×
3 288
Fashion Jobs
H&M
Personalsachbearbeiter*in (M/W/D)
Festanstellung · Hamburg
ADIDAS
sr Director Marketing Strategy
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Brand Manager / Product Manager Boss Black Spw (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Senior Product Owner - Advanced Analytics Brand (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Stockroom Manager & Operations (M/F/D) Adidas bc Hamburg
Festanstellung · Hamburg
ADIDAS
Director Headoffice - Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Design Director Apparel Jackets - bu Outdoor (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
Regional Manager Retail South East Germany (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ADIDAS
Product Manager Footwear - bu Football (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Manager fw - bu Sportswear & Training - Limited Until Aug 2022 (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner Payments (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Assistant Product Manager Footwear (3x) (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager Footwear - bu Football (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior IT Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
EASTPAK
Sales Representative (M/W/D) Eastpak
Festanstellung · HAMBURG
ADIDAS
Product Owner Acquisition (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner Data Privacy (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager - Culture Collaborations & Partnerships (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Consultant Datenschutz (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Licence Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Working Student Analytics & Business Intelligence E-Commerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
Head of PR & Communication (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
Werbung
Von
DPA
Veröffentlicht am
11.05.2020
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Henkel macht im ersten Quartal etwas weniger Umsatz

Von
DPA
Veröffentlicht am
11.05.2020

Der Konsumgüterkonzern Henkel hat im ersten Quartal trotz Belastungen durch die Corona-Pandemie nur einen leichten Umsatzrückgang verzeichnet. Probleme bereiteten vor allem das stark konjunkturanfällige Klebstoffgeschäft sowie die Kosmetiksparte. Dennoch sieht sich das Unternehmen gut auf die Krise vorbereitet, auch wenn sich im zweiten Quartal die Entwicklung noch einmal verschlechtern dürfte. An seiner erst im März vorgestellten Strategieplanung will der Hersteller von Marken wie Persil, Schwarzkopf, Pril oder Pritt festhalten.

Reuters


Die Aktie verlor am Montagvormittag rund 2 Prozent. Insgesamt habe das Unternehmen besser abgeschnitten als anfangs befürchtet, erklärte Molly Wylenzek vom Analysehaus Jefferies. Im zweiten Quartal dürfte es aber nochmal deutlicher nach unten gehen, vor allem im Klebstoff- und Beautybereich.

"Ich bin zuversichtlich, dass wir die Herausforderungen, die vor uns liegen, gut meistern werden", sagte Konzernchef Carsten Knobel in einer Telefonkonferenz. Dabei könne das Unternehmen auf eine starke finanzielle Basis bauen. "Wir verfügen über eine sehr starke Bilanz und hohe finanzielle Flexibilität." Das Unternehmen habe außerdem gute Finanzierungsmöglichkeiten. Eine Inanspruchnahme von staatlichen Krediten durch die Förderbank KfW stehe daher derzeit nicht zur Debatte, so Knobel. Im ersten Quartal hatte Henkel zudem dem Konzernchef zufolge keine Kurzarbeit. "Auch sehen wir dafür aktuell keinen Anlass."

Im Gegensatz zu vielen anderen Unternehmen hält Henkel zudem an seiner Dividende von 1,85 Euro je Vorzugsaktie für 2019 fest. Die Hauptversammlung soll am 17. Juni online stattfinden. Die aktuelle Strategie hat ebenfalls Bestand, so würden die Desinvestitionspläne für Produkte mit einem Umsatz von 500 Millionen Euro fortgeführt, hieß es. Auch an der Möglichkeit von weiteren Zukäufen hält Henkel fest.

Dennoch stellte Knobel auch auf ein schwieriges zweiten Quartal ein. So sehe sich das bereits unter Druck stehende Klebstoffgeschäft einem deutlich stärkeren Gegenwind ausgesetzt als in den ersten drei Monaten, erklärte er.

Im ersten Quartal waren die Erlöse um 0,8 Prozent auf 4,9 Milliarden Euro gesunken. Die Corona-Pandemie belastete den Umsatz mit 100 Millionen Euro, hieß es in der Telefonkonferenz. Negative Währungseffekte insbesondere in den Schwellenländern drückten dabei auf die Entwicklung ebenso wie sinkende Preise in den Konsumentengeschäften.

Während sich das Geschäft mit Wasch- und Reinigungsmitteln robust entwickelte, musste die Klebstoffsparte wegen einer deutlich sinkenden Nachfrage in der Autoindustrie Einbußen hinnehmen. Auch das Kosmetikgeschäft verlief schwächer – hier belastete die Schließung von Friseursalons im Zuge der Corona-Krise.

Ergebniszahlen nennt der Dax -Konzern erst zum ersten Halbjahr. Henkel hatte bereits Anfang April vorläufige Zahlen veröffentlicht und im Zuge dessen die Prognose für 2020 zurückgezogen. Einen neuen Ausblick gab Henkel nicht.

Copyright © 2021 Dpa GmbH