Inditex verbucht zweistelligen Umsatz- und Gewinnzuwachs



Schöne neue Welt: Der modernisierte Zara Store Westfield London


Ein weiteres Highlight: Der traditionsreiche Store am Paseo del Born wurde nach monatelangen Umbauarbeiten jüngst wieder in voller Pracht eröffnet
Inditex baut seine Vormachtstellung weiter aus. Der Konzern verbuchte im Neunmonatzszeitraum (1. Februar - 31. Oktober) einen Umsatzanstieg von 16% auf 14,74 Mrd. Euro. Währungsbereinigt lag das Plus bei 15%, bei „soliden Zuwächsen auf Like-for-like-Basis“, teilte das Unternehmen mit. Insgesamt eröffnete der Konzern im Berichtszeitraum 230 neue Stores (davon 109 in Europa). Aktuell ist Inditex mit seinen acht Konzepten mit über 6.913 Stores in 88 Märkten präsent, 28 Länder davon werden auch online beliefert. Zu den Opening-Highlights der letzten Monate zählte der erste Zara-Store in Hawaii, verschiedene Stradivarius-Läden in China und die Neueröffnung des Zara-Stores in Palma de Mallorca.
Der (im Vergleich zum Vorjahr leicht gedrosselte) Expansionseinsatz zahlte sich aus. Die Bruttomarge blieb mit 59% stabil. Das EBITDA machte einen Sprung von 20% auf 3,328 Mrd. Euro, der Nettogewinn stieg ebenfalls um 20% auf 2,020 Mrd. Euro. Dabei profitierten die Spanier von der anziehenden Nachfrage im Heimatmarkt Spanien, dessen Konjunktur sich langsam erholt. Offenbar läuft es auch im Schlussquartal gut: Im November lag das währungsbereinigte Plus weiterhin bei +15%.
Inditex wird sich aber nicht auf den bisherigen Ergebnisses ausruhen. Der Konzern plant mehrere Initiativen, die die zunehmend anspruchsvolle Kundschaft bei Laune halten sollen. Dazu gehören bspw. die Personal Tailoring Linie von Massimo Dutti oder die erweiterte Fitness-Linie von Oysho. Die jüngeren Marken Bershka und Pull&Bear werben mit aufmerksamkeitsstarken Kampagnen um die Kundschaft.

Reichtum verpflichtet

Gleichzeitig engagiert sich die Inditex-Mutter sozial. Mit Milliardengewinnen und dem reichsten Mann der Welt als Gründer besteht schließlich eine gewisse soziale Verantwortung. Anlässlich der Neunmonatszahlen äußert sich Inditex zu seinem globalen Engagement. So schickte der Konzern in den letzten Monaten rund 450.000 warme Kleidungsstücke an Flüchtlinge in syrischen Grenzregionen und half auch den Erdbebenopfern im Nepal mit Rettungspaketen. Weitere langfristig orientierte Hilfsprojekte sind die Unterstützung und Ausbildung von Jugendlichen im Rahmen des Salta-Programms, die Unterstützung von jungen Müttern im Rahmen des Programms „Every Mother Counts“ sowie der Trinkwasser-Versorgung in Bangladesch und Kambodscha mit Hilfe von Water.org.


Fotos: Inditex

© Fabeau All rights reserved.

Mode - Prêt-à-PorterMode - VerschiedenesBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN