×
1 200
Fashion Jobs
keyboard_arrow_left
keyboard_arrow_right

Großbritannien und die Schweiz regeln Handelsabkommen nach dem Brexit

Von
Reuters
Veröffentlicht am
today 11.02.2019
Lesedauer
access_time 2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Großbritannien und die Schweiz unterzeichnen heute, den 11. Februar, ein Abkommen, das den Handel nach dem Brexit zu Vorzugskonditionen fortsetzen soll. Das verkündete das britische Handelsministerium. Damit soll die Handelsbeziehung im Wert von 32 Milliarden Pfund (36,5 Milliarden Euro) gesichert werden.

Reuters


Die Unterzeichnung des Abkommens ist einer von nur wenigen konkreten Schritten, die Großbritannien bisher unternommen hat, um die Handelsgeschäfte, von denen das Land derzeit als EU-Mitglied profitiert, auch nach dem Brexit fortzusetzen.

"Dies wird nicht nur Arbeitsplätze in ganz Großbritannien sichern, sondern auch eine solide Basis für den Aufbau einer noch stärkeren Handelsbeziehung mit der Schweiz bieten, sobald wir die EU verlassen", sagte der internationale Handelsminister Liam Fox in einer Erklärung.

Das Abkommen spiegelt die "Mind the Gap"-Strategie der Schweiz wider, um nahtlose Handelsbeziehungen mit Großbritannien sicherzustellen, unabhängig davon, ob es London gelingt, ein formelles Austrittsabkommen mit Brüssel bis zum geplanten Termin, den 29. März, abzuschließen.

Die Neuverhandlung der Ausstiegsbedingungen, die Großbritannien im vergangenen Jahr mit der EU vereinbart hatte, wurde vom britischen Parlament im Januar mit überwältigender Mehrheit abgelehnt, wodurch das Land in eine Sackgasse geriet.

Carolyn Fairbairn, Leiterin der Confederation of British Industry (CBI), erklärte am Sonntag, der "sich entfaltende Alptraum" des Austritts Großbritanniens habe dazu geführt, dass große Handelspartner wie Japan und Südkorea zögerten, Verträge zu unterzeichnen, bis die genaue Form der zukünftigen EU-Handelsbeziehungen mit Großbritannien feststünden.

"Es sind Entscheidungen, die Unternehmen über Arbeitsplätze und Investitionen treffen – und sie werden sie reduzieren. Wir verlieren also das Potenzial, global zu Handeln, das bedeutet weniger Investitionen in die Zukunft und das bedeutet weniger Arbeitsplätze in der Zukunft", sagte sie in einem Interview mit Sky News.

© Thomson Reuters 2019 All rights reserved.