×
967
Fashion Jobs
keyboard_arrow_left
keyboard_arrow_right

HDS/L: MosShoe sorgt für verhalten optimistische Stimmung

Veröffentlicht am
today 23.09.2019
Lesedauer
access_time 2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Der HDS/L zieht eine positive Bilanz vom Auftritt auf der MosShoes in Moskau vom 10. bis 13. September. Der Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie war mit einem Gemeinschaftsstand auf der russischen Schuhmesse vertreten. 

HDS/L


Über den Gemeinschaftsstand im Schuhbereich hinaus gab es im "German Pavillon" erstmals einen Satelliten im Segment "Leder und Komponenten". Hier stellten deutsche Unternehmen aus dem Bereich Schuh- und Ledertechnik, Leistenproduktion und Lederherstellung ihre Produkte vor. 

Die Messe konnte mit rund 500 Ausstellern 11.632 Besucher verzeichnen. Die 18 deutschen Anbieter, die im Rahmen des HDS/L Gemeinschaftsstands an der Messe teilgenommen haben, bewerten den Verlauf der MosShoes laut des Verbands als zufriedenstellend.

Für die meisten deutschen Aussteller sei die MosShoes eine der wichtigsten Messen, um die russischen Einkäufer gezielt anzusprechen. Qualität und Anzahl der Kontakte hätten im Vergleich zum Vorjahre zugenommen.

Hauptgeschäftsführer Manfred Junkert blickt daher mit verhaltenem Optimismus in die Zukunft: "Die gestiegene Frequenz stimmt hoffnungsvoll, wenngleich der Exportmarkt Russland viele Unwägbarkeiten offenbart."

Die aktuellen Export-Zahlen bestätigen laut des Verbandes die schwierige Wirtschaftslage: In den ersten sechs Monaten von 2019 wurden 1,8 Millionen Paar Schuhe von Deutschland nach Russland mit einem Wert von 55,2 Millionen Euro exportiert, ein Rückgang von 26,6 Prozent. Der Wert fiel um 16,7 Prozent von 66,3 auf 55,2 Millionen Euro.

Die Entwicklung spiegele auch die aktuelle, stagnierende Marktsituation in Russland wider: Während in 2017 in Russland die inländisch verfügbare Menge an Schuhen noch 394 Millionen Paar betrug, wurden in 2018 nur noch 361 Millionen Paar angeboten. Dies entspreche einem Rückgang von 8,4 Prozent und sei auch im Zusammenhang mit dem sinkenden verfügbaren Einkommen der russischen Bevölkerung zu betrachten.

Für die deutschen Schuhhersteller sei dies jedoch kein Grund, den russischen Markt zu vernachlässigen. Auch auf der nächsten MosShoes, die vom 10. bis 13. März 2020 stattfinden soll, will der deutsche Gemeinschaftsstand wieder mit einer starken Beteiligung vertreten sein.