×
1 399
Fashion Jobs
keyboard_arrow_left
keyboard_arrow_right

In Stockholm arbeitet H&M daran, seinen ökologischen Fußabdruck zu reduzieren

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
today 09.04.2019
Lesedauer
access_time 6 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Eine Aussage, die als Überzeugung nachklingen muss: "Unser Planet wird bis 2050 fast 3 Milliarden Menschen mehr zählen. Das schafft große Chancen für eine Gruppe wie die unsere, das ist gut. Aber es bedeutet auch große Auswirkungen, wenn wir die derzeitigen Wege der Branche weitergehen. Innovation muss es uns ermöglichen, Lösungen zu finden, uns in Richtung einer Kreislaufwirtschaft zu bewegen. Und wir können eine wichtige Rolle bei der Förderung von Innovationen spielen."

Karl-Johan Persson auf der Konferenz der H&M Foundation am 3. April - FNW


Am 3. April war die Person, die bei der Eröffnung der Jahreskonferenz der H&M Foundation über CSR und neue Technologien in Stockholm sprach, nicht etwa für die Umweltverantwortung oder gar für Innovationen bei H&M verantwortlich. Es war Karl-Johan Persson, CEO der mächtigen schwedischen Gruppe, die vor fast 70 Jahren von seinem Großvater gegründet wurde.

Am selben Abend überreichte sein Vater, Stefan Persson, Direktor des Verwaltungsrates der Familiengruppe [Familienmitglieder haben mehr als 70 % der Stimmrechte, Anmerkung der Redaktion] erstmals den Global Change Award.

Wir haben die H&M-Zentrale in Stockholm besucht, um zu versuchen, die Philosophie des Unternehmens zu verstehen. Wie kann ein kohärenter Ansatz für das eigene Handeln entwickelt werden, bei einem Umsatz von mehr als 20 Milliarden Euro im Jahr 2019, 4.968 Filialen und einem Netzwerk von 2.383 Fabriken auf der ganzen Welt?

Angesichts dieser Herausforderungen unterstützt die Gruppe ihre umweltverantwortliche Botschaft durch Kommunikation und Produktentwicklung. Um auf die Einzelheiten ihrer Initiativen einzugehen, organisierte die Gruppe am Morgen eine Sitzung in ihren Stockholmer Büros, um ihre Fortschritte und ihren Ansatz in Bezug auf ökologische Verantwortung und Innovation vorzustellen.

Insbesondere hebt die Gruppe ihr Engagement für die Reduzierung ihrer CO2-Emissionen hervor (sie strebt bis 2040 ein "positives Klima" für ihre eigenen Aktivitäten an), ihren Wunsch, ihren Prozessen mehr Transparenz zu verleihen, und ihre Fortschritte bei der Verwendung verantwortungsvollerer Materialien. Um auf diesem Weg voranzukommen, arbeitet H&M mit Partnern zusammen, die sich stark für Umwelt und Gesellschaft engagieren, wie z.B. dem Copenhagen Fashion Summit, der Ellen MacArthur Foundation und dem WWF.

Die Veröffentlichung des Umwelt- und Sozialberichts ist für die Gruppe eine Gelegenheit, jedes Jahr eine Bestandsaufnahme der Verbesserung ihrer ökologischen und sozialen Auswirkungen vorzunehmen. Der Konzern kündigt in diesem Zusammenhang den Einsatz seines detaillierten Präsentationstools für die Produktbeschaffung, wie es bereits auf der Arket-Markenwebsite zu finden ist, für die H&M-Markenwebsite im Jahr 2019 an. Auf der Seite der sozialen Verantwortung hebt die Gruppe ihr Programm "Fair Living Wage Strategy" hervor, das es den Beschäftigten in den Fabriken ihrer Subunternehmer ermöglichen soll, eine Arbeitnehmervertretung zu etablieren, um ihre Arbeitsbedingungen zu verbessern. Eine weitere Säule der CSR-Strategie der Gruppe ist eine verantwortungsvollere Materialbeschaffung.

Die Innovations- und Umweltverantwortlichen von H&M bei einer Präsentation am Hauptsitz in Stockholm - FNW


In ihrer Ausgabe 2018 hebt die Gruppe insbesondere hervor, dass 57 % der bei ihrer Produktion verwendeten Materialien recycelt oder umweltfreundlich sind. Den Fokus legt die Gruppe dabei auf Baumwolle, mit 95 % ökologisch verantwortungsvoller oder recycelter Baumwolle. Ziel sei es, bis 2020 100 % zu erreichen. Während 79,9 % der Baumwolle mit dem Gütezeichen BCI (Better Cotton Initiative) versehen sind – welches eine Ausbildung der Akteure der Baumwollproduktionskette bestätigt – ist auch der Anteil der Bio-Baumwolle in diesem Jahr gestiegen. Der Anteil der Baumwollprodukte beträgt 14,6 % gegenüber 12,1 % im Jahr 2017. Der Anteil recycelter Baumwolle liegt derzeit nur bei 0,3 % der Produktion.


Alternativen zu Baumwolle

Doch auch wenn sich die Beschaffung dieses speziellen Materials verbessert, dürfte mittelfristig die globale Nachfrage nach Baumwolle aufgrund des Wettbewerbs zwischen den verschiedenen Produktionen auf Ackerland einige Spannungen erleben. "Baumwolle bringt viele Vorteile, aber auch viele Herausforderungen mit sich. Wir blicken in die Zukunft, die Herausforderungen für den Planeten und wie sich die Beschaffungslandschaft entwickeln wird. Wir prüfen auch, wie wir andere ökologisch verantwortungsvolle Materialien entwickeln können", sagt Anna Gedda, die den Bereich Umweltverantwortung der Gruppe leitet.

Karl-Johan Persson und Stefan Persson mit den Gewinnern des Global Change Award 2019 der H&M Foundation - H&m Foundation


Die Gewinner des Global Change Award der H&M Foundation bieten diesbezüglich einige Vorschläge. In den letzten zwei Jahren wurde die Herstellung von Materialien auf Basis von Hanf, Bananen, Ananas, Brennnesseln und neuen ökologischen und biologisch abbaubaren wasserdichten Membranen erforscht. Genug, um es H&M zu ermöglichen, schneller auf ein 100 % ökologisch verantwortungsbewusstes Modell umzusteigen?

"Derzeit finden diese Prozesse nur in geringem Umfang Anwendung. Sie haben ihre Relevanz in größerem Umfang noch nicht bewiesen. Sie müssen vom Labor zum nächsten Schritt übergehen. Sobald sie ihre Kapazität in großem Maßstab bewiesen haben, werden sie von größeren Lieferanten industrialisierbar sein", sagt Anna Gedda.


Orangefaser, eines der neuen Materialien, das von H&M verwendet wird

Mit einer ersten Kollektion aus Orangenfaser, einem Material, das vor vier Jahren mit dem ersten Preis der H&M Foundation ausgezeichnet wurde, unterstreicht die Gruppe die Möglichkeit, diesen Weg fortzusetzen. Dieses findet, mit einer begrenzten Anzahl von Produkten, Verwendung in einem Teil der Conscious Kollektion.

Während die Gruppe erklärt, dass sie in einen Wandel ihres Modells investiert, ist sie notwendigerweise auf den Konsum von Kleidung und die regelmäßige Einführung neuer Produkte ausgerichtet, die den neuesten Trends entsprechen. Aber für Arti Zeigham, Leiter des Bereichs KI der Gruppe, sollte die Datenanalyse helfen, diese Produktion zu optimieren. "Wir nennen es verstärkte Intelligenz", erklärt er. Wir bieten zusätzliche Unterstützung für Menschen, die Entscheidungen treffen. Wir arbeiten daran, zu planen, wie viele Teile wir pro Produkt kaufen müssen, und dann sicherzustellen, dass es zur richtigen Zeit und am richtigen Ort ankommt. Der größte Teil unserer Arbeit besteht in der Optimierung der Lieferkette. Wir schätzen, dass wir dadurch unsere Kohlendioxidemissionen um 10 % reduzieren könnten."

Aus Orangenschalen lässt sich eine Faser gewinnen, die ähnliche Eigenschaften wie Seide aufweist. - Site H&M


Um diese umweltfreundlicheren Produktionsbedürfnisse zu erfüllen, konzentriert sich die Gruppe neben Materialien aus Lebensmittelabfällen, auf recycelbare Materialien. Langfristig werde eine 100%ige kreislaufförmige und erneuerbare Produktion angestrebt, ohne eine genaue Frist zu nennen. Eine große Herausforderung, da der Gruppe im vergangenen Jahr vorgeworfen wurde, im Jahr 2017 Dutzende Tonnen Kleidung verbrannt zu haben. Die Erklärung der Gruppe lautete, dass es kleine Menge der Produkte verbrannt werden, weil sie für den Wiederverkauf oder das Recycling ungeeignet sind. Für die anderen Produkte erklärt die Gruppe, dass sie Rabatte in ihren Filialen und in ihren Online-Shops einsetzt und im vergangenen Jahr A-Found, ein neues Multi-Channel-Outlet, in Schweden eingeführt hat.


Auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft

Die Gruppe sucht zunehmend nach neuen Modellen. Mit ihrem Laboraty unter der Leitung von Laura Coppen hat sie sich an rund zehn Start-ups beteiligt, die sich mit Materialien, neuen Geschäftsmodellen oder auch ausgefallenen Produkten beschäftigen. Die Premiummarke &Other Stories steigt demnächst mit einem dieser Start-ups, der schwedischen Website Sellpy, in den Secondhand-Markt ein.

Einer der Kernbereiche, auf die sich die H&M-Gruppe in den kommenden Jahren zu konzentrieren scheint, ist daher die Entwicklung einer Kreislaufwirtschaft. Im Jahr 2018 wurden in den Filialen rund 20.000 Tonnen Altkleider gesammelt. Bis 2020 sollen es 25.000 Tonnen sein. Allerdings ist der Sektor noch weit davon entfernt, all diese Tonnen an Materialien wiederverwenden zu können, um neue Quellen für die Textilindustrie zu erschließen.

"Einige Produkte sind gut geeignet für Secondhand. Heute wird viel mit mechanischem Recycling erreicht, was sich auf die Qualität und Länge der Fasern auswirkt", sagt Anna Gedda. "Und wir sehen viele vielversprechende Fortschritte im chemischen Recycling, das Fasern trennt und sie dann in neue Materialien umwandelt."

H&M investiert in ein Projekt namens "Moral Fiber", das auf das Recycling von Polyestermaterialien abzielt, und in "Colorfix", das sich auf die ökologische Färbung spezialisiert hat. Gemäß den Schlussfolgerungen des von der H&M Foundation organisierten CSR-Tages müssen diese Innovationen ihr Wachstum beschleunigen, um industriellen Maßstab zu erreichen und Anwendung in großem Ausmaß zu finden – mit dem Ziel der Branche zu helfen, sich der Herausforderung des Klimawandels zu stellen. Einige der Teilnehmer "wollen nicht, dass sich die Geschichte an sie als die letzte Generation erinnert, die hätte handeln können, aber nichts tat". Diese Botschaft muss jedoch noch bei den Geschäftsführern und Finanzdirektoren der Branche Gehör finden.

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.