Gucci strafft Lieferanten-Netzwerk

Kerings Aushängeschild Gucci übernimmt einen größeren Teil der Manufakturproduktion intern, da viele Luxusfirmen ihre Bemühungen verstärken, die große Nachfrage chinesischer Käufer mit vereinfachten Produktionsprozessen zu befriedigen.

Show ansehen
Gucci Cruise 2019 - Frühjahr/Sommer 2018 - Cruise Collection - Paris - © PixelFormula

Das italienische Modehaus Gucci verkündete diese Woche, dass es Louis Vuitton von LVMH eines Tages als die weltweite Top-Luxusmarke hinsichtlich Umsatz übertreffen könnte. Gucci deutete Pläne einer Strategie-Aktualisierung an, die seine Abhängigkeit von Lederwarenlieferanten fast halbieren soll.

Zu diesem Schritt kommt es, da Labels wie Burberry und Vuitton beginnen, mehr Kontrolle über ihre Produktion zu erlangen oder in die Beschleunigung interner Prozesse zu investieren, um einen Wiederanstieg der Luxusgüterverkäufe zu erzielen.

Gucci gilt nach einer aufwändigen Designüberholung als eine der am schnellsten wachsenden Modemarken im Jahr 2017. Im Vergleich zu den derzeitigen 70 %, plant das Modehaus, den Einsatz unabhängiger Zulieferer für ihre Lederwarenproduktion langfristig auf 40 Prozent zu reduzieren. 

Die italienische Marke zielt darauf ab, die Bearbeitungszeit zwischen der Konzeption eines Produkts und der Lieferung im Geschäft zu halbieren, sagte CEO Marco Bizzarri. Das soll die Produktionskapazität sichern, die es braucht, um den ehrgeizigen Verkaufsambitionen gerecht zu werden.

"Wir möchten die Vorlaufzeit reduzieren, und das ist nicht möglich, wenn die Marke zu zerstreut aufgrund kleinerer Lieferanten ist", sagte Bizzarri gegenüber Reportern in Guccis neuem "ArtLab"-Standort außerhalb von Florenz, wo Prototypen von Taschen- und Schuhdesigns angefertigt werden.

"Wir müssen auch sicherstellen, dass andere Marken das Angebot nicht stehlen. Aufgrund des starken Wachstums müssen wir unsere Handwerker schützen", fügte Bizzarri hinzu.

Italienische Marken haben traditionell mit einem externen Netzwerk aus zahlreichen lokalen Handwerkern an Produkten wie Handtaschen gearbeitet. Im Gegensatz zu der französischen Konkurrenz Hermès und Vuitton, die fast ausschließlich eigene Werkstätten betreiben.

Gucci hat 10 lokale Lieferanten aufgekauft und konstatierte, dass weitere 10 hinzukommen würden, obwohl die Verlagerung auf das, was die Marke als interne Produktion ansieht, größtenteils die Gründung von Joint Ventures mit externen Werkstätten oder die Vergabe von Exklusivverträgen beinhalten wird.

FAMILIEN-WERKSTÄTTEN

Das kann zu einer Stabilisierung der Produktion beitragen, auch wenn einige Lieferanten in Italien angreifbar sind.

Manche Hersteller sind "kleine, fast familienähnliche Werkstätten, die über viel Know-how verfügen, aber oft Fragen über das Thema Nachhaltigkeit und in Bezug auf die Nachfolge aufwerfen", sagte Olivier Salomon, Geschäftsführer der Beratungsfirma Alix Partners in Paris.

Auch andere Marken mit einem großen Fokus auf Lederwaren, wie zum Beispiel Prada, setzen sich mit diesen Fragen auseinander und denken darüber nach, mehr Produktion in-house zu stemmen, um neue Generationen von Facharbeitern zu fördern.

"Ein Problem beim Outsourcing ist die Qualität. Man braucht Handwerker ... und die Herausforderung beim Ausüben eines Handwerks ist die unternehmensinterne Ausbildung. Man findet diese Art von Menschen nicht überall", sagte Prada Chef Carlo Mazzi gegenüber Reuters, während der Eröffnung des neuen Industriegeländes vergangenen Donnerstag in der östlichen Toskana.

Während traditionelle Fertigkeiten gefragt sind, versuchen Modemarken in einer Zeit radikaler Innovationen darüber hinaus, internes Know-how in der Materialforschung aufzubauen.

Gucci's Bizzarri beschrieb Leder, das in Laboratorien angebaut werde, als potentielle Wende in der Modeindustrie, auch wenn diese noch weit entfernt sei.

Ein Teil von Gucci's ArtLab-Auftrag ist daher der Forschung und Entwicklung gewidmet, da die Marke versucht, neue und alte Produktionsmethoden zu perfektionieren.

Auf der Eröffnung am Donnerstag reinigten Arbeiter orange und blau gefärbte Pythonhäute, die für die Verwendung als Probe gedacht waren, wohingegen ein Robotoer Sneakers auf ihre Widerstandskraft testete. 

"Wenn die Produktion internalisiert wird, können wir viel mehr in Innovationen investieren und experimentieren", sagte Bizzarri.
 

Übersetzt von Eva Bolhoefer

© Thomson Reuters 2018 All rights reserved.

Mode - VerschiedenesLuxus - VerschiedenesBrancheBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN