×
2 864
Fashion Jobs
RALPH LAUREN
Recruiter (Talent Acquisition Advisor) (w/m/d)
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
SCHUH MÜCKE
Einkäufer Für Die Bereiche Sport Und Outdoor
Festanstellung · BAMBERG
BIRKENSTOCK GROUP B.V. & CO. KG
Product Line Manager (M/F/D) Women & Kids
Festanstellung · KÖLN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Key Account Manager (M/W/D) Premium Brand Fmcg
Festanstellung · DÜSSELDORF
HEADHUNTING FOR FASHION
Sales Manager*
Festanstellung · DÜSSELDORF
ADIDAS
Senior Manager Brand Calendar Markets - Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
sr. Manager Sales Finance (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
JODA HEADHUNTING
District Manager (M/W/D) Region Nürnberg
Festanstellung · NÜRNBERG
HUGO BOSS
Senior Manager Global Retail - Retail Systems And Operations (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Marketplace Manager Global Ecommerce (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Influencer Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Retail - Retail Systems And Operations (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Retail - Retail Systems And Operations (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Senior Manager Global Retail - Retail Systems And Operations (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Social Media Manager*
Festanstellung · MÜNSTER
ADIDAS
Director Product Ownership Content & CRM (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Quality & Production Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant Collaboration/m365 (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Manager Merchandising Kids (x3) (f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Manager Merchandising Acc (x2)(f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Merchandising App (x3) (f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Manager Merchandising App (x8) (f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
Werbung
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
22.10.2021
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Heron Preston für Calvin Klein, die Zweite: Atmungsaktiv aber nicht verkaufsfördernd

Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
22.10.2021

Heron Preston enthüllte am Montag seine Collaboration 'Heron Preston for Calvin Klein: Season 2' mit sanften Fragen an einen behutsam sprechenden Designer, der auf einer weichen weißen Couch auf einem flauschigen Fransenteppich saß.

 


"In dieser Saison dreht sich alles um Schichten … und wärmere Stoffe", sagte Preston bei der Enthüllung seiner Looks. Der Raum, in dem er die Zoom-Konferenz mit Moderedakteuren abhielt, war wie ein urbanes Loft gestaltet. Die Marke präsentierte auch die neue Werbekampagne für Heron Preston for Calvin Klein: Season 2, in der der Stepptanz-Virtuose Savion Glover mit viel Anmut in einem karamellfarbenen Denim-Outift aus Herons jüngsten Ideen für Calvin Klein durch den Raum wirbelt.

Da Calvin Klein seit September 2018 keine Modenschauen mehr organisiert, ist dies die einzige Möglichkeit, heute die Ideen eines Designers für Calvin Klein zu entdecken.

Mit seinem warmen Lächeln beschrieb Preston Jacken mit Fleece-Futter "die sich wie eine zweite Haut anfühlen", und verwies auf die an den Knöcheln zusammengezogenen Trainingshosen. Zudem präsentierte er stolz Carpenter-Hosen mit Mittelnähten vorne und hinten, schräg angesetzten Gurtschlaufen, Reißverschlüssen und gummierten Knöpfen.

"Wir haben unzählige Fittings gemacht, um die kastenartige Form zu betonen", strahlte Preston, während er den Redakteuren seine geschlechtsneutrale Kollektion präsentierte. Sie wurde von Model-"Metagruppen" zur Schau getragen, wie er sie nannte. In Erinnerung an seine Jugend in San Francisco, als er Baumwoll-T-Shirts mit Waffeleffekt trug, holte er diese Idee wieder aus der Vergessenheit, passend zum herbstlichen Wetter.



Steppstar Savion Glover in der Werbekampagne für Heron Preston for Calvin Klein: Season 2- Photo by Ricky Saiz


Nachhaltig sei die Kollektion darüber hinaus, da viele Jeanslooks aus rezykliertem Polyester-Mischgewebe aus alten PET-Flaschen gefertigt wurden.

"Wir haben diese Kollektion von Kopf bis Fuß gedacht – und sogar die Socken mit dicker Wolle aufgepeppt – für draußen und drinnen", betonte der 38-Jährige. Der auch als DJ tätige Designer führt nebenbei noch sein eigenes Label, eine Tochter der New Guards Group.

Einer der besten Looks waren die weichen Alpaka-Pullover, die ebenfalls aus Recycling-Fasern hergestellt wurden. Weiter scheute sich der Designer nicht, einige gewagte Farbtöne zu zeigen – so blassgelbe Tanktops, BHs und Radlerhosen.

Am augenfälligsten war jedoch das relative simple Grundkonzept. So ereiferte sich Heron über seine doppellagigen Kapuzensweater – die für kältere Tage zusammengenäht wurden – und klassische Rippstrick-Unterhosen für Damen und Herren mit geringfügig breiterem Gummiband.


Ein Bild aus dem Lookbook der Kollektion - Photo courtesy of Calvin Klein


Trotz der bescheidenen Innovationskraft der Kollektion zeigen die Manager sichtliches Vertrauen in die Collaboration. So durfte Preston sogar mit dem Logo spielen und es auf einem orangen Band darstellen, wie er stolz erklärte. Während der Präsentation saß er neben Jacob Jordan, dem globalen Verkaufsleiter und Leiter Produktstrategie von CK.

“Die Zusammenarbeit mit Heron war großartig", betonte Jordan, während er zugab: "Ich mag die Idee, dass andere Menschen unsere Geschichte aus ihrer Sicht erzählen. Wir arbeiten an ein paar Dingen, aber da müssen Sie sich noch etwas gedulden".

Auf die Frage, wie er den Kern von Calvin Klein in drei Worten definieren würde, erwiderte Preston: "Bequem, nachhaltig und … ähm … hm … ja … das dritte Wort … zeitlos", wobei er fast 10 Sekunden brauchte, bis ihm das letzte Wort einfiel.

"Atmungsaktiv" und "bahnbrechend" verwendete Preston als Schlüsselattribute der Kollektion, die preislich auf CK-Kunden ausgerichtet ist.


Ein Bild aus dem Lookbook der Kollektion - Photo courtesy of Calvin Klein


Nach der amateurhaften Zoom-Konferenz und angesichts der bescheidenen Innovationskraft der Entwürfe stellt sich die Frage, welche Managementstrategie Calvin Klein verfolgt. Früher organisierten Calvin Klein und sein direkter Nachfolger Francisco Costa sehr einflussreiche Modenschauen. Die Artikel wurden vielleicht nur in wenigen Stores verkauft, doch beeinflussten sie das Modegeschehen deutlich und zementierten den Ruf der ultimativen amerikanischen Minimalismus-Marke.

Dieser Ansatz wurde zugunsten von Raf Simons Plänen, mit großen europäischen Runway-Marken Schritt zu halten, aufgegeben. Das Projekt der globalen Flagship-Stores schlug fehl, als seine Designs ihre Zielgruppe schlicht nicht erreichten.

Doch die Entscheidung, daraufhin keinen Nachfolger zu bestimmen und dem New Yorker Schauenprogramm den Rücken zu kehren, um ein großes amerikanisches Modehaus an Händler und Merchandiser zu übergeben, fühlt sich ehrlich gesagt an wie eine Reductio ad Absurdum.
 

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.