×
1 343
Fashion Jobs
MARC CAIN
Team Leader Human Resources (M/W)
Festanstellung · BODELSHAUSEN
MARC CAIN
Team Leader Controlling (M/W)
Festanstellung · BODELSHAUSEN
GI GROUP FASHION & LUXURY
Area Manager (M/W/D) Jewellery Brand Wholesale - North Germany
Festanstellung · BERLIN
GI GROUP FASHION & LUXURY
Area Manager (M/W/D) Jewellery Brand Wholesale - North Germany
Festanstellung · HAMBURG
GI GROUP FASHION & LUXURY
Quality Specialist For Leather Goods, Accessories & Textile Products Mit Italienischkenntnissen (M/W/D) Für Die Marke Rimowa - in Vollzeit in Köln
Festanstellung · KÖLN
GI GROUP FASHION & LUXURY
Quality Specialist For Leather Goods, Accessories & Textile Products With Italian Kwnoledges (m/f/x) For Rimowa in Cologne
Festanstellung · KÖLN
TAPESTRY
Wholesale Sales Manager - DACH & Eastern Europe
Festanstellung · Munich
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · GÜNZBURG
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · MÖNCHENGLADBACH
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · TRIER
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · PADERBORN
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · KARLSRUHE
PUMA
Buyer Retail Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
MICHAEL KORS
Sales Supervisor (M/W) 40h/Woche in Ludwigsburg
Festanstellung · LUDWIGSBURG
L’ORÉAL GROUP
Buyer im Werbemitteleinkauf (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
PUMA
Business Process Manager Transactions
Festanstellung · Herzogenaurach
L’ORÉAL GROUP
Key Account Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
TIMBERLAND
Senior Sales Representative (m/f/x) Timberland
Festanstellung · MÜNCHEN
TIMBERLAND
Senior Sales Representative (m/f/x) Timberland
Festanstellung · MÜNCHEN
TIMBERLAND
Senior Sales Representative (m/f/x) Timberland
Festanstellung · MÜNCHEN
Werbung

H. Moser & Cie. verzichtet auf Swiss-Made-Label

Veröffentlicht am
today 20.12.2016
Lesedauer
access_time 2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Nein zu Swiss Made, Ja zu Swissness sagt dieser Tage H. Moser & Cie. Die traditionsreiche Uhrenmanufaktur aus Neuhausen am Rheinfall will aufgrund von Neureglungen bezüglich der Vergabe künftig auf das Label "Swiss Made" verzichten.  Ab dem 1. Januar 2017 müssen 60% der Komponenten einer Schweizer Uhr Schweizer Ursprungs sein, damit die Uhr das Swiss Made-Label tragen darf. H. Moser & Cie. hält dies für nicht ausreichend: das Label würde eher für Verwirrung sorgen, anstatt einen Mehrwert darzustellen, heißt es seitens des Unternehmens.


Ausschnitt der Website der Schaffhausener Uhrenmanufaktur H. Moser & Cie. - Screenshot

 

Es bestehe eine große Kluft zwischen der Vorstellung der Endkunden von dem Label, die in der Regel meinen, die Bezeichnung Swiss Made würde bedeuten, dass das Produkt 100% schweizerisch sei und der Tatsache, dass die Marken in Wirklichkeit viele Komponenten im Ausland herstellen.

Die Schaffhausener Manufaktur, deren Produktionsprozesse eigenen Angaben zufolge über 95% schweizerisch sind, hätte einen deutlich strengeren Standard befürwortet, der den besonders hohen Kriterien, an denen sie sich selbst misst, gerecht wird. Aus diesem Grund hat sich H. Moser & Cie. entschieden, auf das Swiss Made-Label zu verzichten und ab 2017 wird es nicht mehr auf dem Zifferblatt der neuen Kreationen von H. Moser & Cie. zu sehen sein.

„Wir glauben fest an Schweizer Werte und wir verteidigen Tag für Tag die traditionelle, mechanische Uhrenherstellung. In unserer Manufaktur entwerfen, entwickeln und fertigen wir alle unsere Komponenten von A bis Z, dies gilt auch für die Spiralen und Regulierorgane unseres Schwesterunternehmens Precision Engineering AG. Alles, was wir nicht unternehmensintern herstellen können, beziehen wir von Schweizer Zulieferern“, erläutert Edouard Meylan, CEO von H. Moser & Cie.

„Über 95% unserer Komponenten werden in der Schweiz hergestellt, damit übertreffen wir bei weitem die Anforderungen des Swiss Made-Standards. Aber das gleiche Label wie auf unseren Zifferblättern wird auch von jenen Marken verwendet, welche die Anforderungen nur gerade so erfüllen, die von der Flexibilität des Labels profitieren und einen großen Teil ihrer Komponenten im Ausland produzieren", so Meylan weiter, der von einer Abwertung des Siegels ausgeht. "Heute wird das Swiss Made-Label abgewertet, weil es von Einstiegsmarken verwendet wird, die damit ihre Existenz oder ihren Preis rechtfertigen. Und dadurch wird letztendlich unser eigenes Image untergraben. Wir benötigen aber gar keine Rechtfertigung durch dieses Label, denn unsere Produkte sprechen für sich selbst“, so Meylan. 

H. Moser & Cie. wurde 1828 von Heinrich Moser gegründet. Das in Neuhausen am Rheinfall ansässige Unternehmen beschäftigt derzeit 50 Mitarbeiter, besitzt acht Manufakturkaliber und stellt jährlich rund 1.200 Uhren her. 

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.