×
2 422
Fashion Jobs
PUMA
Key Account Manager Pure Player
Festanstellung · Berlin
ADIDAS
Area Manager Cdc Operations (M/W/D)
Festanstellung · Rieste
ETIENNE AIGNER AG
(Junior) Produktmanager (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Head of Retail (M/W/D) Germany
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Regional Sales Manager (M/W/D) Beauty - Region DACH
Festanstellung · DÜSSELDORF
HEADHUNTING FOR FASHION
Area Sales Manager*
Festanstellung · STUTTGART
PUMA
Marketplace Manager Global E-Commerce
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Product Owner Product Master Data
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Junior Project Manager Global E-Commerce
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Associate Creative Director Sportstyle
Festanstellung · Herzogenaurach
JODA HEADHUNTING
District Manager (M/W/D) Region Nürnberg
Festanstellung · NÜRNBERG
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamlead Product & Category Management*
Festanstellung · HAMBURG
REBELLE
Business Development Manager (f/m/d)
Festanstellung · HAMBURG
ADIDAS
Senior Director Sales Development - Europe (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamleitung* HR Entgeltabrechnung & Services DACH
Festanstellung · STUTTGART
IRIS VON ARNIM GMBH
Trainee / Werkstudenten Aus Dem Bereich Wirtschaftsinformatik (All Genders)
Festanstellung · HAMBURG
PUMA
Project Manager s/4 Hana & Digital Solutions
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Business Analyst (M/F/D) Assortment Planning - Brand Adidas Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Product Line Manager Sportstyle Apparel Global Speed
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Product Line Manager Sportstyle Apparel
Festanstellung · Herzogenaurach
NEW YORKER
Personalsachbearbeiter* Schwerpunkt Controlling in Wiesbaden
Festanstellung · WIESBADEN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
(Senior) Sales Manager (M/W/D) Shoes Premium - Süd Deutschland
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
05.11.2020
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Frasers erhöht seine Beteiligung an Mulberry auf fast 30%

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
05.11.2020

Die Frasers Group, die sich zunehmend auf Mode im oberen Preissegment konzentriert, hat ihre Beteiligung am Luxuslederwarenhersteller Mulberry mehr als verdoppelt.

Mulberry


Obwohl keine der beiden Marken viel Lärm um die Transaktion gemacht hat, veröffentlichte Mulberry ein Börsendokument, das beweist, dass Frasers jetzt 29,65% der britischen Marke und der Stimmrechte besitzt. Dies ist ein deutlicher Anstieg gegenüber der vorherigen Beteiligung von 12,54%.

Frasers nähert sich damit der 30%-Schwelle, die nach den Börsenregeln ein vollständiges Übernahmeangebot für das Unternehmen erfordern würde. Ob Frasers dies beabsichtigt, ist jedoch nicht bekannt. Aber die Tatsache, dass die Gruppe darauf geachtet hat, ihre Beteiligung unter der 30%-Marke zu halten lässt vermuten, dass sie kein Interesse daran hat. Es ist wahrscheinlicher, dass das Unternehmen seinen Einfluss auf Mulberry vergrößern möchte, indem es enge Beziehungen zu dieser Marke unterhält, die ein wichtiger Akteur beim Verkauf von Lederwaren in Warenhäusern ist.

Zum Zeitpunkt seiner ersten Kapitalinvestition in Mulberry erklärte Frasers, dass der Kauf Teil einer "wichtigen strategischen Priorität" sei, um sein Einzelhandelsangebot zu erweitern und "stärkere Beziehungen zu Premium-Marken von Drittanbietern" aufzubauen.

Es ist nicht klar, wie viel Frasers dieses Mal genau bezahlt hat, aber es dürfte wahrscheinlich weniger sein als beim ersten Kauf im Februar. Zu dieser Zeit waren Mulberry-Aktien viel teurer, und der darauf folgende Börsencrash brachte sie auf ihren heutigen Stand von jeweils 151 Pence. Die gesamte Marktkapitalisierung des Unternehmens beläuft sich somit auf knapp über 90 Millionen Pfund (fast 100 Millionen Euro).

Vor einem Monat gab Mulberry bekannt, dass die Einnahmen für das im März 2020 endende Jahr auf 149,3 Millionen Pfund (187,9 Millionen Euro auf 165,7 Millionen Euro) gefallen sind, gegenüber 169,3 Millionen Pfund im Jahr zuvor. Die Marke verzeichnete zudem einen bereinigten Verlust vor Steuern in Höhe von 14,2 Millionen Pfund Sterling (15,8 Millionen Euro), verglichen mit einem bereinigten Gewinn von 1 Million Pfund Sterling im vorigen Geschäftsjahr. Das Unternehmen sagte jedoch, dass die Geschäftsentwicklung seit Ende des Jahres über den Erwartungen liege.

Frasers, das früher unter dem Namen Sports Direct bekannt war, kann auf eine lange Geschichte beim Kauf von Marken zurückblicken und hat Labels wie Jack Wills und House of Fraser erworben. Das Unternehmen hält auch eine Beteiligung an Hugo Boss und soll angeblich am Kauf des Uhrenherstellers Jaeger interessiert sein.

In den letzten Jahren hat sich das Unternehmen von seinem früheren Fokus auf niedrige Preise in seiner Sports Direct-Kette im Rahmen seiner "Elevation Strategy" wegbewegt und sein allgemeines Geschäft auf ein höherpreisiges Niveau gebracht. Infolgedessen hat die Gruppe Flannels-Geschäfte eröffnet und entwickelt außerdem eine neue Kette von Luxuskaufhäusern namens Frasers.

Obwohl Markenakquisitionen ein wichtiger Teil ihrer Strategie waren, hat sich der Kauf von Minderheitsbeteiligungen an Unternehmen nicht immer gut für die Gruppe bewährt. Das Unternehmen gab Millionen für eine fast 30-prozentige Beteiligung an Debenhams aus, verlor diese Investition aber vollständig, als das Unternehmen in die Insolvenz geriet.

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.