×
3 182
Fashion Jobs
ESPRIT
Regional Manager Retail South East Germany (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ADIDAS
Product Manager Footwear - bu Football (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Manager fw - bu Sportswear & Training - Limited Until Aug 2022 (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner Payments (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Assistant Product Manager Footwear (3x) (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager Footwear - bu Football (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior IT Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
EASTPAK
Sales Representative (M/W/D) Eastpak
Festanstellung · HAMBURG
ADIDAS
Product Owner Acquisition (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner Data Privacy (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager - Culture Collaborations & Partnerships (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Consultant Datenschutz (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Licence Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Working Student Analytics & Business Intelligence E-Commerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
Head of PR & Communication (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
NEW BALANCE
Emea Logistics Manager
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
Regional Medical Business Developer (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Senior Key Account Manager Travel Retail | Befristet (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Stock Planning Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Digital Operations Manager - Adidas App (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Assistant Product Owner Availability - s/4Hana (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Ctc Merchandising (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
Werbung
Von
DPA
Veröffentlicht am
06.05.2020
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Handel drängt auf Öffnung aller Läden schon zum Wochenende

Von
DPA
Veröffentlicht am
06.05.2020

Der Handel in Deutschland drängt darauf, schon zum bevorstehenden Wochenende wieder alle Läden in Deutschland zu öffnen. "Gerade in den Modegeschäften stapeln sich die Waren, da zählt jetzt wirklich jeder Verkaufstag", sagte der Sprecher des Handelsverbandes Textil (BTE), Axel Augustin, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. "Das beste wäre es, wenn alle Geschäfte noch vor dem Wochenende öffnen könnten."

Hauptgeschäftsführer Stefan Genth - HDE


Bund und Länder hatten zuvor grundsätzlich grünes Licht dafür gegeben, dass angesichts der sinkenden Infektionszahlen in der Corona-Krise nach den kleineren Läden auch Warenhäuser und andere größere Geschäfte ihre Tore bundesweit wieder öffnen können.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) begrüßte diese Entscheidung, forderte aber gleichzeitig weitere umfangreiche Hilfen für den Handel. HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth sagte, die Krise sei mit der Wiedereröffnung der Geschäfte "noch lange nicht vorbei. Denn die Händler könnten die in den Wochen der Schließung entstandenen Verluste in den meisten Fällen nicht mehr wettmachen. Außerdem sei die Konsumstimmung angesichts der Pandemie auf einem historischen Tiefstand. Die Umsätze im Handel seien dementsprechend schlecht. "Viele haben Angst um ihre Jobs und sparen lieber."

Deshalb brauche der Handel dringend einen staatlichen Rettungsfonds, der Unternehmen in Not nichtrückzahlbare Finanzhilfe gewähre. "Wenn die Politik jetzt die Hände in den Schoß legt, dann werden viele Handelsunternehmen aufgeben müssen", sage Genth. Das gefährde nicht nur den Handel, auch die Zukunft der Innenstädte sei dadurch bedroht. Um die Konsumstimmung wieder anzukurbeln, plädiert der Handel außerdem für die Ausgabe von Corona-Schecks in Höhe von 500 Euro für jeden Einwohner.

Copyright © 2021 Dpa GmbH