×
726
Fashion Jobs
PUMA
Junior Purchaser Footwear
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Junior Manager Business Process Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
L'OREAL GROUP
Business Planner (w/m/d) Cpd
Festanstellung · Düsseldorf
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · DRESDEN
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · LEIPZIG
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · HAMBURG
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · KÖLN
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · STUTTGART
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · DÜSSELDORF
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · BERLIN
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · MÜNCHEN
PUMA
Junior Product Manager Ecommerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Sales Planning Manager Central Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Junior Wholesale & Outlet Marketing Manager (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Junior Wholesale & Outlet Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Global Marketing Manager Instore Digitalization (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
C&A
Ecommerce Product Manager Apps (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung ·
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Junior Sales Executive (M/W/D) Luxury Sportswear Brand
Festanstellung · MÜNCHEN
C&A
Ecommerce User Experience Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
PUMA
Head of bu Marketing Motorsport
Festanstellung · Herzogenaurach
Werbung
Von
Reuters API
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
18.02.2021
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Indische Händler-Vereinigung fordert landesweites Amazon-Verbot

Von
Reuters API
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
18.02.2021

Eine führende Gruppe indischer Einzelhändler forderte ihre Regierung am Mittwoch dazu auf, die Tätigkeiten von Amazon landesweit zu verbieten. Dies, nachdem die Nachrichtenagentur Reuters aufdeckte, dass der amerikanische Online-Riese auf seiner indischen Plattform seit Jahren eine kleine Händlergruppe bevorzugt behandelte. Dadurch konnte Amazon die strengen Vorschriften des Landes für ausländische Investoren umgehen.


Reuters


Reuters griff für diesen Bericht auf interne Dokumente von Amazon aus den Jahren 2012 bis 2019 zurück, die einen Einblick in das Katz-und-Maus-Spiel bieten, das Amazon mit der indischen Regierung spielte. Sobald die indische Regierung neue Vorschriften erließ, um kleinere Händler zu schützen, passte das Unternehmen seine Konzernstruktur entsprechend an.

In einer Stellungnahme erklärte die Händlervereinigung Confederation of All India Traders (CAIT), die "schockierenden Enthüllungen" von Reuters seien "ausreichend, um die Geschäftstätigkeit von Amazon in Indien umgehend zu unterbinden". CAIT vertritt eigenen Angaben zufolge 80 Millionen Einzelhandelsgeschäfte im Land.

Die Vereinigung rief den Handelsminister Piyush Goyal dazu auf, umgehend von dieser "wichtigen und dringenden Angelegenheit" Kenntnis zu nehmen und "ein Tätigkeitsverbot für Amazon in Indien zu erlassen".

Auf eine Bitte um Stellungnahme zu den Forderungen von CAIT ging Amazon nicht ein. Doch kurz nach deren Veröffentlichung retweetete Amazon den Reuters-Bericht und kritisierte ihn als "unbelegt, unvollständig, sachlich falsch", ohne die Vorwürfe genauer zu belegen. Weiter erklärte das Unternehmen: "Amazon hält die indischen Gesetze weiterhin ein".

"In den vergangenen Jahren gab es verschiedene Veränderungen in der Gesetzgebung und Amazon hat jeweils schnell Maßnahmen ergriffen, um deren Einhaltung zu gewährleisten. Die Geschichte scheint sich so auf veraltete Informationen zu stützen und zeigt keinerlei Verstöße auf", erklärte Amazon über den Twitter-Account von Amazon India News.

Auf eine Anfrage außerhalb der normalen Geschäftszeiten reagierte der Sprecher des indischen Industrie- und Handelsministeriums nicht.

Die Amazon-Dokumente zeigen auf, dass der Onlinehändler verschiedenen kleinen Händlern in Indien zum wirtschaftlichen Erfolg verhalf, ihnen ermäßigte Gebühren berechnete und sie bei der Aushandlung von Sondervereinbarungen mit großen IT-Herstellern wie Apple Inc. unterstützte. Aus den Dokumenten geht weiter hervor, dass das Unternehmen eine bedeutende Kontrolle über das Inventar einiger der größten Verkäufer von Amazon.in ausübte. Laut einer staatlichen Regelung aus dem Jahr 2016 darf eine Onlinehandelsplattform "keine Eigentumsrechte" über die Bestände der Händler ausüben. Amazon beteuert, dass alle Verkäufer auf der Plattform unabhängig seien.

Amazon ist in den vergangenen Jahren zunehmend in das Blickfeld der indischen Behörden gerückt. Der tiefe Einblick in die interne Konzernstrategie könnte das Risiko für das Unternehmen in einem seiner bedeutendsten Wachstumsmärkte erhöhen. Indische Händler sind für Premierminister Narendra Modi eine wichtige Stütze. Sie prangern bereits seit geraumer Zeit an, dass vor allem einige große Händler von der Amazon-Plattform profitieren. Der Online-Riese fördere eine auf Verdrängung ausgerichtete Preispolitik, die kleinere Einzelhändler benachteilige.

In einer am Mittwoch veröffentlichten schriftlichen Stellungnahme zum Bericht von Reuters erklärte Amazon, es gebe "keine Bevorzugung von Händlern auf dem Marktplatz". Das Unternehmen "behandelt alle Verkäufer auf faire, transparente und nichtdiskriminierende Weise. Jeder Verkäufer ist selbst für die Festlegung seiner Preise und die Bestandsverwaltung verantwortlich".

Am Mittwoch erklärte die Händlervereinigung, der Reuters-Bericht "verteidigt den Standpunkt und die Argumente", die CAIT in den vergangenen Jahren hervorgebracht hat. "CAIT wird diese Angelegenheit in einem weit größeren Rahmen zur Sprache bringen", so die Vereinigung.

© Thomson Reuters 2021 All rights reserved.