×
12 426
Fashion Jobs
S.OLIVER GROUP
Personalsachbearbeiter (M/W/D)
Festanstellung · ROTTENDORF
S.OLIVER GROUP
Head of Central Purchasing Non-Production Material (M/W/D)
Festanstellung · ROTTENDORF
SCHIESSER GMBH
Technischer Leiter Hochregallager (M/W/D) (Kopie)
Festanstellung · RADOLFZELL AM BODENSEE
WORTMANN
(Junior) CRM / Loyalty Consultant (M/W/D)
Festanstellung · DETMOLD
HUGO BOSS AG
Kesselwart (M/W/D) Als Servicetechniker Instandhaltung
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
Sprinklerwart (M/W/D) Als Servicetechniker Instandhaltung
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
Elektriker / Elektroniker / Elektroinstallateur (M/W/D) Als Servicetechniker Instandhaltung
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
Kältetechniker (M/W/D) Für Die Instandhaltung
Festanstellung · METZINGEN
OTTO
Marketing Manager CRM (W/M/D) Bei Lascana
Festanstellung · HAMBURG
PHV
Brand Marketing Manager Tommy Hilfiger (M/F/X)
Festanstellung · Düsseldorf
ALSTERHAUS
Head of Sales (W/M/D)
Festanstellung · HAMBURG
SNIPES
Junior Buyer (M/W/D)
Festanstellung · KÖLN
GERRY WEBER
Sales Manager Bayern (w/m/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
GERRY WEBER
IT - Inhouse Consultant (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Business Analyst Merchandise Management (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
ZALANDO
Programmatic And Display Media Manager, Brand Marketing (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
ZALANDO
sr Partner Insights & Marketing Research Manager (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
ZALANDO
Head of Digital Media - Brand Marketing (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
ZALANDO
Lead Content Management (All Genders) - Customer Care
Festanstellung · BERLIN
ZALANDO
Programmatic And Display Media Manager, Brand Marketing (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
BREUNINGER
Manager:in Brand Relations & Fashion PR // Teil-Remote Möglich
Festanstellung · STUTTGART
BREUNINGER
(Senior) SEO Manager:in DACH // Remote Möglich
Festanstellung · STUTTGART
Werbung
Von
Reuters
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
08.11.2017
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Gewinn von Tapestry (Coach) liegt über den Schätzungen

Von
Reuters
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
08.11.2017

Tapestry Inc (früher: Coach) liegt mit seinem Quartalsgewinn über den Schätzungen, aufgrund von geringeren Kosten und einem tieferen Steueraufwand. Einsparungen aus dem Kauf von Kate Spade dürften laut Unternehmen außerdem doppelt so viel einbringen, wie ursprünglich angenommen.


Das Unternehmen erwirtschaftet einen Nettoverlust von USD17,7Millionen (EUR 15,3Mio.) - Photo: Coach


Tapestry übernahm im vergangenen Mai das Label Kate Spade, um Zugang zu der jüngeren Kundengruppe zu erhalten, bei der die witzigen Taschen und bunten Totebags besonderen Anklang finden. Durch die Übernahme wurde Coach zu einer Multibrand-Marke. Diese Strategie verhalf bereits anderen europäischen Modehäusern wie Louis Vuitton zum Erfolg.

An der Börse legten die Aktien des Konzerns, zu dem auch das Schuhlabel Stuart Weitzman gehört, um 1,3 Prozent zu, bei Börsenschluss am Dienstag wurden sie zu USD 42 (EUR 36) gehandelt.

Das Unternehmen mit Sitz in New York erhofft sich aus dem Kauf im Geschäftsjahr 2019 Synergien in der Größenordnung von USD 100 bis 115 Millionen (EUR 86 bis 99 Mio.). Zunächst ging Tapestry von Einsparungen von rund USD 50 Millionen (EUR 43 Mio.) aus.

CEO Victor Luis erklärte laut Reuters, dass sich die höheren Synergieprognosen aus besseren Handelsbedingungen für Rohmaterialien und der Auslagerung der Produktion von Kate Spade in kosteneffektivere Länder ergeben.

Für verschiedene Analysten sind diese Ergebnisse das Zeichen, dass das Unternehmen auf dem richtigen Weg ist, nachdem es im Rahmen einer Rabattreduktionsstrategie zur Erhöhung des Markenrenommees Inventar aus Kaufhäusern zurückzog.

"Wir sind überzeugt, dass der Turnaround von Coach weitergeht und gemeinsam mit der Kate Spade Übernahme ein starkes Ertragswachstum erzielt werden kann", so Jamie Merriman, Analyst bei Bernstein.
 
Das Gesamtverkaufsvolumen lag jedoch unter den Erwartungen, hauptsächlich aufgrund eines unerwarteten Einbruchs des flächenbereinigten Umsatzes der Marke Coach. Dieser sei auf Filialschließungen im Rahmen der Hurrikane-Saison in den USA und der zeitlichen Verschiebung eines wichtigen chinesischen Feiertags ins darauffolgende Quartal zurückzuführen.

Der flächenbereinigte Umsatz der Marke Coach sank um 2 Prozent, wo die Analysten zuvor von einem zweiprozentigen Wachstum ausgegangen waren, so das Marktforschungsunternehmen Consensus Metrix.

Auf vergleichbarer Fläche sank auch der Umsatz von Kate Spade um 9 Prozent, aufgrund einer Reduktion der Online-Flash-Sales. Das Unternehmen erhofft sich dadurch, mehr Artikel zum vollen Verkaufspreis zu verkaufen.

Dadurch fiel auch der Bestandsaufbau im Lager in der Vorweihnachtszeit etwas höher als erwartet aus, wie Victor Luis erklärte. Laut Analysten-Konsens von Consensus Matrix lagen die Erwartungen bei einem Umsatzrückgang um 8,8 Prozent.

Der CEO des Unternehmens blickt jedoch zuversichtlich auf das neue Quartal. "Soweit sind wir im zweiten Quartal auf den Wachstumskurs zurückgekehrt und dadurch für die Feiertage gut aufgestellt".

Brian Tunick von RBC bezeichnete die Erklärungen zu den Entwicklungen im zweiten Quartal, der Beibehaltung der Jahresprognosen und der Anhebung der Synergien aus der Kate Spade Übernahme als ermutigend.

Der Nettoumsatz von Tapestry verbesserte sich laut Thomson Reuters I/B/E/S um 24,2 Prozent auf USD 1,29 Milliarden (EUR 1,11 Mrd.).

Das Unternehmen erwirtschaftete im vergangenen Quartal (Stichtag: 30. September) unter dem Strich einen Nettoverlust von USD 17,7 Millionen (EUR 15,3 Mio.) bzw. USD 0,06 (EUR 0,05) pro Aktie. Diesen begründet Tapestry in erster Linie durch Kosten in Höhe von USD 188 Millionen (EUR 162 Mio.) im Zusammenhang mit der Übernahme von Kate Spade.

Unter Ausklammerung von einmaligen Posten erzielte das Unternehmen pro Aktie USD 0,42 (EUR 0,36). Analysten gingen durchschnittlich von einem Gewinn von USD 0,36 (EUR 0,31) aus.

Auch der mit 17 Prozent deutlich unter dem von Analysten erwarteten Wert von 26 Prozent liegende Steuersatz und unerwartet tiefe Vertriebs-, Verwaltungs- und allgemeinen Kosten trugen zum guten Quartalsergebnis bei.
 

© Thomson Reuters 2023 All rights reserved.