Investor aus Kuwait übernimmt britische La Senza Läden

 
Der aus Kuwait stammende Retailer Alshaya, der weltweit als Franchisepartner für große Ketten wie H&M, Next oder Mothercare tätig ist, hat 60 Läden der britischen Lingerie-Kette La Senza übernommen. La Senza befand sich in finanziellen Schwierigkeiten und befand sich seit Montag in der Insolvenz. Die Wirtschafts- und Beratungsgesellschaft KPMG wurde zum Insolvenzverwalter bestimmt. Bereits im Dezember hatte der Eigentümer der Läden, die Private-Equity-Gruppe Lion Capital,die die Kette 2006 übernommen hatte, angekündigt über 80 Läden zu schließen. 84 Läden und 18 Concessions werden in den nächsten Wochen schließen.
Alshaya glaubt trotz der finanziellen Kalamitäten, dass die Übernahme der Lingerie-Kette in Großbritannien nach wie vor großes Potential habe. Alshaya betreibt im Auftrag von Limited Brands, dem Konzern der hinter der Marke steht, bereits drei La Senza Stores in Russland. Man sieht die britischen Läden als strategisches Investment zum Auf- und Ausbau des bisherigen Retail-Portfolios und ist bereit, über 100 Mio. Pfund in die Geschäfte zu investieren.


Foto: La Senza

© Fabeau All rights reserved.

LingerieBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN