Furla überschreitet trotz verlangsamter Wachstumsrate eine halbe Milliarde Euro

Nach sechs Jahren sehr starken Wachstums verlangsamt Furla sein Tempo. Das italienische Handtaschenlabel, das 2018 einen Umsatz von 513 Millionen Euro erzielte, verzeichnete in der zweiten Jahreshälfte ein verlangsamtes Umsatzwachstum.

Un modèle de sac - Furla
 
Im vergangenen Jahr verzeichnete Furla ein Umsatzwachstum von 2,8 % (+5,2 % zu konstanten Wechselkursen) gegenüber 2017, einem Jahr, in dem die Marke sich über ein Wachstum von 18,5 % (+20 % zu konstanten Wechselkursen) freuen konnte. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 betrug der Anstieg 5,8 % (+10,6 % zu konstanten Wechselkursen) gegenüber dem ersten Halbjahr 2017.
 
Anders als in den Vorjahren legt das italienische Unternehmen keine Angaben zur Rentabilität vor. "Nach Jahren der geografischen Expansion auf internationaler Ebene konzentriert sich die Gruppe nun auf eine selektivere Entwicklung und auf Produktkategorien, die das Kerngeschäft ergänzen", erklärt Furla. Im vergangenen Februar, während der Mailänder Fashion Week, lancierte die Marke ihre erste Sneaker-Kollektion, "begleitet von einer großen 360-Grad-Marketingkampagne".

Darüber hinaus setzt die Gruppe "einen Investitionsplan um, der darauf abzielt, den impulsiven Wachstumspfad der letzten Jahre zu konsolidieren", insbesondere durch "Stärkung der Lieferkette, kulturelle und systemische Integration von Ländern mit direktem und indirektem Vertrieb sowie Technologie".

Geografisch gesehen wächst das Unternehmen in allen großen Märkten. In der Region Asien-Pazifik, die 26 % des Gesamtumsatzes der Gruppe ausmacht, stieg der Umsatz währungsbereinigt um 18,2 %. Das Label hat die Kontrolle über seinen Einzelhandelsvertrieb in China, Hongkong und Macao übernommen. In Japan, dem mit einem Anteil von 22 % führenden Markt, wuchs die Lederwarenmarke aus Bologna um 3,6 %. Furla unterstreicht zudem seine gute Leistung in den Vereinigten Staaten (8 % des Gesamtumsatzes) mit einem Wachstum von 13,2 %.

Für EMEA (Europa, Mittlerer Osten, Afrika) hingegen gibt das Unternehmen lediglich an, dass es "seine Position hält". Furla machte ebenfalls keine Angaben zum italienischen Inlandsmarkt, der zusammen mit dem Rest der EMEA-Region 44 % des Gesamtumsatzes der Gruppe ausmacht.
 
Darüber hinaus beachtlich ist das deutliche Wachstum der E-Commerce-Website, deren Umsatz 2018 währungsbereinigt um 45,7 % stieg. Diese Plattform, die von Anfang an direkt von Furla verwaltet wurde, wurde im vergangenen Jahr überarbeitet und profitierte von Investitionen, um den Zugang und die Navigation zu erleichtern. E-Commerce macht derzeit fast 8 % des Gesamtumsatzes der Marke aus.
 
Im Reise-Einzelhandelskanal, in dem Furla mit 293 Filialen in 64 Ländern (mit Boutiquen, Ladenlokalen und Shop-in-Shops) präsent ist und 7,3 % des weltweiten Umsatzes erzielt, lag das Wachstum 2018 bei 16,2 % gegenüber dem Vorjahr.
 
Furla, das 1927 in Bologna von der Familie Furlanetto gegründet wurde, teilte gegenüber Reuters mit, dass es trotz des Interesses potenzieller Investoren unabhängig bleiben wolle. Furla erzielt 70 % des Umsatzes über seine 490 Monomarken-Shops, von denen 285 direkt im Besitz von Furla sind, 163 Franchiseunternehmen sind und 42 im Reise-Einzelhandelskanal in 98 Ländern agieren. Das Label wird darüber hinaus über 1.200 Mehrmarken-Shops vertrieben.
 
 

Übersetzt von Felicia Enderes

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Luxus - AccessoiresLuxus - VerschiedenesBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN