×
4 878
Fashion Jobs
DR. MARTENS
Expansion Manager - Northern Europe (M/W/D)
Festanstellung · DÜSSELDORF
GERRY WEBER
IT - Inhouse Consultant (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Ausbildung Zum/Zur Fachinformatiker/-in Für Systemintegration 2023 (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Planner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Manager E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Manager Depot (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Manager (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
CRM-Spezialist (w/m/x) E-Commerce
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Kaufmännischer Mitarbeiter im Vertriebsinnendienst Für Osteuropa (w/m/x) in Voll- Oder Teilzeit (Mind. 30 Stunden Die Woche)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - Application Consultant Erp Retail (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Web Analyst E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Country Sales Manager (w/m/x) E-Commerce
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
HR Business Partner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Business Analyst Merchandise Management (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Financial Controller (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT-Systemadministrator Mit Dem Schwerpunkt Providermanagement (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
FALKE KGAA JOBPORTAL
Auszubildende Zum Mechatroniker (M/W/D) 2023
Festanstellung · ZWÖNITZ
NEW YORKER
Sachbearbeiter* im Einkauf in Braunschweig
Festanstellung · BRAUNSCHWEIG
POPKEN FASHION GMBH
Produktmanager - DOB Casual (M/W/D)
Festanstellung · RASTEDE
POPKEN FASHION GMBH
Creative Buyer DOB (M/W/D)
Festanstellung · RASTEDE
POPKEN FASHION GMBH
Junior-Produktmanager - Bereich DOB (M/W/D)
Festanstellung · RASTEDE
POPKEN FASHION SERVICES GMBH
IT-Application Manager (M/W/D) - Competence Center Logistik
Festanstellung · RASTEDE
Werbung
Von
Fabeau
Veröffentlicht am
29.10.2013
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Greenpeace stellt Sportartikel-Größen an den Pranger

Von
Fabeau
Veröffentlicht am
29.10.2013



Da steckt mehr drin als einem lieb ist: Auch Bademode von Markenherstellern ist mit Chemikalien belastet
Greenpeace testet wieder – und wird fündig. In einer Stichprobe untersuchte die Umweltorganisation Bademode auf per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC). Drei der fünf Proben von insgesamt vier Markenherstellern waren mit PFC belastet. Getroffen hat es hier die Großen der der Sportartikelbranche - Adidas, Nike und Puma -, Chiemsee war unbelastet. Ein Mädchen-Badeanzug von Adidas enthielt mit fast 8 µg/m2 die höchste PFC-Konzentration. Vier Bekleidungsstücke enthielten obendrein den hormonell wirkenden Schadstoff Alkylphenolethoxlyat. In allen fünf Proben wurden Weichmacher gefunden.
Das Testergebnis zeigt, dass Badekleidung - wie andere moderne Funktionsbekleidung auch - Substanzen enthält, die Umwelt und Gesundheit schaden können. Greenpeace kritisiert, dass es bei Badebekleidung eigentlich nicht notwendig sei, da die durch PFC-verbesserten schmutz- und wasserabweisenden Eigenschaften im Wasser weniger wichtig sind. Allerdings lässt sich aufgrund der fettabweisenden Wirkung der PFC Sonnencreme leichter aus Textilien entfernen, was den Einsatz erklären könnte.

Detox! - nun aber wirklich

Die Umweltschutzorganisation fordert eine Kennzeichnungspflicht für per- und polyfluorierte Chemikalien in Kleidung. Oberstes Ziel ist es allerdings, PFC aus der Textil-Herstellung zu verbannen und durch ungefährlichere Alternativen zu ersetzen. Adidas, Nike und Puma hatten sich bereits verpflichtet, auf alle gefährlichen Chemikalien bei der Produktion ihrer Kleidungsstücke zu verzichten – je eher desto besser, denn einmal in die Umwelt freigesetzt lassen sich die Stoffe nicht mehr abbauen. Der Druck auf die Hersteller muss allerdings zunehmen: Im Gegensatz zu anderen Marken haben die Sportartikelhersteller sich bisher kein kurzfristiges Ausstiegsdatum für per- und polyfluorierten Chemikalien gesetzt, kritisiert Greenpeace weiter.
Mehr Details zum Test gibt es hier.

Foto: via flickr / Pix from the Field

© Fabeau All rights reserved.

Tags :
Sport
Business