×
3 053
Fashion Jobs
PUMA
Business Process Manager Purchase to Pay
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Business Process Manager Order to Cash
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
Team Lead CRM Campaigns (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Team Lead CRM Technology (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
PUMA
Project Manager Global E-Commerce
Festanstellung · Herzogenaurach
RALPH LAUREN
Recruiter (Talent Acquisition Advisor) (w/m/d)
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
PUMA
Working Student Business Solutions Planning & bi
Festanstellung · Herzogenaurach
HEADHUNTING FOR FASHION
Key Account Manager*
Festanstellung · DÜSSELDORF
HUGO BOSS
Expert IT Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Senior District Manager Retail & Franchise - Middle Germany (M/F/D)
Festanstellung · Frankfurt am Main
ADIDAS
Senior Specialist Payroll (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Social And Partner Publishing - Sportswear - bu Sportswear And Training (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Manager Global Marketing E-Wholesale Boss (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Marketing E-Wholesale Boss (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Marketing Wholesale Boss (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Marketing Wholesale Boss (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Product Owner Omnichannel Fulfillment Dss(M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
sr. Manager Team Effectiveness & Transformation (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Marketplace Manager Global Ecommerce (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Junior Product Line Manager Sportstyle Apparel Smu
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Junior Manager IT Sap Integration
Festanstellung · Herzogenaurach
Von
Reuters
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
22.11.2019
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Gap übertrifft Gewinnerwartungen und hält an Plänen zur Abspaltung von Old Navy fest

Von
Reuters
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
22.11.2019

Das Bekleidungsunternehmen Gap übertrifft die gedämpften Gewinnerwartungen im dritten Quartal knapp und bestätigt die Abspaltung von Old Navy von Gap mit Blick auf den Ausstieg von Old Navy aus China im Jahr 2020.


Gap Inc


Gap ernannte Robert Fisher vor zwei Wochen zum interimistischen Nachfolger von CEO Art Peck. Fisher ist ein Mitglied der Gründerfamilie. Das Unternehmen senkt seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr aufgrund der schwachen Kundenfrequenz und operativer Herausforderungen bei den Hauptmarken.

"Wir machen weiterhin Fortschritte auf dem Weg zur geplanten Abspaltung, die einen besseren Fokus bieten und ein weiterer Katalysator für den Wandel sein soll", so Fisher.

Das Unternehmen mit Sitz in San Francisco, das seit langem Wachstumsschwierigkeiten bei seinen beiden Flaggschiff-Marken bekundet, verzeichnete mit einem Nettoumsatz von USD 4 Milliarden (EUR 3,61 Mrd.) im dritten Quartal (Stichtag: 2. November) einen Rückgang um 2,2 Prozent. Dennoch schneidet der Konzern über den durchschnittlichen Umsatzerwartungen der Analysten laut IBES-Daten von Refinitiv von USD 3,96 Milliarden (EUR 3,58 Mrd.) ab.

“Wir sind mit den Ergebnissen im dritten Quartal nicht zufrieden und fokussieren darauf, die operativen Schwierigkeiten, die auf die Performance unserer Marken drücken, aggressiv anzugehen", so Fisher.

Gap erklärte weiter, das Unternehmen würde ab Anfang 2020 keine Old Navy-Bekleidung in China mehr verkaufen und sich stattdessen auf Nordamerika konzentrieren, um den Umsatz anzukurbeln.

Im Februar hatte der Konzern angekündigt, dass er die leistungsstärkere Tochtermarke Old Navy abspalten wolle, in der Hoffnung, dass sie als eigenständiges Unternehmen bessere Ergebnisse erzielen könne als die Gap-Gruppe.

Der Gewinn belief sich auf USD 0,53 (EUR 0,48) pro Aktie, die Analysten waren durchschnittlich von einem Wert von USD 0,51 (EUR 0,46) pro Aktie ausgegangen. Zu Beginn des Monats erklärte das Unternehmen, es rechne mit einem Gewinn zwischen USD 0,50 bis 0,52 (EUR 0,45 bis 0,47) pro Aktie.

Der Aktienkurs, der im Verlauf des Jahres um 37 Prozent eingebrochen ist, erholte sich nachbörslich um rund 3 Prozent.

© Thomson Reuters 2021 All rights reserved.