Große Marken versäumen die Unterzeichnung des "Bangladesch Accord"

Abercrombie & Fitch sowie das Modelabel Sean John des US-amerikanischen Musikmoguls Sean "Diddy" Combs, gehören zu den großen Modemarken mit Produktionsstätten in Bangladesch, die es vergangenen Freitag versäumt haben, das neue Abkommen über die Sicherheit von Millionen von Fabrikarbeitern zu unterzeichnen.

Bisher haben 175 der 220 Unternehmen, die sich in der ursprünglichen Vereinbarung verpflichtet hatten, ihre Zusagen erneuert. Große Marken wie Abercrombie & Fitch haben die Vereinbarung jedoch nicht unterzeichnet - Abercrombie & Fitch

Das neue Bündnis regelt eine dreijährige Verlängerung des Abkommens von Bangladesch, eine rechtlich verbindliche Vereinbarung zwischen globalen Marken und Gewerkschaften. Das Werkschutzabkommen wurde nach dem Zusammenbruch der Fabrik "Rana Plaza" geschlossen, der als einer der schwersten Industrieunfälle in der Geschichte der Textilbranche gilt.

Für die Textilindustrie in Bangladesch, die vier Millionen Menschen beschäftigt und einen Umsatz von 28 Milliarden US-Dollar (23,9 Milliarden Euro) generiert, wurde durch das gemeinsame Abkommen ein Feuer- und Sicherheitsprogramm verabschiedet. 

Bisher haben 175 der 220 Unternehmen, die sich in dem ursprünglichen Werkschutzabkommen verpflichtet hatten, ihre Zusagen erneuert. Laut der Clean Clothes Campaign gehören aber hochkarätige Marken wie Abercrombie & Fitch, Combs Modeunternehmen Sean John, die britische Modemarke Edinburgh Woollen Mill und das schwedische Möbelhaus Ikea nicht dazu.

"Sie erweisen sich selbst und ihren Kunden einen schlechten Dienst und bringen wissentlich das Leben der Arbeiter, die für sie produzieren, in Gefahr", sagte Christie Miedema von der Clean Clothes Campaign, die sich für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen einsetzt.

Mehr als 1.100 Menschen kamen bei dem Einsturz der Fabrik "Rana Plaza" im Jahr 2013 ums Leben. In der Bekleidungsindustrie sorgte das Unglück für großes Entsetzen.

Seither stehen westliche Marken mit Produktionsstätten in Bangladesch unter Druck, mehr für die Sicherheit der Arbeiter zu tun.

Das Unternehmen Sean John reagierte nicht auf Bitten um Stellungnahme. Die britische Textilmarke Edinburgh Woollen Mill war nicht erreichbar.

Abercrombie teilte mit, dass es die Vereinbarung von 2018 überprüfte, während Ikea konstatiert, sein eigenes Sicherheits-Audit-Programm "IWAY" zu forcieren, anstatt das Werkschutzabkommen zu unterzeichnen.

Im Vergleich zum Original-Abkommen, das am vergangenen Donnerstag auslief, ist das aktuelle Bündnis auch an Unternehmen wie Ikea gerichtet, die zwar nicht in der Modebranche beheimatet sind, aber ebenfalls Textilien produzieren.

Aktivisten fordern auch diese Unternehmen auf, sich zu registrieren. Als Argument nennen sie, dass internen Programmen wie "IWAY" die Transparenz fehle, da keine Inspektionsergebnisse und Berichte veröffentlicht werden.

"Wir sind in einem hart umkämpften Markt tätig und aus Wettbewerbsgründen vergeben wir weder Listen unserer Lieferanten in Bangladesch noch in irgendeinem anderen Land", teilte Ikea der Thomson Reuters Foundation per E-Mail mit.

Das südasiatische Land Bangladesch, das nach China als größter Anbieter von Bekleidung für den westlichen Markt gilt, verzeichnet mehr als 80 Prozent seiner Exporte in der Textilindustrie.
 

Übersetzt von Eva Bolhoefer

© Thomson Reuters 2019 All rights reserved.

Mode - Prêt-à-PorterTextilMode - VerschiedenesDekorationBrancheBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN