dorsten dc
Festanstellung · Dorsten
LEVI'S
Senior IT Service Delivery Manager (M/F/D) | Dorsten dc
Festanstellung · Dorsten
LEVI'S
District Manager West Germany (M/W/D)
Festanstellung · Offenbach
PUMA
Manager Information Security
Festanstellung · Herzogenaurach
Werbung
Von
Reuters API
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
20.10.2020
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Exporteinbruch infolge der Pandemie – Textilfabriken in Bangladesch bangen um Aufträge

Von
Reuters API
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
20.10.2020

Shahidullah Azim, Besitzer einer Bekleidungsfabrik in Bangladesch, entließ nach der ersten Coronavirus-Pandemiewelle 20% seiner Beschäftigten. Nun verfolgt Azim die Ausbreitung der zweiten Welle in Europa und den Vereinigten Staaten und steht vor "einer beispiellosen Krise".

Reuters


Es ist kein Einzelfall. Bangladesch ist nach China der zweitgrößte Bekleidungsproduzent der Welt, aber laut Branchenführern weigern sich internationale Einzelhändler entweder, Bestellungen aufzugeben, verzögern Kaufentscheidungen oder fordern drastische Preissenkungen.

"Das ist eine Katastrophe. Wir nehmen Bestellungen entgegen, nur um zu überleben", sagte Siddiqur Rahman, ein Bekleidungslieferant für internationale Einzelhändler wie H&M und GAP Inc . "Wir hatten erwartet, dass die Bestellungen noch vor Weihnachten steigen würden, aber das ist nicht geschehen." Rahman sagte, die Kunden forderten Preissenkungen von bis zu 15%, was die Erholung noch schwieriger mache.

Im Geschäftsjahr, das im Juni endete, beliefen sich die Bekleidungsexporte aus Bangladesch auf insgesamt 27,94 Milliarden Dollar, was einem Rückgang von 18% gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Im Juli-September-Quartal war eine Erholung von weniger als 1% zu verzeichnen, was auf einen Anstieg der Nachfrage nach Strickwaren zurückzuführen ist, die die Hälfte der gesamten Bekleidungsexporte Bangladeschs ausmachen.

Doch fast die Hälfte der Fabriken, die Strickwaren wie T-Shirts und Pullover herstellen, haben Schwierigkeiten, geöffnet zu bleiben, sagte Selim Osman, Präsident der Bangladesh Knitwear Manufacturers and Exporters Association. "Eine zweite Welle könnte die Erholung weiter verzögern", so Osman.

Niedrige Löhne haben Bangladesch geholfen, seine Bekleidungsindustrie mit etwa 4.000 Fabriken und 4 Millionen Beschäftigten aufzubauen. Bekleidung ist eine Hauptstütze der Wirtschaft und trägt laut Zentralbank fast 16% zum BIP des Landes bei.

Fabrikbesitzer Azim, der europäische und nordamerikanische Einzelhändler beliefert, sagt, er sei gezwungen gewesen, jeden fünften Arbeitsplatz zu streichen. "Das ist bei den meisten Fabriken der Fall. "Jetzt hat die zweite Welle begonnen. Wir wissen nicht, was die Zukunft für uns bereithält".

Experten befürchten, dass das südasiatische Land während des Winters zudem selbst mit einem erneuten Anstieg der Infektionen konfrontiert sein könnte. Bislang wurden 390.206 Fälle bestätigt, darunter 5.681 Todesfälle.

Etwa ein Drittel der eine Million Arbeiter, die entweder beurlaubt oder entlassen wurden, sind nach Angaben von Gewerkschaftsführern seit Juli wieder eingestellt worden. Viele Beschäftigte haben jedoch ohne Überstundenzuschläge zu kämpfen, die oft 20% ihres monatlichen Einkommens ausmachen.

"Ohne Überstunden ist es zu schwierig, die Ausgaben zu decken", sagte Banesa Begum, eine Arbeiterin in Gazipur, am Rande der Hauptstadt Dhaka. "Ich bete nur, dass meine Fabrik mehr Aufträge erhält, damit wir überleben können."

© Thomson Reuters 2021 All rights reserved.