×
881
Fashion Jobs
L'OREAL GROUP
Medical Business Development Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Stock Planning Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Manager* CRM & E-Mail Marketing
Festanstellung · MÜNCHEN
C&A
Head of Creative Marketing (Creative Director - M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
IT Consultant E-Commerce - Frontend Specialist (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Praktikum Global Brand Merchandise Management & Buying Hugo Womenswear
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Personalreferent / Human Resources Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant E-Commerce - Frontend Specialist (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
L'OREAL GROUP
Regional Medical Business Developer (M/W/D) - Raum Süddeutschland
Festanstellung · Munich
ESTÉE LAUDER COMPANIES
Business Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Munich
PUMA
Key Account Manager Pure Player
Festanstellung · Berlin
HUGO BOSS
Technical IT Consultant (M/W/D)
Festanstellung · Stuttgart
HUGO BOSS
Technical IT Consultant (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
C&A
Merchandise Planner & Allocator (M/F/D) Men's Division
Festanstellung · Vilvoorde
C&A
Sap Hcm Consultant (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Ecommerce Payment Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
M·A·C
Product Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · Munich
HEADHUNTING FOR FASHION
Consultant / Headhunter - All Genders Welcome
Festanstellung · DÜSSELDORF
EINKAUF
Sachbearbeiter Einkauf DOB (w/m/d)
Festanstellung · Essen
EINKAUF
Produktmanager (w/m/d) Bereich Wäsche
Festanstellung · Essen
EINKAUF
Sachbearbeiter Einkauf Wäsche (w/m/d)
Festanstellung · Essen
EINKAUF
Produktmanager Fashion (w/m/d)
Festanstellung · Essen
Werbung
Von
AFP
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
23.04.2020
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Hermès prognostiziert "stark beeinträchtigtes" zweites Quartal

Von
AFP
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
23.04.2020

Die Umsätze von Hermès werden von der Covid-19-Epidemie "stark beeinträchtigt", dennoch bleibt die Marke "zuversichtlich" hinsichtlich ihrer "Widerstandsfähigkeit" und spricht von positiven Entwicklungen in China, wo die Geschäfte wieder geöffnet wurden.

Hermès bekommt die Auswirkungen der Covid-19-Krise im zweiten Quartal zu spüren - Hermès


Am Donnerstag meldete der Konzern für die ersten drei Monate des Jahres einen Umsatz von 1,5 Milliarden Euro, was einem Rückgang von 6,5% auf berichteter Basis und 7,7% auf organischer Basis entspricht.

"Nach einem sehr dynamischen Monat Januar in allen Regionen der Welt ist der Beginn des Jahres 2020 durch eine Gesundheitskrise von noch nie dagewesenem Ausmaß, Dauer und geografischer Ausdehnung gekennzeichnet", betont Hermès in seiner Pressemitteilung.

Alle geographischen Regionen zeigten sich davon betroffen: Insbesondere in Asien (ohne Japan) ging der Umsatz im Quartalsverlauf um 9% zurück.

Mehrere Länder in dieser Region erleben seit Anfang April eine zweite Welle von Ladenschließungen als Folge staatlicher Maßnahmen, wie Singapur, Australien und Thailand, so Hermès.

Die Boutiquen der Luxusmarke auf dem chinesischen Festland, einem wichtigen Markt, konnten jedoch im März schrittweise wiedereröffnet werden. Die Geschäfte in Hongkong und Macao "verzeichnen aufgrund von Grenzkontrollmaßnahmen einen reduziertes Kundenaufkommen".

Seit der Wiedereröffnung der Geschäfte "sehen wir einen positiven Trend auf dem chinesischen Festland, mit einem zweistelligen Wachstum", sagte CEO Axel Dumas während einer Telefonkonferenz.

In Japan, das im ersten Quartal einen leichten Umsatzanstieg von 1% verzeichnete, wurden die meisten Geschäfte seit Ende März nach der Verhängung des Ausnahmezustands durch die japanische Regierung schrittweise geschlossen.

Im vergangenen Jahr erzielte Hermès 51% seines Umsatzes im asiatisch-pazifischen Raum einschließlich Japan, verglichen mit 18% in Amerika und 17% in Europa (ohne Frankreich).

Am Donnerstag teilte die Gruppe mit, dass die Entwicklung der Pandemie und die von jedem Land verordneten Maßnahmen "zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht vorhersagen lassen, wann die Geschäfte wieder öffnen werden" und dass "folglich" die Verkäufe im zweiten Quartal "stark von den Schließungen eines bedeutenden Teils des Filialnetzes beeinflusst werden".

"Wir sind vorsichtig, weil viele Geschäfte im zweiten Quartal geschlossen bleiben werden. Aber ich bleibe zuversichtlich und optimistisch", sagte Axel Dumas.

Hermès sagte, dass es "dank seiner soliden Finanzstruktur" seine strategischen Investitionen beibehalten habe, "sowohl in die Produktionskapazitäten als auch in das Vertriebsnetz, um den Aufschwung unter den bestmöglichen Bedingungen vorzubereiten und gleichzeitig die Kosten unter Kontrolle zu halten".

Copyright © 2021 AFP. Alle Rechte vorbehalten. Wiederveröffentlichung oder Verbreitung der Inhalte dieser Seiten nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung von AFP.