×
1 398
Fashion Jobs
keyboard_arrow_left
keyboard_arrow_right

H&M Bekleidungsfabrikarbeiter in Sri Lanka protestieren gegen unzureichende Löhne

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
today 12.12.2018
Lesedauer
access_time 2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Ein kürzlich erfolgter Protest von Bekleidungsarbeitern in Sri Lanka gegen H&M zeigt eine wachsende und anhaltende Arbeiterbewegung in Südasien, die einen existenzsichernden Lohn und ein sicheres Arbeitsumfeld fordert.

Das Dabindu-Kollektiv in Sri Lanka organisierte kürzlich einen Protest und forderte existenzsichernde Löhne in H&M-Lieferantenfabriken - Dabindu Collective Sri Lanka- Facebook


Am 27. November organisierte das Dabindu-Kollektiv einen Protest der Bekleidungsarbeiter gegen die Arbeitsbedingungen in Fabriken, die H&M-Kleidung herstellen. Die Demonstranten behaupteten, dass die Hidramani-Fabrik in Vavuniya, Sri Lanka, den Arbeitnehmern keine existenzsichernden Löhne zahle. Der Protest war einer von vielen gegen den Fast-Fashion-Riesen.

Der Protest verlief friedlich, aber das Dabindu-Kollektiv sagte gegenüber "Feminism in India", dass Arbeiter, die an den Protesten teilgenommen hatten, später von der Fabrikleitung "verhört und bedroht" wurden. Global Labour Justice erklärte in einem Bericht in diesem Sommer, dass in vielen Fabriken, die H&M-Kleidung herstellen, Arbeitermissbrauch und unannehmbare Bedingungen herrschen.

H&M zählt 235 Fabriken in Indien zu seinen Lieferanten. Der "Guardian" berichtete im Juni, dass sowohl in Fabriken in Indien als auch in Sri Lanka, die H&M-Kleidung liefern, körperlicher Missbrauch als Strafe für das Nichterreichen von Zielen eingesetzt wurde. Damals antwortete H&M, dass es sich mit der Angelegenheit befassen werde.

Thérèse Sundberg von der Presse- und Kommunikationsabteilung von H&M sagte zuvor gegenüber der Thomson Reuters Foundation: "Wir sind bestrebt, zu einer langfristig positiven Entwicklung für die Menschen in der Textilindustrie in unseren Beschaffungsmärkten beizutragen".

Sundberg betonte, dass es sich hierbei um "branchenweite Probleme" handelte.

Da H&M in seinen Marketingkampagnen zunehmend auf die Bedeutung von "Nachhaltigkeit" setzt, hoffen die Mitarbeiter in Indien und Sri Lanka, dass dies auch einen existenzsichernden Lohn bedeutet.

Das Ziel des 1984 gegründeten Dabindu-Kollektivs ist es nach eigenen Angaben "Frauen zu unterstützen und ein Umfeld zu schaffen, das ihnen hilft, ihre Rechte wahrzunehmen und zu schützen, die Achtung der Gesellschaft zu erlangen und ihre Teilnahme an Entwicklungsprozessen zu erleichtern".

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.