Führungsstreit beim Brillenkonzern EssilorLuxottica beigelegt

Der Streit um die künftige Führungsspitze im fusionierten Brillenkonzern EssilorLuxottica ist laut einem Pressebericht beigelegt. Vor der Hauptversammlung des Unternehmens hätten sich die beiden amtierenden Bosse, Luxottica-Gründer Leonardo Del Vecchio und Co-Chef Hubert Sagnieres, auf ein Friedensabkommen geeinigt, berichtete die französische Zeitung "Les Echos" am Wochenende, ohne Quellen zu nennen. Demnach wollen beide Manager ihre bisherigen Posten in der Führungsspitze behalten. In anderen Medien war zuvor über einen Rücktritt von Del Vecchio und Sagnieres spekuliert worden.

REUTERS/Alessandro Bianchi

Der französische Brillenglasproduzent Essilor und der italienische Hersteller von Brillenfassungen Luxottica hatten sich im vergangenen Oktober zusammengeschlossen. Der Streit war im März eskaliert, als Del Vecchios Bemühungen publik wurden, seinen langjährigen Mitstreiter Francesco Milleri an die Spitze des fusionierten Konzerns durchzuboxen.

Laut Zeitung sieht der Vertrag nun aber vor, dass Milleri und sein Pendant bei Essilor, Laurent Vacherot, nun vorerst ihre operativen Funktionen wieder aufnehmen werden – mit dem Ziel, die Fusion voranzubringen. Der Franzose Vacherot soll zudem in den Verwaltungsrat aufrücken. Beide Manager hätten aber klar gemacht, dass sie die Leitung des fusionierten Konzerns nicht übernehmen wollen. Auf der Suche nach einer Besetzung für den Spitzenposten seien auch zwei Personaldienstleister eingeschaltet worden, berichtete die Zeitung weiter.

Copyright © 2019 Dpa GmbH

BrillenBranchePersonalienBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN