×
1 887
Fashion Jobs
THE KADEWE GROUP
Merchandise Planner Assistent Non-Fashion/ Overstock Management (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
Merchandise Planner Assistant Fashion (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
ON RUNNING
Mobile Product Manager
Festanstellung · BERLIN
AEYDĒ GMBH
Ecommerce Coordinator (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
SKECHERS
Online Marketing Coordinator (M/W/D) in Vollzeit, Unbefristet
Festanstellung · DIETZENBACH
ADIDAS
Product Manager (M/F/D) - Outdoor x3
Festanstellung · Herzogenaurach
LIMANGO
Product Owner/ IT Project Manager/ IT Product Manager (M/W/D) Operations
Festanstellung · MÜNCHEN
THE KADEWE GROUP
Product Manager App (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Senior PR Manager Sportstyle Marketing
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
PR Manager Corporate Communications
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner Workplaces (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT EUROPE GMBH
Merchandise Manager Lizenzen (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT EUROPE GMBH
Merchandise Manager Licenses (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
LEVI'S
IT Business Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Dorsten
AEYDĒ GMBH
Art Director/ Graphic Designer (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
(Junior) Sap Authorization Consultant (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
Brand Relations Manager (M/W/D) im E-Commerce
Festanstellung · BERLIN
ON RUNNING
Talent Business Partner Lead
Festanstellung · BERLIN
ON RUNNING
d365 f&o Functional Consultant
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Junior Product Line Manager Sportstyle Apparel
Festanstellung · Herzogenaurach
PREMIUM GROUP
Senior Marketing And Communications Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
PREMIUM GROUP
Digital Marketing Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
Von
DPA
Veröffentlicht am
23.02.2022
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Henkel startet Integrationsprozess für neue Konsumgütersparte

Von
DPA
Veröffentlicht am
23.02.2022

Der Konsumgüterkonzern Henkel hat mit den Vorbereitungen zur Zusammenlegung seiner beiden Konsumgütersparten begonnen. Die erste Führungsebene sei bestimmt, die Organisationsstruktur festgelegt und eine Projektorganisation für die Zusammenführung eingerichtet worden, erklärte das Unternehmen am Mittwoch bei der Vorstellung der Zahlen für das vergangene Jahr. Auch erste Gespräche mit den Arbeitnehmervertretungen habe es gegeben. Die neue Struktur soll bis spätestens Anfang 2023 etabliert sein. Die Aktie lag am Mittag knapp vier Prozent im Plus und gehörte damit zu den Dax-Spitzenreitern.

Henkel


Ende Januar hatte Henkel angekündigt, die Sparten Wasch- und Reinigungsmittel sowie Haar- und Körperpflege zu einem Bereich zusammenzufassen. Mit dem Schritt will Henkel seine Wettbewerbsfähigkeit im Konsumentengeschäft mit bekannten Marken wie Persil oder Schwarzkopf stärken. "In vielen Bereichen haben wir sehr gute Fortschritte gemacht. In anderen Bereichen sehen wir noch weiteren Handlungsbedarf", umschrieb Konzernchef Carsten Knobel die Notwendigkeit für den Umbau. Vor allem das Kosmetikgeschäft hatte sich in den vergangenen Jahren schwächer entwickelt.

Die neue Konsumgütersparte soll einen Gesamtumsatz von rund 10 Milliarden Euro haben. Die Organisationsstruktur sieht dabei vier Regionen und zwei globale Geschäftseinheiten vor. Befürchtungen, das neue Konstrukt könne schwerfälliger daherkommen als die alte Struktur, wies Knobel in einer Telefonkonferenz zurück. Er sehe im Gegenteil mehr Schnelligkeit und Flexibilität. Weitere Details will das Unternehmen bei der Vorlage der Zahlen des ersten Quartals Anfang Mai nennen. So hat Henkel etwa bereits in Aussicht gestellt, das Produktportfolio weiter zu straffen. Bis Ende 2021 hat der Konzern Marken mit einem Umsatz von insgesamt 500 Millionen Euro verkauft oder eingestellt.

Im vergangenen Jahr profitierte Henkel insbesondere von der Erholung der Nachfrage nach Industrieklebstoffen sowie von der Belebung seines Friseurgeschäfts, welches im vergangenen Jahr durch die Corona-Pandemie stark gebeutelt worden war. Die ebenfalls Ende Januar bereits vorgestellte vorläufigen Zahlen bestätigte der Konzern.

So stieg der Umsatz 2021 um gut vier Prozent auf 20,1 Milliarden Euro. Das Wachstum aus eigener Kraft lag bei 7,8 Prozent. Dabei wuchs das Klebstoffgeschäft prozentual zweistellig. Nominal sanken die Erlöse in den beiden Konsumentensparten. Aus eigener Kraft stiegen die Erlöse im Kosmetikgeschäft leicht um 1,4 Prozent, während die Wasch- und Reinigungsmittel mit 3,9 Prozent deutlich stärker zulegten.

Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (Ebit) legte um gut vier Prozent auf 2,7 Milliarden Euro zu. Die bereinigte operative Marge blieb unverändert. So sah sich Henkel unter anderem mit steigenden Kosten für Rohstoffe konfrontiert. Ein Umstand, der im laufenden Jahr Knobel zufolge noch anhalten dürfte. Unter dem Strich verdiente Henkel 1,6 Milliarden Euro, nach 1,4 Milliarden im Vorjahr. Den Aktionären soll eine unveränderte Dividende von 1,85 Euro je Vorzugsaktie ausgeschüttet werden.
 

Copyright © 2022 Dpa GmbH