×
611
Fashion Jobs
HEADHUNTING FOR FASHION
Merchandise Manager E-Commerce (M/W/D) Multibrand
Festanstellung · BERLIN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Junior Sales & Purchasing Manager (M/W/D) Design Interior Brands
Festanstellung · KÖLN
GIOVANNI RASPINI
Area Manager Germany - Austria
Festanstellung · MÜNCHEN
H&M
Personalsachbearbeiter*in Für Lohn Und Gehalt (M/W/D)
Festanstellung · Hamburg
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Marketing Manager (M/W) Premium Fashion
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Sales Manager (M/W/D) DACH Luxury Brand
Festanstellung · MÜNCHEN
HUGO BOSS
Junior Platform Specialist E-Commerce (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
(Senior) Planning Manager E-Commerce (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Manager Logistics Inbound
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Planner Retail Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Duales Studium International Business
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Business Process Manager Accounting & Controlling
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Business Process Manager Accounting
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Business Process Manager Controlling
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Duales Studium Bachelor of Arts Bwl Digital Business Management (M/W/D) 2021
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Duales Studium Bachelor of Arts International Business (M/W/D) 2021
Festanstellung · Herzogenaurach
C&A
IT Supporter (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
IT Business Analyst (M/W/D) Bereich Logistik
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
IT Business Analyst (M/W/D) Bereich Buying Planning Allocation
Festanstellung · Düsseldorf
TIFFANY & CO
Human Resources Manager, German Cluster
Festanstellung · Munich
PUMA
Manager IT Sales Solutions
Festanstellung · Herzogenaurach
SALAMANDER
Controller / Merchandise Planner - Ware / Digitalisierung (M/W/D)
Festanstellung · Wuppertal

Geplante britische Einwanderungsbestimmungen könnten der Modebranche schaden

Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
25.02.2020
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Die Änderungen der britischen Einwanderungsbestimmungen, die die Regierung nach dem Brexit einzuführen plant, könnten sich gemäß Analysten negativ auf die Bekleidungsproduktion in Großbritannien auswirken.


AFP


Da EU-Bürger, die in Großbritannien arbeiten wollen, in Zukunft dieselben Kriterien erfüllen müssen wie Arbeitnehmer aus dem restlichen Ausland, warnt GlobalData davor, dass das neue Punktesystem genau diejenigen Arbeitnehmer ausschließen könnte, die die Modebranche dringend braucht.

Ab Januar 2021 werden Visaanträge von ungelernten EU-Bürgern in Großbritannien abgewiesen. Ziel der neuen Einwanderungsbestimmungen ist es, die "besten und intelligentesten" Immigranten aus aller Welt anzuziehen.

Hannah Abdulla, GlobalData-Korrespondentin für den Bekleidungssektor, erklärt: "Das Innenministerium hat bereits bestätigt, dass schätzungsweise 70 Prozent der bestehenden Arbeitnehmer aus der EU die Anforderungen an qualifizierte Arbeitskräfte nicht erfüllen werden. Das könnte für die britische Textilverarbeitungsbranche problematisch sein, besonders, da diese sich stark auf Arbeiter aus osteuropäischen Ländern stützt. "Da Großbritannien auf eine Erhöhung der Fertigungskapazitäten abzielt, könnte diese Entwicklung für die Branche einen Rückschritt darstellen".
 
Es sei zu befürchten, so Hannah Abdulla, dass ein Befähigungsausweis in die Kriterien aufgenommen werde. "Es gibt viele hochqualifizierte Arbeitnehmer in der Branche, wie Maschinisten, doch diese verfügen nicht unbedingt über die erforderlichen Zeugnisse, um dies zu belegen", führte sie weiter aus. "Und da die neuen Regeln in weniger als einem Jahr in Kraft treten, werden britische Fabriken Mühe haben, deren Nachfolger rechtzeitig zu schulen. Schlussendlich werden die neuen Regeln das Wachstum der Branche einschränken".

Ähnliche Warnungen wurden bereits von mehreren anderen Wirtschaftszweigen geäußert, so dem Einzelhandel und der Landwirtschaft. In diesen Bereichen stützt sich Großbritannien stark auf ausländische Arbeitskräfte, die nicht unbedingt durch ausreichend geschulte Arbeitnehmer aus den eigenen Reihen ersetzt werden können.
 

Copyright © 2020 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.