×
3 347
Fashion Jobs
L'OREAL GROUP
Subcontracting Manager l'Oreal Consumer Products Division (w/m/d)
Festanstellung · Düsseldorf
H&M
Personalsachbearbeiter*in (M/W/D)
Festanstellung · Hamburg
ADIDAS
sr Director Marketing Strategy
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Brand Manager / Product Manager Boss Black Spw (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Senior Product Owner - Advanced Analytics Brand (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Stockroom Manager & Operations (M/F/D) Adidas bc Hamburg
Festanstellung · Hamburg
ADIDAS
Director Headoffice - Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Design Director Apparel Jackets - bu Outdoor (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
Regional Manager Retail South East Germany (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ADIDAS
Product Manager Footwear - bu Football (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Manager fw - bu Sportswear & Training - Limited Until Aug 2022 (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner Payments (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Assistant Product Manager Footwear (3x) (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager Footwear - bu Football (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior IT Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
EASTPAK
Sales Representative (M/W/D) Eastpak
Festanstellung · HAMBURG
ADIDAS
Product Owner Acquisition (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner Data Privacy (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager - Culture Collaborations & Partnerships (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Consultant Datenschutz (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Licence Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Working Student Analytics & Business Intelligence E-Commerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
Werbung
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
07.07.2021
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Gucci arbeitet mit Bank für ökologischen Wandel in der Produktionskette zusammen

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
07.07.2021

Gucci hat einen weiteren Schritt unternommen, um den ökologischen Wandel in der Modebranche zu beschleunigen. Das führende Label der Kering Gruppe hat eine Partnerschaft mit Italiens Top-Bank Intesa Sanpaolo angekündigt, um seinen Zulieferern den Übergang zu " inklusiven, nachhaltigen Praktiken" zu erleichtern und sie zu veranlassen, "einen Weg zur Verbesserung ihrer sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit" einzuschlagen, in Übereinstimmung mit den Richtlinien, welche von der italienischen Regierung im Nationalen Aufbau- und Resilienzplans (PNRR) für die Zeit nach der Corona-Krise formuliert wurden.

Das interne Schulungszentrum des italienischen Modehauses - Gucci


Dank dieser Partnerschaft werden Unternehmen, die für Gucci arbeiten, von einem leichteren Zugang zu Bankkrediten profitieren, und zwar über Finanzierungslinien, die von Intesa Sanpaolo zur Verfügung gestellt werden, um bestimmte Geschäftsziele zu erreichen, die mit Umwelt-, Sozial- und Corporate-Governance-Praktiken (ESG) zusammenhängen, wie z. B. die Umstellung auf erneuerbare Energien oder die Verringerung des Abfall- und Wasserverbrauchs.

Das Label präsentiert dieses Projekt als "eine einzigartige Vereinbarung in Italien". Tatsächlich hat die Camera della Moda (CNMI) 2017 eine ähnliche Initiative ins Leben gerufen, die darauf abzielt, die Etablierung einer ökologisch verantwortlichen Produktionskette über das Finanzierungsprojekt "Funding Sustainability", das von UniCredit, einem weiteren italienischen Bankenriesen, ins Leben gerufen wurde, auf sehr konkrete Weise zu fördern. Die Idee bestand darin, eine Gruppe von KMU durch mittel- und langfristige Finanzierungen zu unterstützen, um deren Produktionsstrukturen zu verbessern.

Es ist nicht das erste Mal, dass Intesa Sanpaolo an ESG-Kriterien gebundene Finanzierungen im Mode- und Luxussektor bereitstellt. So wurden ähnliche Arten von "grünen" Krediten bereits an Salvatore Ferragamo und Moncler vergeben.

Die Partnerschaft mit Gucci zielt darauf ab, ein neues Beispiel zu setzen, indem die Finanzierungsmöglichkeit auf die gesamte Lieferkette des Labels ausgeweitet wird. Angesichts der Größe von Gucci wird die Initiative wahrscheinlich eine tiefgreifendere Wirkung auf das italienische Produktionssystem haben. "Dies ist ein wichtiger Schritt, denn nur gemeinsam – öffentlich und privat, große Unternehmen und KMU – können wir entscheidende Ziele für die Gesellschaft und für Italien erreichen", kommentierte Gucci CEO Marco Bizzarri in einem Statement.

Dieses Projekt lehnt sich an das Partnerschaftsmodell an, das im vergangenen Jahr im Rahmen des "Programma Sviluppo Filiera" erprobt wurde, einem Programm von Intesa Sanpaolo zur Entwicklung der Lieferkette, das im Mai 2020 gestartet wurde, um Gucci-Lieferanten während der Covid-19-Krise zu unterstützen. Dank dieses Programms haben mehr als 150 seiner italienischen Zulieferer in einem Jahr 230 Millionen Euro an Fördermitteln erhalten.

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.