×
2 115
Fashion Jobs
ADIDAS
Senior Director HR Hzo Site (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
VINOKILO
Senior Digital Marketing Manager (M/F/D)
Festanstellung · BODENHEIM
VINOKILO
Ecommerce Operations Lead (M/F/D)
Festanstellung · BODENHEIM
NICOLEMOHRMANN.COM
Social Media Customer Service Manager
Festanstellung · MÜNCHEN
ESPRIT EUROPE GMBH
E-Commerce Onsite Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT EUROPE GMBH
E-Commerce Onsite Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
C&A
Business Controller Indirect Procurement (M/F/D) 1
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
Senior Legal Counsel - Employment Law (M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Global Business Development Manager (M/W/D), Luxury Cosmetics Brand
Festanstellung · LUGANO
GRAFTON RECRUITMENT - FASHION & LUXURY
Retail Area Manager Outlet (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
GRAFTON RECRUITMENT - FASHION & LUXURY
Area Manager Outlet (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
THE KADEWE GROUP
Technical Ecommerce Manager (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
Junior Supply Chain Manager (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
SALAMANDER
Product Content Manager (M/W/D) (Ref. : 2022-1296) - Mitarbeiter Onlineshop
Festanstellung · Wuppertal
PUMA
Junior Marketing Manager Sportstyle
Festanstellung · Herzogenaurach
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung ·
ON RUNNING
Brand Ambassador Germany
Festanstellung · KÖLN
PEPE JEANS GROUP (OFFICE)
Retail Manager Hackett London
Festanstellung · BERLIN
MICHAEL KORS
Sales Supervisor (M/W/D)
Festanstellung · INGOLSTADT
MICHAEL KORS
Sales Supervisor (M/W/D)
Festanstellung · WUSTERMARK
ADIDAS
Design Director Cmg (M/F/D) - bu Outdoor
Festanstellung · Herzogenaurach
Von
AFP
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
17.09.2020
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

H&M bricht Beziehungen zu chinesischem Lieferanten wegen Vorwurf der Zwangsarbeit ab

Von
AFP
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
17.09.2020

H&M kündigte am Dienstag an, dass es seine Beziehungen zu einem chinesischen Garnproduzenten wegen des Vorwurfs der "Zwangsarbeit" von Uiguren in der chinesischen Provinz Xinjiang beenden werde.


DR


Der schwedische Einzelhändler sagte, er arbeite mit keinem Bekleidungshersteller in der Region zusammen und werde keine Baumwolle mehr aus Xinjiang, dem größten Baumwollproduktionsgebiet Chinas, beziehen.

Ein im März veröffentlichter Bericht des Think-Tank des Australian Strategic Police Institute (ASPI) nennt H&M als einen der Nutznießer des Zwangsarbeitsprogramms durch seine Beziehung zum Farbgarnhersteller Huafu, der eine Fabrik in der Provinz Anhui (Ostchina) besitzt.

H&M versicherte in einer Erklärung, dass es weder mit dieser Fabrik in Anhui noch mit den Betrieben von Huafu in Xinjiang in Beziehung stehe.

Die schwedische Gruppe räumte jedoch ein, dass sie eine "indirekte Geschäftsbeziehung zu einer Fabrik" in Shangyu in der Provinz Zhejiang (Südchina) habe, die sich im Besitz von Huafu Fashion befindet.

"Selbst wenn es keine Anzeichen von Zwangsarbeit in dieser Fabrik in Shangyu gibt, haben wir beschlossen, diese Geschäftsbeziehung mit der Huafu Fashion Co. unabhängig von der Situation und dem Fachgebiet in den nächsten 12 Monaten auslaufen zu lassen, bis wir mehr Informationen über diese Vorwürfe der Zwangsarbeit haben", fügte die Gruppe hinzu und versicherte, dass sie "eine Untersuchung in allen Bekleidungsfabriken, mit denen (sie) in China zusammenarbeitet", durchführen werde.

Die Uiguren, turksprachige Muslime, sind die größte ethnische Gruppe in Xinjiang, einer riesigen Region im Westen Chinas, die an Afghanistan und Pakistan grenzt.

Westliche Länder und viele internationale Organisationen werfen Peking vor, die Uiguren in großem Stil verfolgt und mehr als eine Million Muslime aus Xinjiang willkürlich in Lagern interniert zu haben.

Die US-Regierung kündigte am Montag an, dass sie die Einfuhr einer Reihe von Waren aus der chinesischen Region Xinjiang blockieren werde und beschuldigte Peking, dort "Zwangsarbeit" der uigurischen muslimischen Minderheit einzusetzen.

Copyright © 2022 AFP. Alle Rechte vorbehalten. Wiederveröffentlichung oder Verbreitung der Inhalte dieser Seiten nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung von AFP.