Gerry Weber baut Energiemanagement um

Gerry Weber kommt beim Umbau des unternehmenseigenen Energiemanagements voran. Im gerade vorgelegten Nachhaltigkeitsbericht wird auch das erste Elektro-Postauto vorgestellt, das der westfälische DOB-Spezialist für interne Zwecke nutzt. 

Die drei Azubis Wiebke Lübbermann, Levent Homes und Marisa Grillemeier haben das Projekt zur E-Mobilität maßgeblich vorangetrieben. - GERRY WEBER
 
Vor rund eineinhalb Jahren wurde unter der Leitung von Patrick Kühnast das Energiemanagementsystem eingeführt. Allein im Bereich der AG konnte 2017 demnach über eine Gigawattstunde an Energie eingespart werden. Die flächenbereinigte Einsparung beläuft sich auf über vier Prozent.
 
Im letzten Jahr starteten dann die drei Auszubildenden Wiebke Lübbermann, Levent Homes und Marisa Grillemeier im Rahmen des Energie-Scouts-Wettbewerbs der IHK OWL ihr Projekt: Durch die Initiative der Auszubildenden wurde das bisherige Postauto, ein VW Caddy, durch einen e-Smart ausgetauscht.  

Dabei ging es darum, konkrete Einsparmöglichkeiten aufzuzeigen, sowie nachhaltig für angemessene Energie- und Ressourcennutzung zu sensibilisieren.
 
Die wirtschaftlichen Anforderungen "Verbrauchseffizienz und Fixkostensenkung" konnten somit verbessert werden. Aber nicht nur das Unternehmen kommt auf eine jährliche Einsparung von 1.390 Euro. Vor allem die Umwelt profitiert von diesem Umstieg – es können nun jährlich 1.200 kg CO2 eingespart werden. 

Als Folge dieser überzeugenden Zahlen werde momentan ein eGolf als Pool-Fahrzeug getestet.
 
Im neuen Nachhaltigkeitsbericht 2018 betont die Gruppe zudem ihr nachhaltiges Wirtschaften und gesellschaftliche Verantwortung, die "die Basis einer zukunftsorientierten und wertebasierten Unternehmensführung bilden" würden.

Der Modekonzern habe es sich zur Aufgabe gemacht, die selbst gesteckten Ziele in den Bereichen soziale und ökologische Verantwortung zu erreichen, ohne dabei das Unternehmensziel des profitablen Wachstums aus den Augen zu verlieren.

Seit März 2017 verzichtet Gerry Weber daher vollständig auf Plastiktüten und unterstützt das Projekt "Viva con Agua" mit dem Erlös der verkauften Papiertüten. So erhielt der Projektpartner, der für Nachhaltigkeit steht und die Aspekte Wasser, Sanitär und Hygiene miteinander verbindet, eine Spende von 35.000 Euro. 

Durch die Zertifizierung nach dem Global Organic Textile Standard (GOTS) im Frühsommer 2017 werden vermehrt Baumwollprodukte aus kontrolliert biologischem Anbau angeboten. Die Zertifizierung ermögliche es, die Entwicklung von nachhaltiger Mode auf weitere Marken des Hauses auszuweiten, heißt es aus Halle. 

Seit 2015 ist die Gerry Weber International AG Mitglied im Bündnis für nachhaltige Textilien

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterMode - AccessoiresBranche
NEWSLETTER ABONNIEREN