×
11 277
Fashion Jobs
OTTO (GMBH & CO KG)
Senior Online Marketing Manager | SEA/SEO | E-Commerce Lascana (W/M/D)
Festanstellung · HAMBURG
SALAMANDER
Personalsachbearbeiter (M/W/D) (Ref. : 2022-1487) - Personalsachbearbeiter
Festanstellung · Wuppertal
LINTIS GMBH
Einkäufer*in / Buyer Textil (M/W/D) Raum Tübingen
Festanstellung · TÜBINGEN
LINTIS GMBH
Abteilungsleiter / Area Manager Logistik (M/W/D)
Festanstellung · FRECHEN
GERRY WEBER
Merchandise Planner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Financial Controller (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Manager E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - Projektmanager (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
CRM-Spezialist (w/m/x) E-Commerce
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - Inhouse Consultant (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
HR Business Partner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Web Analyst E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sales Manager Bayern (w/m/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
GERRY WEBER
Business Analyst Merchandise Management (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Ausbildung Zum/Zur Fachinformatiker/-in Für Systemintegration 2023 (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
ZALANDO
Delivery Solutions Manager (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
ZALANDO
Head of Product Marketing (All Gendersf/m/d) - Berlin, Helsinki or Dublin
Festanstellung · BERLIN
OTTO GROUP HOLDING
Leiter Group Information Security/ Chief Information Security Officer | Group Security (W/M/D)
Festanstellung · HAMBURG
SALAMANDER
Senior Performance Marketing Manager (M/W/D) (Ref. : 2022-1486) - Performance Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · Wuppertal
ON RUNNING
Sales Representative Germany
Festanstellung · DÜSSELDORF
ON RUNNING
d365 f&o Functional Consultant
Festanstellung · BERLIN
ZALANDO
(Senior) Partner Consultant - Zms
Festanstellung · BERLIN
Werbung
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
28.09.2022
Lesedauer
4 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Harte Zeiten für Boohoo: Makroökonomisches Umfeld drückt auf Umsatz und Gewinn

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
28.09.2022

Trotz weiterhin riesiger Mengen an verkauften Produkten gab der Fast-Fashion-Riese anlässlich seiner am Mittwoch vorgelegten Zwischenbilanz eine Gewinnwarnung heraus.

Boohoo


In den sechs Monaten bis zum 31. August sank der Umsatz im Jahresvergleich um 10 % auf 882,4 Mio. Pfund, wenngleich die Einnahmen für den Eigentümer von PrettyLittleThing, Karen Millen, Debenhams und anderen Unternehmen im Vergleich zu 2019 um 56 % gestiegen sind.

Das bereinigte EBITDA sank um 58 % auf 35,5 Mio. Pfund und lag um 42 % unter dem Wert von 2019. Der bereinigte Gewinn vor Steuern fiel um 90 % auf 6,2 Mio. Pfund und sank im Vergleich zu vor drei Jahren um 88 %.

Die Bruttomarge von 52,5 % sank um 210 Basispunkte, "als Folge der Inflation bei den eingehenden Frachten". Im Vergleich zum zweiten Halbjahr des vorherigen Geschäftsjahres verbesserte sich die Bruttomarge jedoch um 210 Basispunkte, was auf ein strafferes Bestandsmanagement zurückzuführen sei.

Boohoo gab an, über einen "erheblichen Liquiditätsspielraum für [sein] selektives Investitionsprogramm mit einem Brutto-Cashbestand von 315 Millionen Pfund zum Ende des Berichtszeitraums" zu verfügen.

Das Unternehmen betonte, dass der Bruttoumsatz vor Retouren um 4 % gestiegen sei, was "das zugrunde liegende Wachstum und die anhaltenden Verbesserungen bei der durchschnittlichen Bestellhäufigkeit und den Ausgaben pro Kunde" widerspiegele, aber "durch die schwächer als erwartete Verbrauchernachfrage beeinträchtigt wurde".

Die Retourenquote stieg im Vergleich zum Vorjahr deutlich an und lag sogar über dem Niveau vor der Pandemie.

Der größte Markt der Gruppe ist nach wie vor das Vereinigte Königreich (mit 62 % des Umsatzes, gegenüber 58 %), was allerdings eher auf einen Rückgang auf internationaler Ebene als auf ein Wachstum in Großbritannien zurückzuführen ist. Im Vereinigten Königreich gingen die Einnahmen aufgrund des zunehmenden Inflationsdrucks und der offenbar geringeren Verbrauchernachfrage um 4 % zurück. 

Die Umsätze vor Rücksendungen legten im Vergleich zum vorherigen Halbjahr um 12 % zu, allerdings stieg die Rücksendequote stark an. Dennoch fügte Boohoo hinzu: "Wir sind ermutigt durch die Leistung unserer kürzlich erworbenen Marken, die kontinuierliche Entwicklung unseres digitalen Kaufhauses Debenhams sowie die erheblichen Marktanteilsgewinne, die wir in den letzten drei Jahren erzielt haben."

Die internationalen Umsätze gingen um 17% zurück, "wobei das Angebot weiterhin durch verlängerte Lieferzeiten beeinträchtigt wird".

Die Performance in den USA blieb mit einem Umsatzrückgang von 29 % hinter den Erwartungen zurück, auch wenn das Umsatzwachstum in den letzten drei Jahren mit 60 % stark war. Die Lieferzeiten in den USA sind nach wie vor ein Problem, "obwohl sich die Situation langsam verbessert".

Die Bruttomarge lag in der Region bei gesunden 60,2 %, gegenüber 61,5 %.

Obwohl die Umsätze im übrigen Europa um 2 % zurückgingen, verzeichnete die Region im zweiten Quartal mit +5 % wieder ein Wachstum, das auf eine Verbesserung der DTC-Marken und die positiven Auswirkungen des Großhandelsgeschäfts zurückzuführen ist. Das Wachstum gegenüber dem Zeitraum vor der Pandemie vor drei Jahren betrug 17 %.

Im Rest der Welt betrug das Wachstum 14 %, was auf den Erfolg der Großhandelsverkäufe an Partner im Nahen Osten zurückzuführen ist. Auch auf Märkten wie Australien zeichnet sich eine Verbesserung ab.

Der mittelfristige Fokus liege nun auf der Verbesserung der operativen Leistung durch Projekte wie die Beschaffung aus Near-Shore-Märkten. Dies wurde bereits im ersten Halbjahr deutlich verstärkt. Auch die Lagerbestände sind schlanker geworden: Die Anzahl der auf Lager befindlichen Einheiten lag Ende August um 15 % niedriger als im Februar.

Das Unternehmen fügte hinzu, dass die Automatisierung in seinem Vertriebszentrum in Sheffield vor kurzem in Betrieb genommen wurde, um "Materialkosteneinsparungen und Effizienzsteigerungen" zu erzielen. Das Vertriebszentrum in den USA soll im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2023/24 in Betrieb genommen werden, "um die internationalen Lieferzeiten zu verkürzen".

"Weitere Fortschritte" wurden auch beim Online-Marktplatz von Debenhams erzielt, ein neues Zolllager wurde im Juli in Betrieb genommen, wobei Zolleinsparungen für das zweite Halbjahr erwartet werden. Zudem wurde ein Großhandels-Verkaufsportal eingeführt, "das den Partnern eine größere Auswahl und Flexibilität sowie künftige operative Effizienz bietet".

Was bedeutet das alles für die kommende Zeit? Das Unternehmen geht davon aus, dass "die Umsatzrückgänge im weiteren Verlauf des Geschäftsjahres in ähnlicher Größenordnung anhalten werden", wenn die derzeitigen Bedingungen anhalten.

Die bereinigten EBITDA-Margen werden wahrscheinlich zwischen 3 % und 5 % liegen, verglichen mit der zuvor prognostizierten Spanne von 4 % bis 7 %.

Trotz der Befürchtungen der Analysten hinsichtlich des intensiven Wettbewerbs durch den chinesischen Konkurrenten Shein ist Boohoo der Ansicht, dass die "längerfristige Wettbewerbspositionierung und die Möglichkeit, Marktanteile zu gewinnen, unverändert sind".

CEO John Lyttle sagte: "Die Gruppe hat über unser gesamtes Markenportfolio hinweg erhebliche Marktanteilsgewinne erzielt, insbesondere in Großbritannien, wo unsere Preise, Produkte und Angebote bei den Kunden großen Anklang finden. Wir haben einen klaren Plan zur Verbesserung der künftigen Rentabilität und Finanzleistung, der uns bei nachlassender makroökonomischer Belastung eine gute Ausgangsposition verschaffen wird. Wir sind weiterhin zuversichtlich, was die langfristigen Aussichten betrifft."

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.