×
2 893
Fashion Jobs
HUGO BOSS
HR Recruiter (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Senior Project Manager HR Digitalization (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager R&D Fabrics & Trimmings (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Manager Strategy & Projects Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Director Talent Acquisition Tech, Digital And Data Analytics - M/F/D
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Sales Finance - Retail (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HAEBMAU
PR-Consultant (M/W/D) Lifestyle, Fashion & Accessoires
Festanstellung · BERLIN
ESPRIT
Product Owner Supply Chain (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Product Owner Supply Chain (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Product Owner Pim & Digital Assets (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Product Owner Pim & Digital Assets (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
HUGO BOSS
IT Consultant Sap Ewm (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant Logistics Network (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Product Compliance & Environment Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Head of Integrated Marketing
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Technology Consultant (M/F/D) - Brand & Creation Technologies
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Director Global Procurement - HR (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Technology Consultant Sap Fico
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Technology Consultant (M/F/D) - Brand & Creation Technologies
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Technology Consultant Sap Retail sd/mm
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Technology Consultant Sap Fico
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Tech Project Manager (M/F/D) - Major Market Expansion
Festanstellung · Herzogenaurach
Von
Reuters API
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
27.08.2021
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Gap: Old Navy und Athleta beflügeln Umsatzprognosen

Von
Reuters API
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
27.08.2021

Zum zweiten Mal in Folge erhöhte Gap am Donnerstag die Umsatzprognosen des Konzerns für das Gesamtjahr. Das Unternehmen stützt sich auf die starke Nachfrage bei Old Navy und Athleta, die nicht zuletzt durch die Rückkehr von gesellschaftlichen Events und den nachlassenden Infektionszahlen beflügelt wird.


Gap rechnet im Geschäftsjahr 2021 mit einem Umsatzwachstum um rund 30 Prozent. Ursprünglich lag die Prognose bei 20 bis 25 Prozent - Reuters


Der Umsatz von Old Navy habe sich im zweiten Quartal im Vergleich zum Geschäftsjahr 2019 um 21 Prozent verbessert und Athleta habe mit einem Anstieg um 35 Prozent ein noch besseres Ergebnis vorgelegt. Nach dieser Ankündigung schnellten die Aktien nachbörslich um 7 Prozent in die Höhe.

Der Konzern mit Sitz in San Francisco hob auch seine Gewinnprognose an. Beide Schätzungen liegen über den von Wall Street Analysten berechneten Werten. Dies zeugt von der Rückkehr zu annähernd normalen Umsatzzahlen in der Bekleidungsindustrie – von Kaufhäusern wie Macy’s und Kohl’s bis zu Discountern wie T.J. Maxx.

Sogar bei Bekleidungsketten mit großzügigen Lagerbeständen seien Oberteile und Kleider mit dem herannahenden neuen Schuljahr und den wieder erlaubten Hochzeiten, Abschlussfeiern und Gruppenveranstaltungen bald Mangelware.

Gap profitiert auch von der Zusammenarbeit mit Stars wie Kanye West und Olympionikin Simone Biles und setzt in seiner Kommunikation ganz auf das Schlagwort Inklusivität.

Wie weitere Branchenakteure hat der Mutterkonzern von Banana Republic seine Ausgaben im digitalen Bereich erhöht, um das seit der Pandemie gestärkte Interesse an Online-Shoppingangeboten zu bedienen. Vor wenigen Tagen berichtete Gap zudem über die Übernahme von Drapr. Durch das Angebot der Startup können Kunden Kleidungsstücke virtuell anprobieren.

"Intensivierte Marketinginvestitionen, verbessertes Brandmanagement und technologische Neuerungen zahlten sich aus", freute sich CEO Sonia Syngal in einer Pressemitteilung.

Gap rechnet für das Geschäftsjahr 2021 mit einem Nettoumsatzwachstum von ca. 30 Prozent, nachdem der Konzern anfänglich von einem Anstieg um rund 25 Prozent ausgegangen war. Analysten beziffern das Wachstum gemäß IBES-Daten von Refinitiv auf 24,3 Prozent.

Ohne Berücksichtigung von Sonderaufwendungen soll der Jahresgewinn zwischen USD 2,10 und 2,25 (EUR 1,78 bis 1,91) pro Aktie betragen, zuvor lag die Schätzung bei USD 1,60 bis 1,75 (EUR 1,36 bis 1,48). Analysten rechneten mit einem Gewinn von USD 1,80 (EUR 1,53) pro Aktie.

Der Nettoumsatz verbesserte sich im zweiten Quartal um 29 Prozent auf USD 4,21 Milliarden (EUR 3,57 Mrd.) und lag damit über den Schätzungen von USD 4,13 Milliarden (EUR 3,50 Mrd.).

 

© Thomson Reuters 2021 All rights reserved.