×
2 332
Fashion Jobs
SUPER ETAGE GMBH
cO-Geschäftsführung im Fashiontech Startup (w/m/d)
Festanstellung · HAMBURG
HEADHUNTING FOR FASHION
Mitarbeiter/in* Vertriebsinnendienst / Sales Support*
Festanstellung · DÜSSELDORF
PUMA
Senior Manager Fabric Development Apparel
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Art Director Creative Services Football
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
Retail Operations Project Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
HUGO BOSS
Team Leader Emea Buying (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Senior Business Development Manager (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Key Account Manager Pure Player
Festanstellung · Berlin
ADIDAS
Area Manager Cdc Operations (M/W/D)
Festanstellung · Rieste
ETIENNE AIGNER AG
(Junior) Produktmanager (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Head of Retail (M/W/D) Germany
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Regional Sales Manager (M/W/D) Beauty - Region DACH
Festanstellung · DÜSSELDORF
HEADHUNTING FOR FASHION
Area Sales Manager*
Festanstellung · STUTTGART
PUMA
Marketplace Manager Global E-Commerce
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Product Owner Product Master Data
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Junior Project Manager Global E-Commerce
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Associate Creative Director Sportstyle
Festanstellung · Herzogenaurach
JODA HEADHUNTING
District Manager (M/W/D) Region Nürnberg
Festanstellung · NÜRNBERG
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamlead Product & Category Management*
Festanstellung · HAMBURG
REBELLE
Business Development Manager (f/m/d)
Festanstellung · HAMBURG
ADIDAS
Senior Director Sales Development - Europe (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamleitung* HR Entgeltabrechnung & Services DACH
Festanstellung · STUTTGART
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
07.07.2021
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Gucci arbeitet mit Bank für ökologischen Wandel in der Produktionskette zusammen

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
07.07.2021

Gucci hat einen weiteren Schritt unternommen, um den ökologischen Wandel in der Modebranche zu beschleunigen. Das führende Label der Kering Gruppe hat eine Partnerschaft mit Italiens Top-Bank Intesa Sanpaolo angekündigt, um seinen Zulieferern den Übergang zu " inklusiven, nachhaltigen Praktiken" zu erleichtern und sie zu veranlassen, "einen Weg zur Verbesserung ihrer sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit" einzuschlagen, in Übereinstimmung mit den Richtlinien, welche von der italienischen Regierung im Nationalen Aufbau- und Resilienzplans (PNRR) für die Zeit nach der Corona-Krise formuliert wurden.

Das interne Schulungszentrum des italienischen Modehauses - Gucci


Dank dieser Partnerschaft werden Unternehmen, die für Gucci arbeiten, von einem leichteren Zugang zu Bankkrediten profitieren, und zwar über Finanzierungslinien, die von Intesa Sanpaolo zur Verfügung gestellt werden, um bestimmte Geschäftsziele zu erreichen, die mit Umwelt-, Sozial- und Corporate-Governance-Praktiken (ESG) zusammenhängen, wie z. B. die Umstellung auf erneuerbare Energien oder die Verringerung des Abfall- und Wasserverbrauchs.

Das Label präsentiert dieses Projekt als "eine einzigartige Vereinbarung in Italien". Tatsächlich hat die Camera della Moda (CNMI) 2017 eine ähnliche Initiative ins Leben gerufen, die darauf abzielt, die Etablierung einer ökologisch verantwortlichen Produktionskette über das Finanzierungsprojekt "Funding Sustainability", das von UniCredit, einem weiteren italienischen Bankenriesen, ins Leben gerufen wurde, auf sehr konkrete Weise zu fördern. Die Idee bestand darin, eine Gruppe von KMU durch mittel- und langfristige Finanzierungen zu unterstützen, um deren Produktionsstrukturen zu verbessern.

Es ist nicht das erste Mal, dass Intesa Sanpaolo an ESG-Kriterien gebundene Finanzierungen im Mode- und Luxussektor bereitstellt. So wurden ähnliche Arten von "grünen" Krediten bereits an Salvatore Ferragamo und Moncler vergeben.

Die Partnerschaft mit Gucci zielt darauf ab, ein neues Beispiel zu setzen, indem die Finanzierungsmöglichkeit auf die gesamte Lieferkette des Labels ausgeweitet wird. Angesichts der Größe von Gucci wird die Initiative wahrscheinlich eine tiefgreifendere Wirkung auf das italienische Produktionssystem haben. "Dies ist ein wichtiger Schritt, denn nur gemeinsam – öffentlich und privat, große Unternehmen und KMU – können wir entscheidende Ziele für die Gesellschaft und für Italien erreichen", kommentierte Gucci CEO Marco Bizzarri in einem Statement.

Dieses Projekt lehnt sich an das Partnerschaftsmodell an, das im vergangenen Jahr im Rahmen des "Programma Sviluppo Filiera" erprobt wurde, einem Programm von Intesa Sanpaolo zur Entwicklung der Lieferkette, das im Mai 2020 gestartet wurde, um Gucci-Lieferanten während der Covid-19-Krise zu unterstützen. Dank dieses Programms haben mehr als 150 seiner italienischen Zulieferer in einem Jahr 230 Millionen Euro an Fördermitteln erhalten.

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.