×
729
Fashion Jobs
C&A
Ecommerce Product Manager/ Product Owner (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
Ecommerce Product Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
SIDLER SA
Sales Representative / Berlin
Festanstellung · BERLIN
HUGO BOSS
Junior Merchandise Planning Manager Boss Menswear (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
CRM Campaign Manager Sales (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
VF INTERNATIONAL
Merchandise Planner - Digital Marketplace
Festanstellung · BERLIN
SEIDENSTICKER GROUP
Head of Marketing Management
Festanstellung · BIELEFELD
C&A
(Senior) Requirements Engineer (M/W/D)/(Senior) IT Business Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Strategy Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
DEEKEN HR
Head of HR
Festanstellung · WEIL AM RHEIN
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Buyer E-Commerce (M/W/D) Premium Multibrand
Festanstellung · HAMBURG
FOREO
General Manager - DACH Region
Festanstellung · Nuremberg
HEADHUNTING FOR FASHION
Key Account Manager E-Commerce (M/W/D) Premium Brand
Festanstellung · ULM
SALAMANDER
Prozessmanager (M/W/D) Rechnungswesen / E-Commerce
Festanstellung · Wuppertal
C&A
IT Business Analyst (M/W/D) Store Solutions
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Praktikum Retail Buying Europe
Festanstellung · Metzingen
ESTÉE LAUDER
Consumer Marketing Manager (M/W/D) Estée Lauder
Festanstellung · Munich
NEW BALANCE
Sales Manager Sports
Festanstellung · Düsseldorf
PUMA
Senior Devops Manager Global E-Commerce
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Manager Cloud Integrations Global E-Commerce
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Junior Manager Content & Performance Marketing
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Key Account Manager Indoor
Festanstellung · Herzogenaurach
Werbung
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
30.06.2020
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Gucci reduziert sein Großhandelsnetz drastisch

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
30.06.2020

"Wir werden uns nicht scheuen, gegebenenfalls unsere Aktivitäten mit einigen wenigen Mehrmarken-Kunden einzustellen", warnte Jean-Marc Duplaix, CFO von Kering, im vergangenen April anlässlich der Veröffentlichung der Quartalsergebnisse. Gucci, die treibende Kraft hinter dem französischen Luxuskonzern, arbeitet in diesem Zusammenhang an einer drastischen Überholung seines Großhandelsnetzes. Nach den Enthüllungen von fashionmagazine.it ist letzteres in Italien um 70% reduziert worden.

Gucci will seine eigenen Boutiquen fördern - gucci.com


Nach Angaben der italienischen Website soll damit die Zahl der indirekten Partner der Hauptmarke des Luxuskonzerns auf der Halbinsel ab der kommenden Saison von 110 auf 38 sinken. Gucci lehnte einen Kommentar auf Anfrage von FashionNetwork.com ab.
 
Diese Strategie, die auf eine weitere Stärkung des Direktvertriebsnetzes abzielt, das bereits 85 % des Gesamtumsatzes der Marke ausmacht, überrascht nicht. Sie war bereits von CEO Marco Bizzarri angekündigt worden.

Mit der Covid-19-Pandemie, die insbesondere die Wiederverkäufer geschwächt hat, scheint sich der Prozess beschleunigt zu haben, wie Jean-Marc Duplaix vor zwei Monaten erklärte. "Dies ist eine Gelegenheit für Gucci, seinen Vertrieb zu überdenken, in einer Zeit, in der Exklusivität noch wichtiger als bisher sein wird. Die Priorität des Hauses wurde vor einigen Jahren von Marco Bizzarri sehr deutlich formuliert – den Anteil des Einzelhandelsvertriebs erhöhen und den Online-Handel vorantreiben".
 
"Es dürfte eine umfassende Überprüfung der Partnerschaften geben, und bei Gucci ist im Jahr 2020 mit einem Umsatzrückgang zu rechnen", fuhr der CFO fort.

Der Anteil des Großhandelsumsatzes beträgt derzeit, wie bei Hermès, 15% für die italienische Marke. Dieser Anteil liegt bei 12% für Valentino, 18% für Prada, Miu Miu und Bottega Veneta, 20% für Burberry, 32% für Celine und Givenchy und erreicht laut den von Bernstein-Analysten veröffentlichten Daten bis zu 70% für Armani. Nur Louis Vuitton, Tiffany und Chanel verfügen über einen 100%igen Einzelhandelsvertrieb.

Ziel ist die Ausschaltung von Zwischenhändlern. Vor allem Prada, Burberry und Moncler haben sich im vergangenen Jahr zu diesem Ziel verpflichtet. "Der Trend zur Stärkung des Retail ist eine grundlegende Bewegung. Es handelt sich um ein robusteres Vertriebsmodell als der Großhandel, das es uns ermöglicht, näher am Kunden und profitabler zu sein", betont Jean Révis, Berater im Luxussektor.
 
"Europa ist die Region der Welt, die am meisten unter der Umsetzung dieser Strategie leiden wird", fügt Delphine Vitry hinzu, die zusammen mit Jean Révis die Beratungsfirma MAD Network mitbegründet hat, die sich auf Kundenerfahrung und Einzelhandel spezialisiert hat. "Mit dem Rückgang des Tourismus wird der Luxusmarkt in Europa stark in Mitleidenschaft gezogen, und das gesamte Verkaufsnetz, einschließlich der Monomarken-Geschäfte, die von sehr hohen Mieten abhängig sind, wird wahrscheinlich tiefgreifend umstrukturiert werden", schließt sie.

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.